Skip to main content
main-content

Lokalanästhetika

CME: Nadelstichverletzungen bei medizinischem Personal

Blutstropfen auf Handschuh

Ein kurzer Piks, dem die drängende Frage nach einer möglichen Infektion folgt: Verletzungen des medizinischen Personals mit scharfen und spitzen Instrumenten zählen zu den häufigsten Arbeitsunfällen im Krankenhaus. Welche Sofortmaßnahmen führen Sie durch und wie geht es danach weiter?

Jeder Zehnte erwacht verzögert oder agitiert aus Narkose

Atemmaske

Nach einer orthopädischen oder abdominalen Op. zeigt jeder zehnte Patient Probleme infolge der Anästhesie. Ausschlaggebend sind verschiedene Risikofaktoren.

Antistressball oder Händchenhalten im OP?

Operationsbesteck

Können Patienten während eines lokalchirurgischen Eingriffs ihre Angst besser zügeln, wenn sie während der Prozedur einen Antistressball zusammenquetschen oder eine Assistentin die Hand hält?

CME-Fortbildungsartikel

13.09.2019 | Endoprothetik | CME | Ausgabe 5/2019

„Fast-Track-Konzepte“ in der Knieendoprothetik: Einsatz von Tranexamsäure und Technik der lokalen intraartikulären Anästhesie

Nach dem Lesen dieses Beitrags … kennen Sie die wichtigsten Maßnahmen so genannter Fast-Track-Programme für die Knieendoprothetik, sind Sie in der Lage, die wesentlichen Faktoren, die eine frühe Mobilisation nach Implantation einer …

01.08.2019 | Erkrankungen der Hornhaut | CME | Ausgabe 8/2019

Neurotrophe Keratopathie

Korneale Nerven sind für die Rezeption von Schmerz, Temperatur und Berührung verantwortlich und leisten einen wichtigen Bestandteil zur Homöostase der Augenoberfläche. Bei Minderung der kornealen Innervation können sich degenerative Veränderungen …

19.06.2019 | Stichverletzung | CME | Ausgabe 8/2019

CME: Nadelstichverletzungen bei medizinischem Personal

Ein kurzer Piks, dem die drängende Frage nach einer möglichen Infektion folgt: Verletzungen des medizinischen Personals mit scharfen und spitzen Instrumenten zählen zu den häufigsten Arbeitsunfällen im Krankenhaus. Welche Sofortmaßnahmen führen Sie durch und wie geht es danach weiter?

Nachrichten

Kasuistiken

02.03.2017 | Komplikationen in der Anästhesie | Bild und Fall | Ausgabe 5/2017

Was führte zu den therapierefraktären Kopfschmerzen nach Kaiserschnitt?

Bei einer 39-jährigen I‑Gravida, I‑Para kam es während des stationären Aufenthaltes nach primärer Sectio caesarea in Spinalanästhesie zu starken postspinalen Kopfschmerzen. Bei V.a. postpunktionelles Syndrom begannen die Ärzte eine Therapie mit Theophyllin und Koffein sowie eine Analgesie – doch erfolglos. Was wäre Ihr nächster Schritt?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

08.03.2017 | Lokalanästhetika | Schmerztherapie | Ausgabe 7/2017

So fing alles an: die kontinuierliche Wundinfusion mit Lokalanästhetika

Unter besonderer Berücksichtigung der Beiträge von Walter Capelle und Ewald Fulde

Der Berliner Chirurg Walter Capelle und Ewald Fulde hatten schon in den 30er Jahren die kontinuierliche Infusion von Lokalanästhetika in das operative Wundgebiet propagiert. Doch erst über 60 Jahre später fand ihr Therapiekonzept Einzug in die Lehrbücher. Was passierte dazwischen?

Autoren:
Prof. Dr. M. Goerig, Prof. Dr. A. Gottschalk
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2015 | Lokalanästhetika | OriginalPaper | Buchkapitel

Lokalanästhetika (LA)

2013 | Lokalanästhetika | OriginalPaper | Buchkapitel

Lokale und regionale Anästhesie

„Divinum est sedare dolorem et miseriam“ – „Es ist göttlich, Schmerz und Leid zu lindern” wusste schon der römische Arzt Galen aus Pergamon. Verfahren der Lokal- und Regionalanästhesie gewinnen in der Chirurgie zunehmend an Bedeutung, da …

2012 | Lokalanästhetika | OriginalPaper | Buchkapitel

Regionale Nervenblockaden

Periphere Nervenblockaden werden hervorgerufen durch Injektion von Lokalanästhetika in die unmittelbare Nähe von Einzelnerven, Nervenstämmen oder Nervengeflechten. Hierdurch entsteht eine lokal begrenzte Anästhesie, die sich eng auf das für eine …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise