Skip to main content
main-content

09.11.2017 | Review Article | Ausgabe 3/2018

Neurological Sciences 3/2018

Lennox-Gastaut syndrome: a comprehensive review

Zeitschrift:
Neurological Sciences > Ausgabe 3/2018
Autor:
Ali A. Asadi-Pooya

Abstract

Lennox-Gastaut syndrome (LGS) is considered an epileptic encephalopathy and is defined by a triad of multiple drug-resistant seizure types, a specific EEG pattern showing bursts of slow spike-wave complexes or generalized paroxysmal fast activity, and intellectual disability. The prevalence of LGS is estimated between 1 and 2% of all patients with epilepsy. The etiology of LGS is often divided into two groups: identifiable (genetic-structural-metabolic) in 65 to 75% of the patients and LGS of unknown cause in others. Lennox-Gastaut syndrome may be considered as secondary network epilepsy. The seizures in LGS are usually drug-resistant, and complete seizure control with resolution of intellectual and psychosocial dysfunction is often not achievable. Reduction in frequency of the most incapacitating seizures (e.g., drop attacks and tonic-clonic seizures) should be the major objective. Valproate, lamotrigine, and topiramate are considered to be the first-line drugs by many experts. Other effective antiepileptic drugs include levetiracetam, clobazam, rufinamide, and zonisamide. The ketogenic diet is an effective and well-tolerated treatment option. For patients with drug resistance, a further therapeutic option is surgical intervention. Corpus callosotomy is a palliative surgical procedure that aims at controlling the most injurious seizures. Finally, vagus nerve stimulation offers reasonable seizure improvement. The long-term outcome for patients with LGS is generally poor. This syndrome is often associated with long-term adverse effects on intellectual development, social functioning, and independent living.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

Neurological Sciences 3/2018Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher