Skip to main content
main-content

10.08.2019 | Original Article

“Less is better”—always true?

Zeitschrift:
Neurological Sciences
Autoren:
Franca Dicuonzo, Stefano Purciariello, Stefano Andresciani, Aurora De Marco, Antonio Colamaria, Antonio Calace
Wichtige Hinweise

Publisher’s note

Springer Nature remains neutral with regard to jurisdictional claims in published maps and institutional affiliations.

Abstract

Objective

The aim of the study is to try to explain what an overtreatment is and which ones are the possible risks related to an excess of simplification in the medical practice, through the description of an emblematic clinical case.

Methods

In the present article, we report the case of a female patient aged 57 who complained about lower back pain and crural neuralgia and had a lumbar and sacral magnetic resonance imaging performed in the Department of Neuroradiology in Bari showing suspicious repetitive bone lesions; therefore, the patient underwent several medical procedures and laboratory exams which ended with a surgical removal of a left L3–L4 foraminal disc herniation and a bone biopsy.

Results

When it was finally possible to exclude any other diseases including thyroid neoplasms, a “reassuring” osteoporosis diagnosis has been made since the lesions were likely to be degenerative and the patient underwent menopause 7 years ago. However, the multiplicity of the lesions of the vertebrae and of the pelvic bones as well as their signal could not be ignored, so that a close magnetic resonance imaging follow-up has been recommended.

Conclusions

The present case is therefore a good example of overtreatment which may lead to delicate questions, investigating any possible mistakes in the diagnosis procedure as well as the role that defensive medicine is playing nowadays on medical procedures and the economic impact that all this can have on our healthcare system. In the end, we may ask ourselves: is “less” better or is “more” always “more?”

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2019 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Dieses Werk wendet sich an Ärzte und Psychologen, die an psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken oder an Psychotherapeutischen Ausbildungsinstituten arbeiten und in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur …

    Herausgeber:
    Tilo Kircher