Skip to main content
Erschienen in:

01.10.2005 | Original Contribution

Limitations of Barium Enema Performed as an Adjunct to Incomplete Colonoscopy

verfasst von: Francis Martinez, M.D., Philip Kondylis, M.D., John Reilly, M.D.

Erschienen in: Diseases of the Colon & Rectum | Ausgabe 10/2005

Einloggen, um Zugang zu erhalten

PURPOSE

Colonoscopy is believed to be inadequate in 4 to 24 percent of procedures. Barium enema often is utilized to complete the examination. In radiology literature, a successful barium enema in this setting requires only that the cecum has been reached. In this study, completion barium enema was assessed for both completeness and quality of proximal visualization.

METHODS

The charts of 16,216 patients undergoing colonoscopy at Saint Vincent Health Center from July 1995 to July 2003 were reviewed to identify patients who underwent barium enema within six months of an incomplete colonoscopy. Incomplete colonoscopies were audited for history of previous abdominal/pelvic surgery, level of colon attained, and apparent reasons for failure. Corresponding barium enema reports were evaluated in a similar fashion.

RESULTS

In 485 patients (2.9 percent), colonoscopy was incomplete. One hundred eighteen patients underwent barium enema after incomplete colonoscopy. In these patients, sharp angulation (42 percent) or redundancy/looping (31 percent) most often limited endoscopy. Among the barium enema studies, 91 (77 percent) were technically adequate. Twenty-seven studies were suboptimal (poor preparation/intolerance = 7, redundancy = 6, poor filling = 6, stricture/narrowing = 6, severe diverticulosis = 2). Two patients demonstrated additional polyps. There was no correlation between reasons for endoscopic failure and inadequacy of barium enema. Completeness of barium enema was not affected by previous pelvic surgery. Immediate barium enema was no less complete than a delayed study.

CONCLUSIONS

The reliability of barium enema after incomplete colonoscopy is less than previously reported.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Chong, A, Shah, JN, Levine, MS, et al. 2002Diagnostic yield of barium enema examination after incomplete colonoscopyRadiology2236204PubMed Chong, A, Shah, JN, Levine, MS,  et al. 2002Diagnostic yield of barium enema examination after incomplete colonoscopyRadiology2236204PubMed
2.
Zurück zum Zitat Brown, AL, Skehan, SJ, Greaney, T, Rawlinson, J, Somers, S, Stevenson, GW 2001Value of double-contrast barium enema performed immediately after incomplete colonoscopyAJR Am J Roentgenol1769435PubMed Brown, AL, Skehan, SJ, Greaney, T, Rawlinson, J, Somers, S, Stevenson, GW 2001Value of double-contrast barium enema performed immediately after incomplete colonoscopyAJR Am J Roentgenol1769435PubMed
3.
Zurück zum Zitat Marshall, JB, Barthel, JS 1993The frequency of total colonoscopy and terminal ileal intubation in the 1990sGastrointest Endosc3951820PubMed Marshall, JB, Barthel, JS 1993The frequency of total colonoscopy and terminal ileal intubation in the 1990sGastrointest Endosc3951820PubMed
4.
Zurück zum Zitat Gollub, MJ, Flaherty, F 1999Barium enema following incomplete colonoscopyClin Imaging2336774CrossRefPubMed Gollub, MJ, Flaherty, F 1999Barium enema following incomplete colonoscopyClin Imaging2336774CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Cirocco, WC, Rusin, LC 1995Factors that predict incomplete colonoscopyDis Colon Rectum389648CrossRefPubMed Cirocco, WC, Rusin, LC 1995Factors that predict incomplete colonoscopyDis Colon Rectum389648CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Church, JM 1994Complete colonoscopy: how often? And if not, why not?Am J Gastroenterol8955660PubMed Church, JM 1994Complete colonoscopy: how often? And if not, why not?Am J Gastroenterol8955660PubMed
Metadaten
Titel
Limitations of Barium Enema Performed as an Adjunct to Incomplete Colonoscopy
verfasst von
Francis Martinez, M.D.
Philip Kondylis, M.D.
John Reilly, M.D.
Publikationsdatum
01.10.2005
Erschienen in
Diseases of the Colon & Rectum / Ausgabe 10/2005
Print ISSN: 0012-3706
Elektronische ISSN: 1530-0358
DOI
https://doi.org/10.1007/s10350-005-0140-7

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2005

Diseases of the Colon & Rectum 10/2005 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Cold-Snare- kann Hot-Snare-Polypektomie kaum ersetzen

Bei der Abtragung größerer ungestielter Darmpolypen lohnt es sich, weiterhin der Hot-Snare-Technik zu vertrauen. Damit kommt es zwar etwas häufiger zu Komplikationen, dafür wesentlich seltener zu endoskopischen Rezidiven.

Weißer Hautkrebs: Ein Update zu Diagnostik und Therapie

18.07.2024 Fortbildungswoche 2024 Kongressbericht

In der aktualisierten Version der S3-Leitlinie „Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut“ gibt es neue Empfehlungen, unter anderem zu erweiterten Optionen bei aktinischer Keratose sowie zur systemischen und chirurgischen Behandlung von Plattenepithelkarzinomen. Ein Überblick.

Vier Kriterien sprechen für ein erhöhtes Risiko nach Appendektomie

17.07.2024 Appendektomie Nachrichten

Um bei Kindern den Schweregrad einer Appendizitis und drohende Komplikationen richtig einzuschätzen, können sich Chirurginnen und Chirurgen auf die intraoperativen Kriterien des US-amerikanischen NSQIP Pediatric stützen.

Partielle Nephrektomie: Videoanalysen zur Verbesserung der chirurgischen Qualität

16.07.2024 Nephrektomie Nachrichten

Je versierter Operateurinnen und Operateure sind, desto geringer ist das Risiko für Komplikationen. Eine kleine US-Studie spricht dafür, dass das auch bei Roboter-assistierten Nephrektomien gilt – und dass sich Op.-Videos für die Beurteilung eignen.        

Update Chirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.

S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Karpaltunnelsyndroms“

Karpaltunnelsyndrom BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Karpaltunnelsyndrom ist die häufigste Kompressionsneuropathie peripherer Nerven. Obwohl die Anamnese mit dem nächtlichen Einschlafen der Hand (Brachialgia parästhetica nocturna) sehr typisch ist, ist eine klinisch-neurologische Untersuchung und Elektroneurografie in manchen Fällen auch eine Neurosonografie erforderlich. Im Anfangsstadium sind konservative Maßnahmen (Handgelenksschiene, Ergotherapie) empfehlenswert. Bei nicht Ansprechen der konservativen Therapie oder Auftreten von neurologischen Ausfällen ist eine Dekompression des N. medianus am Karpaltunnel indiziert.

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“

Radiusfraktur BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Webinar beschäftigt sich mit Fragen und Antworten zu Diagnostik und Klassifikation sowie Möglichkeiten des Ausschlusses von Zusatzverletzungen. Die Referenten erläutern, welche Frakturen konservativ behandelt werden können und wie. Das Webinar beantwortet die Frage nach aktuellen operativen Therapiekonzepten: Welcher Zugang, welches Osteosynthesematerial? Auf was muss bei der Nachbehandlung der distalen Radiusfraktur geachtet werden?

PD Dr. med. Oliver Pieske
Dr. med. Benjamin Meyknecht
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“

Appendizitis BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Inhalte des Webinars zur S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“ sind die Darstellung des Projektes und des Erstellungswegs zur S1-Leitlinie, die Erläuterung der klinischen Relevanz der Klassifikation EAES 2015, die wissenschaftliche Begründung der wichtigsten Empfehlungen und die Darstellung stadiengerechter Therapieoptionen.

Dr. med. Mihailo Andric
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.