Skip to main content
main-content

01.08.2004 | Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 8/2004

Der Ophthalmologe 8/2004

Lokalanästhesie in der Ophthalmochirurgie

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 8/2004
Autoren:
PD Dr. J. Weindler, M. Weindler, K. W. Ruprecht

Zusammenfassung

In den vergangenen Jahren hat sich das Spektrum der Anästhesietechniken in der Ophthalmochirurgie verändert. In der Kataraktchirurgie werden vermehrt topische Techniken angewendet. Folgende Lokalanästhesietechniken werden derzeit in der Ophthalmochirurgie eingesetzt: Retrobulbäranästhesie (RBA), Peribulbäranästhesie (PBA), Subtenonanästhesie (STA) sowie subkonjunktivale Anästhesie als injektive Verfahren, topische Applikationen als Tropf-, Gel- oder Sponge-Anästhesie sowie zusätzlich intrakamerale Anästhesie. Die entscheidenden Vorteile der injektiven Techniken RBA, PBA und STA sind die gute Analgesie und insbesondere die ausgeprägte Akinesie. Mit der Invasivität der einzelnen Techniken nehmen die Vis a tergo und die anästhesiologischen Komplikationen zu, umgekehrt steigt bei topischen Verfahren die Häufigkeit der Schmerzen bei fehlender Akinesie. Bei topischen Verfahren kann eine Verbesserung der Analgesie durch Unterstützung mit i.v.-Narkotika erreicht werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2004

Der Ophthalmologe 8/2004 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 424€ im Inland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 465 € im Ausland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 35,33 € im Inland bzw. 38,75 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde