Skip to main content
main-content

01.12.2018 | Lungenkarzinome | Case report | Ausgabe 1/2018 Open Access

BMC Cancer 1/2018

Gefitinib successfully administered in a lung cancer patient with leptomeningeal carcinomatosis after erlotinib-induced pneumatosis intestinalis

Zeitschrift:
BMC Cancer > Ausgabe 1/2018
Autoren:
Hironori Uruga, Shuhei Moriguchi, Yui Takahashi, Kazumasa Ogawa, Kyoko Murase, Sayaka Mochizuki, Shigeo Hanada, Hisashi Takaya, Atsushi Miyamoto, Nasa Morokawa, Kazuma Kishi

Abstract

Background

Pneumatosis intestinalis (PI) is a rare complication of chemotherapy, characterized by multiple gas accumulations within the bowel wall.

Case presentation

A 71-year-old woman with epidermal growth factor receptor (EGFR) mutation-positive lung adenocarcinoma was admitted to our hospital because of reduced consciousness. She was diagnosed as having leptomeningeal carcinomatosis (LM) using lumbar puncture. Because she could not swallow a tablet, erlotinib was administered via a feeding tube. Her state of consciousness gradually improved, but she experienced diarrhea several times a day. After 3 weeks of erlotinib therapy, PI occurred. Erlotinib was discontinued and PI was resolved after treatment with conservative therapies. Erlotinib was re-administrated and PI occurred again. After improvement of erlotinib-induced PI, gefitinib was administered by a feeding tube and the patient did not experience PI or diarrhea. The patient survived 8 months from the diagnosis of LM.

Conclusion

PI is one of the side effects of erlotinib, and consecutive therapies are useful for the treatment of PI. In this patient, gefitinib was successfully administered after erlotinib-induced PI.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

BMC Cancer 1/2018 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

NSCLC-Leitlinien-Update

Onkopedia: Beim fortgeschrittenem NSCLC erst Test, dann TKI

Zum Test-„Pflicht­pro­gramm“ beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) gehören entsprechend der aktualisierten Onkopedia-Leitlinie 6 mole­ku­lar­genetische Marker, für die entsprechende zielgerichtete Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) zur Verfügung stehen. Welche das sind, lesen Sie hier.

Passend zum Thema

ANZEIGE

19.04.2021 | Onlineartikel

Thromboseprophylaxe bei GI-Tumoren: Erstmal daran denken

Obere gastrointestinale Tumoren, allen voran das Pankreaskarzinom aber auch Ösophagus- und Magenkarzinome, gehen oft mit Thromboembolien einher. Als internistischer Onkologe erläutert Prof. Dr. Ralf Hofheinz, Mannheim, welche antikoagulatorischen Maßnahmen bei der stationären Behandlung und im ambulanten Setting betroffener Patienten durchzuführen sind. Dabei berücksichtigt er das besondere Blutungsrisiko genauso wie mögliche Arzneimittelinteraktionen. 

ANZEIGE

Publikation: Individuelles Thrombosemanagement bei „3G“-Tumoren

Bei Patienten mit gastrointestinalen, genito-urologischen und gynäkologischen Tumoren („3G“) besteht unter therapeutischer Antikoagulation ein im Vergleich zu anderen Krebsarten deutlich erhöhtes Blutungsrisiko. Wie diese Risiken einzuordnen sind und wie in der Praxis damit umgegangen wird, diskutierten Onkologen und Gerinnungsexperten bei der 65. Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH).

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Neue Zeitrechnung mit erstem zugelassenen adjuvantem EGFRm-TKI

In der adjuvanten Therapie des resezierten EGFRm NSCLC zeichnet sich ein Paradigmenwechsel ab. Nach langem therapeutischem Stillstand kann die erste zugelassene zielgerichtete Therapie Patienten im Stadium IB-IIIA (Ex19del/L858R) eine klinisch bedeutsame Verlängerung der krankheitsfreien Zeit ermöglichen.

ANZEIGE

Therapie mit einem TKI beim EGFRm NSCLC

Der Einsatz einer effektiven Therapie in der Erstlinie des fortgeschrittenen EGFRm NSCLC ist wichtig, um die Prognose der Patienten zu verbessern. Ein EGFR-TKI konnte in der Behandlung dieser Patienten einen bisher noch nie erreichten PFS- und OS-Vorteil (vs. 1. Gen.-TKI) erzielen.

ANZEIGE

Up2date: Neue Zeitrechnung beim EGFRm NSCLC

Seit über 10 Jahren zählen zielgerichtete Therapien beim fortgeschrittenen NSCLC zu den etablierten Behandlungsoptionen. Die Zulassung des ersten adjuvanten EGFR-TKI für die resezierten NSCLC-Stadien (IB-IIIA) eröffnet neue Perspektiven. Mehr hierzu gibt es auf dem Content Hub von AstraZeneca.

Passend zum Thema

ANZEIGE

24.05.2021 | Onlineartikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

21.04.2021 | Onlineartikel

Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet Schutzschicht gegen Pollen

Aktuelle US-Daten bestätigen: Der Klimawandel verlängert die Pollensaison, die Konzentration der Pollen in der Luft steigt. Good news für Allergiker: Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet auf der Nasenschleimhaut eine physikalische Pollenbarriere. Die Interaktion zwischen Pollen und Zellen der Nasenschleimhaut kann verhindert werden.

ANZEIGE

70 Jahre Bepanthen® – Forschung für eine heile Welt

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bildnachweise