Skip to main content
main-content

Blättern

durch die Artikel

02.05.2017 | Leitsymptom Kopfschmerz | Leitthema | Ausgabe 6/2017

Der Nervenarzt 6/2017

Kopfschmerz in der Notaufnahme

Zeitschrift:
Der Nervenarzt > Ausgabe 6/2017
Autoren:
PD Dr. C. J. Schankin, A. Straube, C. L. Bassetti, U. Fischer
Zusammenfassung
Kopfschmerz ist eines der häufigsten Leitsymptome für eine Vorstellung in der Notaufnahme. In diesem Artikel soll ein Algorithmus vorgestellt werden, wie in einer solchen Situation vorgegangen werden kann. Grundlage ist eine ausführliche Anamnese des aktuellen Kopfschmerzes mit besonderem Fokus auf Dynamik, Phänotyp und Triggerfaktoren sowie einer eventuell vorbestehenden Kopfschmerzerkrankung. Warnzeichen (sog. „red flags“) müssen explizit erfragt werden. In Kombination mit einer klinischen Untersuchung (Vitalparameter, neurologischer Status, fokussierte HNO- und augenärztliche Befunde) werden Hypothesen generiert, die ggf. mittels erweiterter Diagnostik, insbesondere Bildgebung, Labor, Liquoruntersuchung und Duplexsonographie überprüft werden müssen. Ein sekundärer Kopfschmerz sollte symptomatisch und wenn möglich ursächlich behandelt werden. Ergeben sich keine Hinweise auf einen sekundären Kopfschmerz, sollte eine möglichst spezifische primäre Kopfschmerzdiagnose gestellt werden, die entsprechend zu behandeln ist. Ist eine Entlassung möglich, empfehlen wir eine ambulante Verlaufskontrolle, um den Verlauf sekundärer Kopfschmerzen bzw. deren Ursache zu verfolgen, und um bei primären Kopfschmerzen durch eine Prophylaxe und adäquate Akuttherapie wiederholte Notfallvorstellungen zu verhindern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2017

Der Nervenarzt 6/2017Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Neurologie in der Notaufnahme

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Sie können nur einmal testen.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 382,- € im Inland (Abonnementpreis 349,- € plus Versandkosten 33,- €) bzw. 424,- € im Ausland (Abonnementpreis 349,- € plus Versandkosten 75,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 31,83 € im Inland bzw. 35,33 € im Ausland.


    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.


    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  4. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  5. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unsere kostenlosen Newsletter Update Neurologie und Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.