Skip to main content
main-content

19.05.2016 | Fortbildung | Ausgabe 3/2016

Serie: Reisedermatosen
hautnah dermatologie 3/2016

Leishmaniasis

Zeitschrift:
hautnah dermatologie > Ausgabe 3/2016
Autor:
Prof. Dr. med. Esther von Stebut
Die Leishmaniasis gehört zu den häufigsten Reisedermatosen überhaupt. Da sie sich oft erst nach Rückkehr in das Heimatland entwickelt, wird sie oft nicht sofort diagnostiziert. 90 % aller Leishmaniasisfälle verlaufen als kutane Erkrankung ab, bei Immundefizienz oder bestimmten Leishmanienspezies kann sich eine schwerere Verlaufsform bis hin zum Befall der Bauchorgane entwickeln. Die Diagnostik besteht in einer Biopsie, die für Histologie und Kultur des Erregers geteilt wird. Die Therapie erfolgt gemäß der gültigen Leitlinien entweder systemisch oder in begründeten Fällen auch topisch.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2016

hautnah dermatologie 3/2016 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Dermatologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Dermatologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise