Skip to main content
Erschienen in: Forum 1/2024

22.01.2024 | Lungenkarzinome | Fokus

Personalisierte Medizin bei Lungenkrebs am Beispiel des nationalen Netzwerks Genomische Medizin

verfasst von: Dr. Anna Kron, Prof. Dr. Jürgen Wolf

Erschienen in: Forum | Ausgabe 1/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Mit der personalisierten Lungenkrebstherapie kann die Prognose vieler Patienten mit fortgeschrittenem nichtkleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) mittlerweile eindrucksvoll verbessert werden. Grundlagen sind der Nachweis von Treibermutationen im Tumorgewebe und die Verfügbarkeit zielgerichteter Medikamente. Für ungefähr ein Drittel der Patienten mit NSCLC stehen solche personalisierten Therapien mittlerweile zur Verfügung. Angesichts der beeindruckenden Dynamik in der Entwicklung personalisierter Therapien stellt der Zugang aller Patienten gerade in einem dezentralisierten Gesundheitssystem eine große Herausforderung dar. Im nationalen Netzwerk Genomische Medizin (nNGM) Lungenkrebs wird daher eine neue Arbeitsteilung zwischen aktuell 28 spezialisierten nNGM-Zentren, in deren Verantwortung die molekulare, auf Next-Generation Sequencing (NGS) basierende Diagnostik, die klinische Empfehlung, die Beratung und die zentrale Evaluation liegen, und ca. 500 regionalen Netzwerkpartnern, die die Mehrzahl der Patienten behandeln, praktiziert. Das Modell kann als paradigmatisch für die Implementierung personalisierter Krebsmedizin gelten, nicht zuletzt belegt durch eine aktuelle externe Evaluation im Auftrag des AOK-Bundesverbandes, die einen signifikanten Überlebensvorteil für nNGM-Patienten im Vergleich zu einer gematchten Kontrollgruppe zeigt.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Büttner R, Wolf J, Kron A et al (2019) Das nationale Netzwerk Genomische Medizin (nNGM). Pathologe 40((3):276–280CrossRefPubMed Büttner R, Wolf J, Kron A et al (2019) Das nationale Netzwerk Genomische Medizin (nNGM). Pathologe 40((3):276–280CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Kron A, Büttner R, Wolf J (2023) Netzwerke zur Förderung von Leitlinienumsetzung und des klinischen Nutzens für die Patienten am Beispiel des nationalen Netzwerks Genomische Medizin (nNGM) Lungenkrebs. Versorgungs-Report: Leitlinien – Evidenz für die PraxisCrossRef Kron A, Büttner R, Wolf J (2023) Netzwerke zur Förderung von Leitlinienumsetzung und des klinischen Nutzens für die Patienten am Beispiel des nationalen Netzwerks Genomische Medizin (nNGM) Lungenkrebs. Versorgungs-Report: Leitlinien – Evidenz für die PraxisCrossRef
3.
Zurück zum Zitat Kron A, Quaas A, Zander T (2017) Versorgungsrealität der molekularen Diagnostik maligner Erkrankungen. Onkologe 23(11):900–910CrossRef Kron A, Quaas A, Zander T (2017) Versorgungsrealität der molekularen Diagnostik maligner Erkrankungen. Onkologe 23(11):900–910CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Clinical Lung Cancer Genome Project (CLCGP), Network Genomic Medicine (NGM) (2013) A genomics-based classification of human lung tumors. Sci Transl Med 5(209):209ra153 Clinical Lung Cancer Genome Project (CLCGP), Network Genomic Medicine (NGM) (2013) A genomics-based classification of human lung tumors. Sci Transl Med 5(209):209ra153
5.
Zurück zum Zitat Kästner A, Kron A, van den Berg N et al (2024) Evaluation of the effectiveness of a nationwide precision medicine program for patients with advanced non-small cell lung cancer in Germany: a historical cohort analysis. Lancet Reg Health Eur 36:100788CrossRefPubMed Kästner A, Kron A, van den Berg N et al (2024) Evaluation of the effectiveness of a nationwide precision medicine program for patients with advanced non-small cell lung cancer in Germany: a historical cohort analysis. Lancet Reg Health Eur 36:100788CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Personalisierte Medizin bei Lungenkrebs am Beispiel des nationalen Netzwerks Genomische Medizin
verfasst von
Dr. Anna Kron
Prof. Dr. Jürgen Wolf
Publikationsdatum
22.01.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Forum / Ausgabe 1/2024
Print ISSN: 0947-0255
Elektronische ISSN: 2190-9784
DOI
https://doi.org/10.1007/s12312-023-01295-5

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2024

Forum 1/2024 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Bei Immuntherapien das erhöhte Thromboserisiko beachten

Unter modernen Systemtherapien versechsfacht sich das VTE-Risiko. Warum diese Daten relevant für die Behandlung krebsassoziierter Thrombosen sind, erläutert Prof. F. Langer im Interview. So kann es durch Immuntherapien zu inflammatorischen Syndromen z.B. im GI-Trakt kommen. Nebenwirkungen wie Durchfall oder Mukositis haben dann Einfluss auf die Wirksamkeit oraler Antikoagulantien. Aber auch in punkto Blutungsrisiko ist Vorsicht geboten. Wann hier bevorzugt NMH eingesetzt werden sollten, erläutert Prof. Langer im Interview.

ANZEIGE

CAT-Management ist ganz einfach – oder doch nicht?

Krebsassoziierte venöse Thromboembolien (CAT) haben in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Was hat der Anstieg mit modernen Antitumortherapien zu tun? Venöse Thromboembolien sind relevante Morbiditäts- und Mortalitätsfaktoren in der Onkologie. Besonders hoch sind die Risiken bei Tumoren des Abdominalraums. Eine antithrombotische Primärprophylaxe ist daher gerade bei gastrointestinalen (GI-) Tumoren auch im ambulanten Setting wichtig.

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

LEO Pharma GmbH

Passend zum Thema

ANZEIGE

KEYNOTE-671-Studie: Zulassungserweiterung für Pembrolizumab zur perioperativen Therapie beim resezierbaren NSCLC

Ab sofort ist Pembrolizumab auch zur adjuvanten Monotherapie bei NSCLC mit hohem Rezidivrisiko nach vollständiger Resektion und Platin-basierter Chemo unabhängig von der PD-L1-Expression zugelassen.

ANZEIGE

Interaktiver mNSCLC-Patientenfall: Wie würden Sie entscheiden?

Verfolgen Sie in der interaktiven Kasuistik nach, für welchen Behandlungspfad sich Prof. Dr. Schütte mit seinem Team entschieden hat. Hätten Sie genau so gehandelt? Testen Sie Ihr Wissen und erfahren Sie mehr.

ANZEIGE

Fokus Immunonkologie – NSCLC

Content Hub

Die Einführung von Immun-Checkpoint-Inhibitoren markierte einen entscheidenden Fortschritt in der Behandlung von bestimmten Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (non-small cell lung cancer, NSCLC) und eröffnete seither neue Perspektiven und Chancen für Behandler und geeignete Patienten. Hier finden Sie fortlaufend aktuelle Informationen und relevante Beiträge zur Immunonkologie in dieser Indikation.

MSD Sharp & Dohme GmbH

Passend zum Thema

ANZEIGE

AGO-Leitlinie 2024: Update zu CDK4 & 6 Inhibitoren

Die Kommission Mamma der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) hat am 02. März 2024 ihre aktualisierten Empfehlungen präsentiert.[1,2] Welchen Stellenwert CDK4 & 6 Inhibitoren in der Therapie des Hormonrezeptor-positiven (HR+), HER2-negativen (HER2-) Mammakarzinoms haben, erfahren Sie hier im Update.

ANZEIGE

Finale OS-Analyse der MONARCH-3-Studie vorgestellt

In der MONARCH-3-Studie erhielten Patientinnen mit fortgeschrittenem HR+, HER2- Brustkrebs Abemaciclib [1,a] in Kombination mit nicht-steroidalem Aromatasehemmer (nsAI). Die finalen Daten bestätigen den in früheren Analysen beobachteten Unterschied zugunsten der Kombinationstherapie. [2] Details dazu vom SABCS 2023.

ANZEIGE

Die Bedeutung der CDK4 & 6 Inhibition beim HR+, HER2- Mammakarzinom

Es erwarten Sie praxisrelevante Patientenfälle, kompakte Studiendarstellungen, informative Experteninterviews sowie weitere spannende Inhalte rund um das HR+, HER2- Mammakarzinom.