Skip to main content
main-content

05.08.2019 | Magenkarzinom | fortbildung | Ausgabe 4/2019

Magenkarzinom — Interventionelle Therapie
Gastro-News 4/2019

Vollständige Resektion Voraussetzung für entscheidende Prognoseverbesserung

Zeitschrift:
Gastro-News > Ausgabe 4/2019
Autoren:
Dr. med. Laurens Christian Gassel, PD Dr. med. Daniel Reim, Prof. Dr. med. Alexander Novotny, Prof. Dr. med. Helmut Friess
Beim chirurgischen Management des Magenkarzinoms ist die vollständige chirurgische Resektion des Primarius, entsprechender Lymphknotenstationen, mitbefallener Organe und gegebenenfalls des Peritoneums nach wie vor unerlässliche Voraussetzung für eine entscheidende Prognoseverbesserung. Die Wahl des chirurgischen Therapieverfahrens ist abhängig von Tumorstadium und -lokalisation.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

Gastro-News 4/2019 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Kasuistik: Die Herausforderung Siegelringzellkarzinom

Der Patient mit einem Siegelringzellkarzinom hat trotz ungünstiger Prognose ein außergewöhnlich langes Überleben. Nach Krankheitsprogression in der Erstlinie zeigt der Patient ein Ansprechen auf eine bestimmte Zweitlinientherapie. Erfahren Sie hier, für welche Zweitlinientherapie Prof. Dr. med. Michael Stahl sich entschieden hat!

ANZEIGE

Schnell und häufiger als erwartet: Progress in der Erstlinie des mCRC

Beim metastasierten Kolorektalkarzinom (mCRC) ist ein schneller Progress in der Erstlinie keine Seltenheit. Jeder 4. Patient mit mCRC ist davon betroffen. Erfahren Sie in diesem Video, was die Ursachen für einen schnellen Progress sein können und welche vielversprechende Option für schnell progrediente Patienten in der Zweitlinie zur Verfügung steht. Erfahren Sie hier mehr!

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalte, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr!

Bildnachweise