Skip to main content
main-content

18.08.2017 | Übersicht | Sonderheft 3/2017

Trauma und Berufskrankheit 3/2017

Low-Grade-Infekt

Muss jede Pseudarthrose biopsiert werden?

Zeitschrift:
Trauma und Berufskrankheit > Sonderheft 3/2017
Autor:
Dr. E. Steinhausen

Zusammenfassung

Low-Grade-Infekte bzw. Infektpseudarthrosen sind eine medizinische Herausforderung, da sie schwer zu diagnostizieren und komplex zu therapieren sind. Die tatsächliche Inzidenz ist nicht bekannt. Jedoch finden sich in der aktuellen Literatur zunehmend Hinweise, dass Infektpseudarthrosen wesentlich häufiger sind als bisher angenommen. Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie sind eine korrekte Diagnosestellung sowie die Erregeridentifikation, um eine gezielte antibiotische Therapie zu ermöglichen. Goldstandard in der Diagnostik ist die Biopsie, wobei diese bei fehlenden Infektzeichen und fehlenden Risikofaktoren auch einzeitig erfolgen kann. Eine alleinige Punktion ist nicht ausreichend. Neben den kulturellen Standardverfahren gibt es neuere Diagnostikverfahren wie die Sonikation und die „polymerase chain reaction“ (PCR), denen in aktuellen Studien eine höhere Sensitivität, insbesondere bei Biofilm-bildenden Bakterien oder vorheriger antibiotischer Behandlung, zugesprochen wird. Auch durch die Histologie kann eine Osteomyelitis bewiesen werden, selbst bei fehlendem Keimnachweis. Nachteil ist hier die fehlende Erregeridentifikation. Welche klinische Bedeutung die teilweise sehr hohe Rate positiver Keimnachweise mittels PCR oder auch mittels Sonikation im Einzelfall hat, muss noch abschließend untersucht werden. Zusammenfassend scheinen Low-Grade-Infekte wesentlich häufiger bei Pseudarthrosen vorzuliegen als bisher angenommen. Daher sollte jede Pseudarthrose, die operiert wird, auch biopsiert werden. Insbesondere bei fehlenden Infektzeichen und dem Verdacht auf Low-Grade-Infekt bieten sich neben den kulturellen Standardverfahren zusätzliche Verfahren wie die Sonikation an.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 3/2017

Trauma und Berufskrankheit 3/2017Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 197€ im Inland (Abonnementpreis 175 € plus Versandkosten 22 €) bzw. 207 € im Ausland (Abonnementpreis 175 € plus Versandkosten 32 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,42 € im Inland bzw. 17,25 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

 

 

 
 

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise