Skip to main content
main-content

Leberzirrhose

Ungewöhnlicher Symptomkomplex

Schwere Atemnot jedesmal nach dem Aufstehen – Ihre Diagnose?

Mann auf Hotelbett sitzend

Im Liegen war die Welt (fast) in Ordnung. Sobald sich der Patient jedoch in eine aufrechte Körperposition bewegte, trat eine schwere Belastungsdyspnoe auf. Was war die Ursache?

CME: Diagnostik und Therapie des hepatorenalen Syndroms

Dialysegerät

Das hepatorenale Syndrom ist ein funktionelles Nierenversagen bei fortgeschrittener Leberzirrhose. Nach Absolvieren dieser CME-Arbeit haben Sie einen Überblick über die Epidemiologie und Pathophysiologie des hepatorenalen Syndroms und wissen, welche Therapien zur Verfügung stehen.

Sonographie bei Leberzirrhose: Haben Sie alles Entscheidende im Blick?

Leberzirrhose

Ein 62-Jähriger stellt sich mit Ikterus und Husten in der Notaufnahme vor. Der Mann konsumiert 1 Liter Wodka täglich. Wie geht es weiter? Die Kurzkasuistik als Teil dieser Übersicht stellt die entscheidende Rolle der Sonographie in der Erstdiagnostik und der weiteren Betreuung von Zirrhosepatienten dar. 

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Aus unseren Fachzeitschriften

10.11.2018 | Dyspnoe | aufgefallen | Ausgabe 7/2018

Schwere Atemnot jedesmal nach dem Aufstehen – Ihre Diagnose?

Im Liegen war die Welt (fast) in Ordnung. Sobald sich der Patient jedoch in eine aufrechte Körperposition bewegte, trat eine schwere Belastungsdyspnoe auf. Was war die Ursache?

Autor:
Dr. med. Wiebke Dohrn

16.10.2018 | Leberzirrhose | journal club | Ausgabe 5/2018

Wer hat ein erhöhtes Risiko für eine Lebererkrankung?

Gibt es Marker oder Bestandteile im Blut, die Aufschluss darüber geben, welche Personen in der Allgemeinbevölkerung ein erhöhtes Risiko für eine chronische Lebererkrankung haben? Auf der Suche nach metabolischen Prädiktoren.

Autoren:
Dr. med. Aline Gottlieb, Prof. Dr. med. Ali E Canbay

14.06.2018 | Hepatorenales Syndrom | CME | Ausgabe 4/2018

CME: Diagnostik und Therapie des hepatorenalen Syndroms

Das hepatorenale Syndrom ist ein funktionelles Nierenversagen bei fortgeschrittener Leberzirrhose. Nach Absolvieren dieser CME-Arbeit haben Sie einen Überblick über die Epidemiologie und Pathophysiologie des hepatorenalen Syndroms und wissen, welche Therapien zur Verfügung stehen.

Autoren:
J. Weinmann-Menke, A. Weinmann, Prof. Dr. J. Lutz

22.05.2018 | Leberzirrhose | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2018

Sonographie bei Leberzirrhose: Haben Sie alles Entscheidende im Blick?

Ein 62-Jähriger stellt sich mit Ikterus und Husten in der Notaufnahme vor. Der Mann konsumiert 1 Liter Wodka täglich. Wie geht es weiter? Die Kurzkasuistik als Teil dieser Übersicht stellt die entscheidende Rolle der Sonographie in der Erstdiagnostik und der weiteren Betreuung von Zirrhosepatienten dar. 

Autoren:
PD Dr. R. S. Görtz, Dr. B. Schellhaas

14.02.2018 | Pfortaderthrombose | journal club | Ausgabe 1/2018

Bei Pfortaderthrombosen antikoagulieren oder nicht?

Die vorliegende Metaanalyse untersuchte die Frage, ob eine Pfortaderthrombose bei Zirrhosepatienten antikoaguliert werden soll, besonders bei zusätzlich bestehender Koagulopathie bei eingeschränkter Leberfunktion und Thrombopenie.

Autor:
PD Dr. med. Constanze H. Waggershauser

30.01.2018 | Hepatozelluläres Karzinom | CME Topic | Ausgabe 1/2018

CME: Moderne Konzepte für die Therapie des hepatozellulären Karzinoms

Was sind die wichtigsten Risikofaktoren für die Entstehung eines hepatozellulären Karzinoms? Wie werden Risikopatienten adäquat überwacht? Wie ist die Prognose? Diese Übersicht gibt Ihnen die Antworten und macht Sie mit den modernen Therapiekonzepten vertraut.

Autoren:
C. Czauderna, J. U. Marquardt, Prof. Dr. P. R. Galle, M. A. Wörns

15.08.2017 | Leberzirrhose | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2017

Wenn die Leber mit dem Herz – und umgekehrt

Leber und Herz sind eng miteinander verbunden – Erkrankungen des einen Organs können das andere beeinträchtigen. Kardial induzierte Hepatopathien, hepatisch induzierte Kardiomyopathien und das metabolische Syndrom als gemeinsamer Risikofaktor sind Fokus dieses interdisziplinär ausgerichteten Übersichtsbeitrags.

Autoren:
Dr. med. J. Kälsch, H. Kälsch, G. Gerken

15.08.2017 | Leberzirrhose | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2017

Perioperatives Management bei Patienten mit Leberzirrhose

Das Vorliegen einer Leberzirrhose oder finalen Lebererkrankung kann das Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko bei elektiven Operationen oder Notfalleingriffen deutlich erhöhen. In Anbetracht der aktuellen medizinischen Möglichkeiten sind die …

Autoren:
Prof. Dr. J. Rädle, Priv.-Doz. Dr. C. Mönch

13.06.2017 | Seltene Erkrankungen | journal club | Ausgabe 4/2017

Öfter auch mal Alfa-1-Antitrypsinmangel in Überlegungen einbeziehen

Mit welcher Prävalenz liegt Alfa-1-Antitrypsinmangel (AATD) in Deutschland vor und wie häufig ist AATD mit Lungenkrankheiten assoziiert? Für die Beantwortung wurden deutschlandweit fast drei Millionen Personen gescreent.

Autor:
Prof. Dr. med. Hermann S. Füeßl

05.01.2017 | Pannikulitis | Kasuistik | Ausgabe 2/2017

Schwere Pannikulitis: Warum musste das Bein amputiert werden?

Eine 58-Jährige stellte sich mit einer schweren, episodisch verlaufenden Pannikulitis der Oberschenkel vor. Nekrosen des Fettgewebes und eine mutmaßliche Superinfektion hatten die Amputation eines Beines am Oberschenkel notwendig gemacht. Erst die Proteinelektrophorese brachte die seltene Ursache ans Licht.

Autor:
Prof. Dr. C. Fiehn
weitere anzeigen

CME-Kurse zum Thema

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise