Skip to main content
main-content

09.01.2019 | Leitthema

Luftverschmutzung (Feinstaub, Stickstoffdioxid) und Hautalterung

Zeitschrift:
Der Hautarzt
Autoren:
Dr. T. Schikowski, J. Krutmann

Zusammenfassung

Vor einigen Jahren wurde entdeckt, dass Luftverschmutzung die menschliche Haut altern lässt. Diese Schlussfolgerung gründet auf epidemiologischen und mechanistischen Studien. Konkret tragen Schwebstaubpartikel, aber auch eine Stickstoffdioxidbelastung (NO2) zu einer verstärkten Pigmentfleckenbildung insbesondere in der Gesichtshaut bei. Genetische Studien haben zudem gezeigt, dass daran auch Gen-Umwelt-Interaktionen beteiligt sind. So weisen Frauen, die bestimmte genetische Varianten des AHR(Arylkohlenwasserstoffrezeptor)-Signalweges aufweisen, ein deutlich erhöhtes Risiko auf, mehr Lentigines auf den Wangen nach einem Anstieg der Schwebstaubbelastung (PM2,5 [Feinstaub mit einem aerodynamischen Durchmesser kleiner als 2,5 µm]) zu entwickeln. Mechanistische Studien belegen einen direkten Zusammenhang zwischen einer topischen Belastung der menschlichen Haut ex vivo sowie in vivo mit umweltrelevanten, nichttoxischen Konzentrationen etablierter Dieselabgasgemische und einer verstärkten Pigmentierung der Haut, die auf einer Melaninneusynthese beruht und durch eine oxidative Stressantwort ausgelöst wird. Entsprechend erweisen sich topisch in kosmetischen Anti-Pollution-Produkten applizierte, ausgewählte Antioxidanzien, aber auch AHR-Antagonisten als geeignet, diese Pigmentierungsreaktion zu reduzieren bzw. zu verhindern. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die mögliche Interaktion von Luftverschmutzungsbestandteilen mit dem natürlichen Sonnenlicht, das ebenfalls zur Hautalterung und zur Pigmentfleckenbildung beiträgt. In einer realen Expositionssituation ist die menschliche Haut simultan beiden Umweltnoxen ausgesetzt. Entsprechende umweltepidemiologische Untersuchungen zeigen, dass in der Troposphäre vorhandener Schwebstaub und solare UV-Strahlung sich gegenseitig beeinflussen und die umweltinduzierte Hautalterung somit ein hochkomplexer Prozess ist.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Hautarzt 12x pro Jahr für insgesamt 381 € im Inland (Abonnementpreis 346 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 421 € im Ausland (Abonnementpreis 346 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 31,75 € im Inland bzw. 35,08 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Dermatologie

16.01.2019 | ACR 2018 | Kongressbericht | Onlineartikel

Ustekinumab bald auch beim Lupus?

11.01.2019 | Klinik aktuell | Nachrichten | Onlineartikel

Ein Fünftel mehr Organspender

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2015 | Buch

Selbstzahlerleistungen in der Dermatologie und der ästhetischen Medizin

Dieses Buch beschreibt über 50 sinnvolle Selbstzahlerleistungen der dermatologisch-ästhetischen Diagnostik und Therapie. Lernen Sie, wie Sie Ihr Praxisangebot mit bewährten und innovativen Methoden erfolgreich ausbauen, Ihre Umsätze steigern und die Wünsche Ihrer Patienten erfüllen.

Herausgeber:
Bernd Kardorff

2012 | Buch

Häufige Hauttumoren in der Praxis

Warzen, Nävi, Zysten, aktinische Keratosen, malignes Melanom – im ärztlichen Alltag begegnet man einer Vielzahl von Hauttumoren oder tumorartigen Hautveränderungen. Dieses Buch bietet übersichtliche Tabellen zur Schnellorientierung, prägnante Darstellung des klinischen Bildes und Tipps zur angemessenen Therapie.

Autoren:
Prof. Dr. med. habil. Sabine G. Plötz, Prof. Dr. med. Rüdiger Hein, Prof. Dr. med. Dr. phil. Johannes Ring

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Dermatologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise