Skip to main content
main-content

06.11.2018 | Psychoonkologie | Ausgabe 12/2018

Der Onkologe 12/2018

Lebensqualität von Überlebenden eines nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms

Übersicht zu assoziierten Faktoren und Anforderungen an die Nachsorge

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 12/2018
Autoren:
MSc Marlene Hechtner, Martin Eichler, Roland Buhl, Beatrice Wehler, Martin Sebastian, Maria Blettner, Susanne Singer

Zusammenfassung

Hintergrund

Eine Erkrankung an nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) bringt eine Vielzahl von körperlichen, psychischen und sozialen Belastungen mit sich. Diese können auch noch lange Zeit nach der Erkrankung Auswirkungen auf die Lebensqualität der Betroffenen haben.

Ziel

Es erfolgt eine Beschreibung von Faktoren, die mit der Lebensqualität von NSCLC-Überlebenden assoziiert sind sowie eine Übersicht über erforderliche Bestandteile der Nachsorge und Möglichkeiten von Survivorship-Care-Plänen.

Methoden

Ein narratives Literaturreview wurde auf der Basis einer PubMed-Recherche durchgeführt.

Ergebnisse

NSCLC-Überlebende haben häufig persistierende Symptome und psychosoziale Auswirkungen der Erkrankung und Therapie. Besonders häufig beeinträchtigte Bereiche der Lebensqualität sind die körperliche und Rollenfunktion. Faktoren, die sich auf die Lebensqualität auswirken umfassen u. a. physische Symptome (Atemnot, Fatigue, Schmerzen, Husten, Schlafstörungen), Therapie, Rezidive/Zweittumoren, Komorbiditäten, psychische Belastung (Ängstlichkeit, Depressivität) sowie soziodemografische Faktoren (Alter, Geschlecht, Alleinleben). Eine patientenzentrierte Nachsorgeplanung sollte möglichst frühzeitig den Zugang zu supportiven Therapien, palliativmedizinischer Intervention, psychosozialer Unterstützung, Unterstützung zur Lebensstiländerung und regelmäßigen Nachsorgeuntersuchungen sicherstellen. Eine besondere Bedeutung kommt der Entwicklung und Implementierung von Survivorship-Care-Plänen zu, die darauf abzielen, die Versorgungskontinuität zu gewährleisten sowie Langzeiteffekten und Spätfolgen vorzubeugen oder diese zu lindern.

Schlussfolgerung

NSCLC-Überlebende haben vielfältige Einschränkungen der Lebensqualität. Patientenzentrierte, strukturierte Versorgungsmodelle könnten einen wichtigen Beitrag zur langfristigen Erhaltung ihrer Lebensqualität leisten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2018

Der Onkologe 12/2018 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise