Skip to main content
main-content

Leitsymptome in der HNO-Heilkunde

Medizinische Risiken bei Höhenaufenthalten

Die höchsten Berge der Welt zu besteigen, ist für viele Bergbegeisterte ein Lebenstraum. Doch die Höhenkrankheit ist zu Recht gefürchtet und kostet immer wieder Menschenleben. Solch dramatische Verläufe sind jedoch in der Regel vermeidbar, wenn einige Grundregeln bekannt sind und beherzigt werden.

Trachealstenose interdisziplinär abklären und behandeln

Bis die Diagnose und erfolgreiche Therapie einer Trachealstenose erfolgt, haben Betroffene häufig einen jahrelangen Leidensweg durchlebt. Ein interdisziplinäres Vorgehen schafft Abhilfe.

Wichtige psychosomatische Aspekte in der HNO

Von Tinnitus bis Globusgefühl können viele Beschwerden eine psychische Komponente aufweisen. Eine psychosomatische Grundversorgung bis hin zur Einleitung einer psychotherapeutischen oder psychiatrischen Therapie können daher auch in der HNO-Praxis notwendig werden.

Vorbereitungskurs zur Facharztprüfung

Ältere Frau mit Schwindelattacken

Eine 63-jährige Sekretärin kommt wegen seit einer Woche bestehender häufiger Schwindelattacken in die Praxis. Der Hausarzt habe nichts feststellen können, der Blutdruck sei in Ordnung. Welche Verdachtsdiagnose haben Sie? Beitrag des Vorbereitungskurses zur Facharztprüfung Neurologie. 

CME: Schwindel als Traumafolge

Klagen über Schwindel nach einem Unfall mit Kopfanstoß bekommt man in der Sprechstunde öfter zu hören - oft gefolgt durch das Verlangen nach einem ärztlichen Attest. Doch ist jeder nach einem Trauma angegebene Schwindel ein posttraumatischer Schwindel? Sicher nicht, denn für den Nachweis der Kausalität müssen einige Kriterien erfüllt sein.

CME-Fortbildungsartikel

Eine Frau stützt sich am Türrahmen vor Schwindel

14.10.2022 | Schwindel | Zertifizierte Fortbildung

CME: Schwindel als Traumafolge

Klagen über Schwindel nach einem Unfall mit Kopfanstoß bekommt man in der Sprechstunde öfter zu hören - oft gefolgt durch das Verlangen nach einem ärztlichen Attest. Doch ist jeder nach einem Trauma angegebene Schwindel ein posttraumatischer Schwindel? Sicher nicht, denn für den Nachweis der Kausalität müssen einige Kriterien erfüllt sein.

24.08.2022 | Schlafbezogene Atmungsstörung | CME

Schlafbezogene Atmungsstörungen und Gynäkologie

Die Zusammenarbeit zwischen Internisten, Schlafmedizinern und Gynäkologen kann zu einer besseren Versorgung der betroffenen Patientinnen beitragen. So wirken sich geschlechtsspezifische Einflussfaktoren auf die Häufigkeit schlafbezogener …

Fußgänger

Open Access 18.05.2022 | Schwindel | CME

CME: Vestibularisdiagnostik bei "schwierigen" Fällen von Schwindel

Das Leitsymptom Schwindel stellt häufig eine Herausforderung für die Behandlung dar. Dieser Kurs bietet Ihnen auf Basis eines Fallberichts Hilfestellungen im Umgang mit „schwierigen“ Fällen von Schwindel. Der erste Teil widmet sich der Anamneseerhebung und der klinisch-neurootologischen Untersuchung.

Frau mit Schwindelattacke

25.04.2022 | Schwindel | Zertifizierte Fortbildung

CME: Der zervikogene Schwindel – Diagnose eines kontroversen Syndroms

Der zervikogene Schwindel kann durch degenerative Veränderungen der Halswirbelsäule oder Schleudertraumata ausgelöst werden und die Propriozeption stören ohne das Gleichgewichtsorgan im Innenohr oder des Nervus vestibularis zu betreffen. Ein untypischer Schwindel ist die Folge. Wie kann er diagnostiziert werden? Und welche Therapieformen stehen zur Verfügung?

Kasuistiken

Kranielle Magnetresonanztomographie mit Kontrastmittel. T1-Sequenz axial

Open Access 29.08.2022 | HNO-Tumoren | Kasuistiken

Von der Nase ins Ohr gewandert

Eine 68-Jährige leidet unter blutig-putridem Nasenausfluss. In der Rhinoskopie links zeigt sich eine polypöse, kontaktvulnerable Raumforderung. Eine Biopsie weist auf ein invertiertes Papillom hin. Acht Wochen nach der Operation berichtet die Patientin über eine Hörminderung links. Und die therapeutische Odyssee beginnt.

Farbduplexsonographie der rechten ACI im Längsschnitt

10.08.2022 | Neurologische Notfälle | Der neurologische Notfall

Kopfschmerzen, Doppelbilder und Halsschwellung – Ihre Diagnose?

Eine 84-jährige Patientin leidet seit kurzem an Kopfschmerzen und sieht doppelt. Seit mehreren Monaten schmerzt zudem ihr rechter Halsbereich und ist geschwollen. Zunächst deuten die Gefäßwandverdickungen auf ein TIPIC-Syndrom. Tage später fällt im Ultraschall jedoch eine Veränderung der Temporalarterie auf, die zur richtigen Diagnose führt.

Visuelle laryngoskopische Befundung sowie perzeptive und instrumentelle akustische Stimmdiagnostik

Open Access 04.07.2022 | Dysphonie | Kasuistiken

Stimmermüdung oder schon Vocal Fatigue?

Ein 64-jähriger Gesangslehrer leidet unter einer steigenden Stimmanstrengung mit Schmerzen – ein typischer Fall von Vocal Fatigue? Stimmermüdung kann bei Stimmgesunden als normale Reaktion auftreten. Eine alltagseinschränkende, pathologische Stimmermüdung (Vocal Fatigue) muss hiervon abgegrenzt werden. Im folgenden Beitrag erfahren Sie wie.

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Flugzeug über den Wolken

14.10.2022 | Spezielle HNO-Diagnostik | Fortbildung

Flugmedizin in der HNO

Eine Symbiose, die oft unterschätzt wird

Die Fliegerei und damit die Veränderungen im dreidimensionalen Raum wirken sich auf verschiedene Organsysteme der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde aus. In der Höhe nehmen Luftdruck, Volumen von Gasen und die Temperatur ab. Was sollten Behandelnde beachten, wenn es um die Flugtauglichkeit geht?

verfasst von:
Dr. med. Andreas Knöffler
Ein Bergsteiger im Schnee

14.10.2022 | Sport | Fortbildung

Medizinische Risiken bei Höhenaufenthalten

Welche Gefahren drohen und wie sie vermieden werden können

Die höchsten Berge der Welt zu besteigen, ist für viele Bergbegeisterte ein Lebenstraum. Doch die Höhenkrankheit ist zu Recht gefürchtet und kostet immer wieder Menschenleben. Solch dramatische Verläufe sind jedoch in der Regel vermeidbar, wenn einige Grundregeln bekannt sind und beherzigt werden.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Bernhard Olzowy
Eine Frau riecht an einer Mandarine

25.09.2022 | COVID-19 | Rhinology

Hilft olfaktorisches Training bei COVID-19-Riechstörungen?

Riechstörungen in Folge einer COVID-19 ist ein weit verbreitetes Symptom mit gravierenden Auswirkungen auf den Alltag der Betroffenen. Um das Riechvermögen wieder zu erlangen haben 57 Teilnehmende in einer Studie sich mehrmals täglich einem olfaktorischen Training ausgesetzt. (englischsprachig)

verfasst von:
Jerome R. Lechien, Luigi A. Vaira, Sven Saussez
Mann mit Tinnitus

06.07.2022 | COVID-19 | Otology

Tinnitus nach COVID-19

Nach einer Sars-Cov-2-Infektion wird immer wieder über Tinnitus berichtet. Wichtig hierbei ist zu unterscheiden, ob der Tinnitus nach der Infektion entstanden ist oder schon vorher bestand. Dem ist ein Autorenteam bei 279 Probanden in folgender englischer Studie nachgegangen.

verfasst von:
Ahsen Kartal, Mert Kılıç
Schwanger Frau schlafend

23.06.2022 | Obstruktives Schlafapnoesyndrom | Leitthema

Komplikationen vermeiden: schlafbezogene Atmungsstörungen bei Schwangeren

Schlafbezogene Atmungsstörungen (SBAS) bei Schwangeren treten in bis zu 30 % der Fälle auf. Ihre Koinzidenz war und ist ein wenig beachtetes Thema. Dennoch stellt gerade diese Koinzidenz ein erhebliches Risiko für Schwangerschaftskomplikationen sowohl für die Mutter als auch das Ungeborene dar.

verfasst von:
Prof. Dr. med. M. Orth, T. Schäfer, K. Rasche

22.06.2022 | Spezielle HNO-Diagnostik | Fortbildung

Was leistet die medikamenteninduzierte Schlafendoskopie?

Einige Patientinnen und Patienten mit Schnarchen und obstruktiver Schlafapnoe lehnen eine Therapie mit CPAP (continuous positive airway pressure) kategorisch ab. Die medikamenteninduzierte Schlafendoskopie bietet hier durch die Topodiagnostik des Obstruktionsortes weitere therapeutische Ansätze.

verfasst von:
Priv.-Doz. Dr. med. Michael Herzog
Schemazeichnungen der häufigsten Kieferosteotomien. a) Mandibulo-maxilläres Advancement (MMA) mit Rotation, sog. Bimaxilläres Rotation-Advancement

22.06.2022 | Obstruktives Schlafapnoesyndrom | Fortbildung

Skelettverlagernde Operationstechniken bei obstruktiver Schlafapnoe

Eine interdisziplinäre Betreuung bei obstruktiver Schlafapnoe kann dazu beitragen, dass Therapien zielgerichteter eingesetzt und damit Leidenswege abgekürzt werden. Ein wichtiger Baustein sind dabei Umstellungsosteotomien.

verfasst von:
PD Dr. med. Dr. med. dent. Denys J. Loeffelbein
Schlafendes Mädchen

Open Access 25.05.2022 | Long-COVID | Konsensuspapiere

V.a. Long COVID beim Kind? So gehen Sie strukturiert vor

Stellungnahme einer multidisziplinären Arbeitsgruppe der DGKJ-Konvent-Gesellschaften (Stand: Februar 2022)

Konkrete Hilfestellungen für die strukturierte pädiatrische Anamnese und Diagnostik bei Verdacht auf Long COVID bietet dieses Konsensuspapier in Ergänzung zur AWMF-Leitlinie. Anhand anamnestisch und klinisch ermittelter Hauptsymptome wird ein stufenweises weiteres Vorgehen empfohlen. Acht Fragen helfen bei der Einschätzung, wie dringlich eine die ärztliche Versorgung ist.

verfasst von:
Nicole Töpfner, Martin Alberer, Tobias Ankermann, Stephan Bender, Reinhard Berner, Jan de Laffolie, Jens Dingemann, Dirk Heinicke, Johannes Peter Haas, Markus Hufnagel, Thomas Hummel, Hans-Iko Huppertz, Markus Knuf, Robin Kobbe, Thomas Lücke, Joachim Riedel, Josef Rosenecker, Joachim Wölfle, Barbara Schneider, Dominik Schneider, Valentin Schriever, Anne Schroeder, Silvia Stojanov, Tobias Tenenbaum, Stefan Trapp, Daniel Vilser, Dr. Folke Brinkmann, Uta Behrends, Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie e. V. (DGPI), Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie e. V. (GPP), Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. (DGKJP), Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung e. V. (GPGE), Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie e. V. (DGKCH), Bündnis Kinder- und Jugendreha e. V. (BKJR), Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR), Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V. (DGHNO-KHC), Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ), Gesellschaft für Neuropädiatrie e. V. (GNP), Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ), Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Rehabilitation und Prävention e. V. (DGpRP), Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie e. V. (DGKED), Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin e. V. (DGSM), Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ), Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V. (DGHNO-KHC), Gesellschaft für Neuropsychologie (GNP), Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. (BVKJ), Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie und Angeborene Herzfehler e. V. (DGPK)
Frau mit Schmerzen

23.05.2022 | Morbus Menière | Journal club

Prophylaktische Behandlung des Morbus Menière

Morbus Menière ist eine häufige vestibuläre Erkrankung dominiert von Schwindelepisoden und audiologischen Symptomen. Zur prophylaktischen Behandlung werden unter anderem intratympanal Gentamycin oder Glukokortikoide eingesetzt mit teils fraglicher Wirksamkeit. Die Therapieverfahren wurden nun in einer Metaanalyse verglichen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Michael Strupp
Illustration: Gehirn mit Blitzen

Open Access 12.05.2022 | COVID-19 | Leitthema

Neurologische Folgen von COVID-19: Spielt Autoreaktivität eine wesentliche Rolle?

Enzephalopathien, Myelitiden, Schlaganfälle – das sind nur einige der neurologischen Folgen, die besonders mit einer postakuten COVID-19 Phase einhergehen können. Möglicherweise liegt dem auch ein Zytokinsturm zugrunde, der das ZNS in Mitleidenschaft zieht. Final ist diese Erklärung nicht. In dieser Übersicht werden Hintergründe und Therapieansätze zu Neuro-COVID Fällen diskutiert.

verfasst von:
Ameli Gerhard, Prof. Dr. med. Harald Prüß, Dr. med. Christiana Franke

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update HNO und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.