Skip to main content
main-content

22.06.2019 | Leitsymptom Gelenkschmerzen | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 12/2019

Kein akutes Trauma, keine Arthrose
MMW - Fortschritte der Medizin 12/2019

Unklare Gelenkschmerzen: Wann zur MRT überweisen?

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 12/2019
Autoren:
Prof. Dr. med. habil. Alexander Schuh, Dr. med. Damian Jezussek, Dr. med. Wolfgang Hönle
Stellt sich ein Patient mit anhaltenden, nicht durch einen Unfall oder eine Arthrose zu erklärende Gelenkschmerzen vor, sollten Sie an ein Knochenmarködem-Syndrom denken. Dieses ist zwar meist selbstlimitierend. Wichtig ist jedoch, dass eine Osteonekrose, die rasch progredient und zerstörend verläuft, nicht übersehen wird.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2019

MMW - Fortschritte der Medizin 12/2019 Zur Ausgabe

AUS DER PRAXIS . HOTLINE

So heuern Sie einen Vertreter an

FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN

Nussverzehr tut Herz und Gefäßen gut

AKTUELLE MEDIZIN . REPORT

Cave: Hautkrebs als Berufskrankheit

FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN

Warnzeichen bei COPD und Herzschwäche

Passend zum Thema

ANZEIGE

THC:CBD-Fixkombination auch wirksam bei chronischen Schmerzen

Die Gabe einer Extraktkombination aus THC und CBD spielt nicht nur bei Patienten mit einer MS-induzierten Spastik eine große Rolle. Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz belegen, dass auch Schmerzpatienten profitieren können.

ANZEIGE

Schmerz-Patienten: Cannabis-haltige Arzneimittel richtig verordnet

Seit 2017 können Cannabis-haltige Arzneien auch ohne Einschränkungen auf bestimmte Indikationen zu Lasten der GKV verordnet werden. Ein paar Formalien sind dennoch zu beachten, damit der Antrag und die Erstattung reibungslos vonstattengehen können.

ANZEIGE

Cannabinoid-Kompetenz: Ihr Service- und Informationsportal

Chronisch Kranke benötigen viel Unterstützung in Ihrem Therapieregime, um eine dauerhafte Adhärenz zu gewährleisten. Sowohl MS- als auch Schmerzpatienten profitieren von der Anwendung eines Cannabinoid-haltigen Oromukosalsprays. Erfahren Sie hier mehr zu dieser Therapie.

Bildnachweise