Skip to main content
main-content

Lesetipps der Redaktion

Aus allen Fachgebieten

25.04.2018 | DGIM 2018 | Redaktionstipp | Onlineartikel

Junge Internisten

Wie fördert die DGIM junge Kollegen?

Über junge Interessenten muss die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin nicht klagen - über 50 Prozent ihrer Mitglieder sind unter 40. Wir haben mit DGIM-Kongresspräsidenten Prof. Sieber darüber gesprochen, was die DGIM jungen Medizinstudenten und Ärzten anbietet.

07.02.2018 | Typ-2-Diabetes | Kasuistiken | Ausgabe 2/2018

Suizidversuch mit SGLT-2-Inhibitor rettet Patientin das Leben

Die 74-Jährige wurde nach Einnahme von 110 Tabletten Empagliflozin in suizidaler Absicht bei uns aufgenommen. Überdies wurden vom Ehemann noch einige Tablettenblister von Aspirin 100 mg und Tramadol 20 mg am Boden verteilt aufgefunden. Womit niemand rechnete, war was dann geschah.

Autoren:
Dr. A. Schneider, Dr. B. Lengenfelder

25.04.2018 | Alkohol | Nachrichten

Vor allem Männer betroffen

Viel Alkohol führt früh in die Demenz

Ein Großteil der Demenzpatienten unter 65 Jahren hat einen Alkoholschaden. Alkoholmissbrauch ist nach Daten einer französischen Studie der mit Abstand wichtigste Grund für eine früh beginnende Demenz.

Autor:
Thomas Müller

17.04.2018 | Ernährung | Nachrichten

Auswertung der NHS-II-Studie

Mit pflanzlichen Proteinen gegen vorzeitige Menopause?

Frauen, die große Mengen an pflanzlichen Proteinen zu sich nehmen, haben ein geringeres Risiko einer vorzeitigen Menopause.

Autor:
Peter Leiner

25.04.2018 | Wissen macht Arzt | Video-Artikel | Onlineartikel

Facharztwahl & Traumberuf

Neurologe: "Alles funktioniert im Hirn"

"Das Hirn ist einfach ein faszinierendes Organ, [...] das finde ich persönlich spannender als den Darm" – Prof. Dr. Frank Erbguth ist zu 100% zufrieden mit seiner Entscheidung in die Neurologie gegangen zu sein. Doch das Fachgebiet weist auch Schattenseiten auf. Welche, erklärt er uns im Interview. 

Autor:
Viktoria Ganß

08.11.2017 | Thoraxtumoren | Bild und Fall | Ausgabe 2/2018

Was hat das Pankreas mit Schulterschmerzen zu tun?

Eine 64-jährige Patientin stellt sich mit zunehmenden Schmerzen in der rechten Schulter mit Ausstrahlung in den rechten Arm vor. Seit ca. einem Jahr hatte sie zudem auch ein Taubheitsgefühl und Parästhesien im rechten Arm und litt unter Inappetenz und Müdigkeit. Ihre Diagnose?

Autoren:
Dr. P. Caf, J. Kunz, P. Flechsig, E. Ullrich, P. Reimer, M. Miranda Barreto, J. Kappes, F. J. Herth, A. Warth, H.-U. Kauczor, C. P. Heußel

19.02.2018 | Hodgkin-Lymphome | Leitthema | Ausgabe 4/2018

Über die Tumorassoziierte Fatigue beim Hodgkin-Lymphom

Die Lebensqualität junger Langzeitüberlebender eines Hodgkin-Lymphoms wird u. a. durch tumorassoziierte Fatigue (CrF) beeinträchtigt. Ein Überblick über Häufigkeit, Entwicklung und Verlauf der CrF beim Hodgkin-Lymphom, langfristige Folgen für die soziale Reintegration und therapeutische Optionen.

Autoren:
S. Kreissl, C. Bürkle, U. Rüffer, A. Mehnert, P. Borchmann

07.04.2018 | Pharyngitis | Fortbildung | Ausgabe 2/2018

Das PFAPA-Syndrom: Tonsillektomie als Therapieoption!

Das PFAPA-Syndrom ist eine seltene Erkrankung, die schon im frühen Kindesalter auftritt. Neben der medikamentösen Therapie vor allem mit Steroiden beschreiben einige Publikationen ein komplettes Sistieren der Fieberschübe und der Symptomatik nach Tonsillektomie.

Autor:
Dr. med. Richard de la Chaux

25.04.2017 | Morbus Parkinson | Aktuelles | Ausgabe 2/2018

Die King’s Schmerzskala für Morbus Parkinson in deutscher Sprache

Interkulturelle Adaption in deutscher Sprache

Schmerz ist ein häufiges Symptom beim idiopathischen Parkinson-Syndrom (IPS). Zu seiner Evaluierung hat sich international die englischsprachige, standardisierte, reliable und valide King’s Parkinson’s Disease Pain Scale beim IPS etabliert. Hier finden Sie eine deutsche, sprachlich validierte Version.

Autoren:
Prof. Dr. W. H. Jost, A. Rizos, P. Odin, M. Löhle, A. Storch
Kühlung nach Injektion sinnvoll?

Botulinumtoxin: Vorsicht vor Mythen!

Schon seit den 1980er Jahren wird Botulinumtoxin für ästhetische Zwecke verwendet. Trotz dieser langen Nutzungsdauer gibt es immer noch Mythen, die sich um das Nervengift ranken. Zeit zur Aufklärung, dachten sich Jeffrey Dover und Kollegen und erläutern, welche Aussagen tatsächlich evidenzbasiert sind.

In Kooperation mit:
SpringerÄsthetik.de

02.04.2018 | Urologische Erkrankungen | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2018

CME: Erektile Dysfunktion — Update 2018

Eine erektile Dysfunktion kann Vorbote einer kardiovaskulären Erkrankung sein und ist deshalb immer abklärungsbedürftig. Die CME-Fortbildung informiert über die Basisuntersuchung und weiterführende diagnostische Möglichkeiten sowie über die gut verträglichen und effektiven PDE5-Inhibitoren und weitere konservative Optionen wie Sexualtherapie oder Implantate.

Autor:
PD Dr. med. Matthias Trottmann

26.03.2018 | Herz-Kreislauferkrankungen | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Sonderheft 1/2018

CME: Lungenarterienembolie – gefürchtet, aber beherrschbar

Die Lungenarterienembolie kann nicht nur akut tödlich verlaufen, sondern auch rezidivieren und zu chronischen Langzeitkomplikationen führen. Welches Vorgehen ist das richtige in Akutsituation und Langzeitbetreuung? Dieser Fortbildungsbeitrag bringt es auf den Punkt. 

Autoren:
Dr. med. Matthias Held, Dr. med. Franziska Joa, Prof. Dr. med. Heinrike Wilkens

23.04.2018 | Herz-Kreislauferkrankungen | Redaktionstipp | Nachrichten

Kardiovaskuläre Prävention

Mit Fischöl fürs Herz ist es Essig

Eine Metaanalyse großer Studien hat keinen belastbaren Beleg erbracht, dass die Nahrungsergänzung mit Fischöl für die Prävention nützlich sein könnte – sei es mit Blick auf kardiovaskuläre Ereignisse oder bezogen auf die Gesamtsterblichkeit.

Autor:
Robert Bublak

16.04.2018 | Wissen macht Arzt | AUS DER PRAXIS | Ausgabe 7/2018

„Wer Abitur hat, kann Arzt werden“

Dr. Gerald Quitterer ist Hausarzt und neuer bayerischer Landesärztekammerpräsident. Sein Mittel gegen den Landarztmangel in Bayern heißt: Jeden Abiturienten zum Medizinstudium zulassen – völlig unabhängig von der Note. 

Autor:
Springer Medizin

18.04.2018 | Herzinsuffizienz | Nachrichten

Erhöhtes Herzinsuffizienzrisiko

Frühe Geburt schwächt den linken Ventrikel

Ehemals Frühgeborene zeigen als Erwachsene unter Belastung Einbußen in der Funktion der linken Herzkammer. Das hilft womöglich zu erklären, weshalb die Betroffenen ein erhöhtes Risiko tragen, früh eine Herzinsuffizienz zu entwickeln.

Ein PDF voll mit Praxisrelevanz

Sonderheft "Handlungsempfehlungen" jetzt downloaden

26 umfangreiche AWMF-Leitlinien kompakt dargestellt, dank Kurztext und Algorithmus auf Praxisrelevantes fokussiert: Eine umfassende und aktualisierte Auswahl der beliebten Handlungsempfehlungen aus "Monatsschrift Kinderheilkunde" gibt es hier nun als Komplett-PDF. Jetzt mit e.Med Pädiatrie laden und lesen!

16.02.2018 | Hautkrankheiten bei Diabetes | fortbildung | Ausgabe 1/2018

Indizien für die Stoffwechsellage? Was die Haut eines Diabetikers verrät

Hauterkrankungen kommen bei Diabetikern häufig vor und stehen oft im Zusammenhang mit einem schlecht eingestellten Glukosestoffwechsel, aber auch mit Medikamentennebenwirkungen. Einige Hauterkrankungen sind darüber hinaus Marker für einen (bisher unerkannten) Diabetes.

Autoren:
Dr. med. univ. Tanja de Béchade, Prof. Dr. med. Kilian Eyerich

17.04.2018 | Asthma bronchiale | Leitthema

Schweres Asthma – oder schwer zu kontrollierendes Asthma?

Es ist bislang umstritten, ob das schwere Asthma eine eigene Asthmaform darstellt oder ob es sich um schwere Verlaufsformen verschiedener Asthmaphänotypen handelt. Wann kann die Diagnose "schweres Asthma" dennoch gestellt werden? Und welche medikamentösen Therapieoptionen gibt es?

Autor:
Prof. Dr. H. Worth

18.04.2018 | Häufige Beratungsanlässe | Nachrichten

Nutzenanalyse

Eisenmangel auch ohne Anämie behandeln?

Ja und nein, lauten die Ergebnisse eines Reviews, in dem untersucht wurde, ob Patienten von einer Eisensubstitution profitieren, wenn sie einen Eisenmangel, aber keine Anämie haben.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

10.04.2018 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Literatur kompakt | Ausgabe 2/2018

Gefährliches Spiel: Warum Knopfmagnete nicht in die Nase gehören

Mit Nasenbluten und starken Schmerzen wurde ein 11-jähriger Junge in der Notaufnahme vorgestellt. Sechs Stunden zuvor hatte er sich zwei Knopfmagnete in beide Nasenflügel gesteckt. Und die zogen sich jetzt unwiderstehlich an.

Autor:
Dr. Thomas Hoppen
Bildnachweise