Skip to main content
Erschienen in: Die Radiologie 10/2021

29.07.2021 | Magnetresonanztomografie | Leitthema Zur Zeit gratis

Hirnvenen- und Sinusthrombose nach COVID-19-Schutzimpfung

Neurologisch-radiologisches Prozedere

verfasst von: Prof. Dr. Uwe Walter, Erik Volmer, Matthias Wittstock, Alexander Storch, Marc‑André Weber, Annette Großmann

Erschienen in: Die Radiologie | Ausgabe 10/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die vakzininduzierte zerebrale Venen- und Sinusthrombose (VI-CVST) nach Applikation der COVID-19-Vakzine ChAdOx1 nCov-19 (Vaxzevria®; AstraZeneca) ist eine seltene Impfkomplikation.

Fragestellung

Entwicklung eines diagnostischen und therapeutischen Standards.

Material und Methode

Es werden Grundlagenarbeiten und Expertenempfehlungen sowie Erfahrungen in eigenen Fällen ausgewertet.

Ergebnisse

Die VI-CVST tritt i. d. R. 4–24 Tage nach der Impfung auf, vorwiegend bei unter 60-Jährigen und bei Frauen. Meist spielt eine Immungenese durch Antikörper gegen Plättchenfaktor-4/Polyanion-Komplexe eine pathogenetische Rolle, die zu thrombotischer Thrombozytopenie und z. T. schweren klinischen, auch tödlichen Verläufen führt. Leitsymptom ist der Kopfschmerz, der meist während einiger Tage an Intensität zunimmt und variabel sein kann. Auch Krampfanfälle, Sehstörungen, fokal-neurologische Symptome und Zeichen des erhöhten Hirndrucks sind möglich. Bei Verdacht auf VI-CVST ist die Kontrolle von D‑Dimeren, Thrombozytenzahl und Screening auf eine heparininduzierte Thrombozytopenie (HIT2) therapeutisch richtungweisend. Bildgebende Methode der Wahl zur Bestätigung bzw. Ausschluss der VI-CVST ist die Magnetresonanztomographie (MRT) mit venöser MR-Angiographie (MRA). In MRT-T2*- und suszeptibilitätsgewichteten (SWI) Sequenzen verursacht der Thrombus ausgeprägte Suszeptibilitätsartefakte (Blooming), so dass auch isolierte Thrombosen kortikaler Venen detektiert werden können. Mit der MRT/MRA bzw. Computertomographie (CT)/CT-Angiographie kann die Diagnose einer VI-CVST in Synopse mit den klinischen und Laborbefunden meist zuverlässig gestellt werden.

Schlussfolgerung

Die VI-CVST erfordert die rasche labormedizinische und radiologische Diagnostik. Bei Nachweis einer Thrombozytopenie und/oder pathogener Antikörper werden spezifische Therapien zur Antikoagulation und Immunmodulation empfohlen.
Literatur
3.
Zurück zum Zitat Oldenburg J, Klamroth R, Langer F et al (2021) Diagnosis and management of vaccine-related thrombosis following AstraZeneca COVID-19 vaccination: guidance statement from the GTH. Hamostaseologie 41:184–189CrossRef Oldenburg J, Klamroth R, Langer F et al (2021) Diagnosis and management of vaccine-related thrombosis following AstraZeneca COVID-19 vaccination: guidance statement from the GTH. Hamostaseologie 41:184–189CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Greinacher A, Thiele T, Warkentin TE et al (2021) Thrombotic thrombocytopenia after ChAdox1 nCov-19 vaccination. N Engl J Med 384:2092–2101CrossRef Greinacher A, Thiele T, Warkentin TE et al (2021) Thrombotic thrombocytopenia after ChAdox1 nCov-19 vaccination. N Engl J Med 384:2092–2101CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Schultz NH, Sørvoll IH, Michelsen AE et al (2021) Thrombosis and thrombocytopenia after ChAdox1 nCoV-19 vaccination. N Engl J Med 384:2124–2130CrossRef Schultz NH, Sørvoll IH, Michelsen AE et al (2021) Thrombosis and thrombocytopenia after ChAdox1 nCoV-19 vaccination. N Engl J Med 384:2124–2130CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Scully M, Singh D, Lown R et al (2021) Pathologic antibodies to platelet factor 4 after ChAdox1 nCoV-19 vaccination. N Engl J Med 384:2202–2211CrossRef Scully M, Singh D, Lown R et al (2021) Pathologic antibodies to platelet factor 4 after ChAdox1 nCoV-19 vaccination. N Engl J Med 384:2202–2211CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Brodard J, Kremer Hovinga JA et al (2021) COVID-19 patients often show high-titer non-platelet-activating anti-PF4/heparin IgG antibodies. J Thromb Haemost 19:1294–1298CrossRef Brodard J, Kremer Hovinga JA et al (2021) COVID-19 patients often show high-titer non-platelet-activating anti-PF4/heparin IgG antibodies. J Thromb Haemost 19:1294–1298CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Mehta PR, Mangion SA, Benger M et al (2021) Cerebral venous sinus thrombosis and thrombocytopenia after COVID-19 vaccination—A report of two UK cases. Brain Behav Immun 95:514–517CrossRef Mehta PR, Mangion SA, Benger M et al (2021) Cerebral venous sinus thrombosis and thrombocytopenia after COVID-19 vaccination—A report of two UK cases. Brain Behav Immun 95:514–517CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Douxfils J, Favresse J, Dogné JM et al (2021) Hypotheses behind the very rare cases of thrombosis with thrombocytopenia syndrome after SARS-CoV‑2 vaccination. Thromb Res 203:163–171CrossRef Douxfils J, Favresse J, Dogné JM et al (2021) Hypotheses behind the very rare cases of thrombosis with thrombocytopenia syndrome after SARS-CoV‑2 vaccination. Thromb Res 203:163–171CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Röther J, Schaumberg J (2019) Sinus- und Hirnvenenthrombosen. In: Diener H, Steinmetz H, Kastrup O (Hrsg) Referenz Neurologie, 1. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 424–429 Röther J, Schaumberg J (2019) Sinus- und Hirnvenenthrombosen. In: Diener H, Steinmetz H, Kastrup O (Hrsg) Referenz Neurologie, 1. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 424–429
13.
Zurück zum Zitat Weber MA, Steiner T, Mohr A (2003) Plötzlich einsetzende Hemisymptomatik rechts. Unilateraler venöser Infarkt des linken Thalamus bei Thrombose der inneren Hirnvenen. Radiologe 43:77–80CrossRef Weber MA, Steiner T, Mohr A (2003) Plötzlich einsetzende Hemisymptomatik rechts. Unilateraler venöser Infarkt des linken Thalamus bei Thrombose der inneren Hirnvenen. Radiologe 43:77–80CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Müller-Forell W, Urban P (2007) Die isolierte oberflächliche Hirnvenenthrombose. Klinisches und neuroradiologisches Spektrum. Radiologe 47:255–261CrossRef Müller-Forell W, Urban P (2007) Die isolierte oberflächliche Hirnvenenthrombose. Klinisches und neuroradiologisches Spektrum. Radiologe 47:255–261CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Linn J, Wiesmann M, Brückmann H (2011) Atlas Klinische Neuroradiologie des Gehirns. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, S 185–192CrossRef Linn J, Wiesmann M, Brückmann H (2011) Atlas Klinische Neuroradiologie des Gehirns. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, S 185–192CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Koennecke HC (2017) Zerebrale Sinus- und Venenthrombosen. In: Berlit P (Hrsg) Klinische Neurologie. Springer Reference Medizin. Springer, Berlin, Heidelberg, New York Koennecke HC (2017) Zerebrale Sinus- und Venenthrombosen. In: Berlit P (Hrsg) Klinische Neurologie. Springer Reference Medizin. Springer, Berlin, Heidelberg, New York
17.
Zurück zum Zitat Ditter P, Marx C, Hattingen E (2018) Bildgebung zerebraler Sinus- und Venenthrombosen. Radiol Up2date 18:51–62CrossRef Ditter P, Marx C, Hattingen E (2018) Bildgebung zerebraler Sinus- und Venenthrombosen. Radiol Up2date 18:51–62CrossRef
18.
Zurück zum Zitat Liang L, Korogi Y, Sugahara T et al (2001) Evaluation of the intracranial dural sinuses with a 3D contrast-enhanced MP-RAGE sequence: prospective comparison with 2D-TOF MR venography and digital subtraction angiography. AJNR Am J Neuroradiol 22:481–492PubMedPubMedCentral Liang L, Korogi Y, Sugahara T et al (2001) Evaluation of the intracranial dural sinuses with a 3D contrast-enhanced MP-RAGE sequence: prospective comparison with 2D-TOF MR venography and digital subtraction angiography. AJNR Am J Neuroradiol 22:481–492PubMedPubMedCentral
20.
Zurück zum Zitat Idbaih A, Boukobza M, Crassard I et al (2006) MRI of clot in cerebral venous thrombosis: high diagnostic value of susceptibility-weighted images. Stroke 37:991–995CrossRef Idbaih A, Boukobza M, Crassard I et al (2006) MRI of clot in cerebral venous thrombosis: high diagnostic value of susceptibility-weighted images. Stroke 37:991–995CrossRef
21.
Zurück zum Zitat Linn J, Michl S, Katja B et al (2010) Cortical vein thrombosis: the diagnostic value of different imaging modalities. Neuroradiology 52:899–911CrossRef Linn J, Michl S, Katja B et al (2010) Cortical vein thrombosis: the diagnostic value of different imaging modalities. Neuroradiology 52:899–911CrossRef
24.
Zurück zum Zitat Greinacher A, Lubenow N, Hinz P, Ekkernkamp A (2003) Heparininduzierte Thrombozytopenie. Dtsch Arztebl 100:A2220–A2229 Greinacher A, Lubenow N, Hinz P, Ekkernkamp A (2003) Heparininduzierte Thrombozytopenie. Dtsch Arztebl 100:A2220–A2229
26.
Zurück zum Zitat Coutinho JM, Zuurbier SM, Bousser MG et al (2020) Effect of endovascular treatment with medical management vs standard care on severe cerebral venous thrombosis: the TO-ACT randomized clinical trial. JAMA Neurol 77:966–973CrossRef Coutinho JM, Zuurbier SM, Bousser MG et al (2020) Effect of endovascular treatment with medical management vs standard care on severe cerebral venous thrombosis: the TO-ACT randomized clinical trial. JAMA Neurol 77:966–973CrossRef
28.
Zurück zum Zitat Cuker A (2016) Management of the multiple phases of heparin-induced thrombocytopenia. Thromb Haemost 116:835–842CrossRef Cuker A (2016) Management of the multiple phases of heparin-induced thrombocytopenia. Thromb Haemost 116:835–842CrossRef
29.
Zurück zum Zitat Schaefer JK, McBane RD, Black DF et al (2014) Failure of dabigatran and rivaroxaban to prevent thromboembolism in antiphospholipid syndrome: a case series of three patients. Thromb Haemost 112:947–950CrossRef Schaefer JK, McBane RD, Black DF et al (2014) Failure of dabigatran and rivaroxaban to prevent thromboembolism in antiphospholipid syndrome: a case series of three patients. Thromb Haemost 112:947–950CrossRef
30.
Zurück zum Zitat Ferro JM, Coutinho JM, Dentali F et al (2019) Safety and efficacy of dabigatran etexilate vs dose-adjusted warfarin in patients with cerebral venous thrombosis: a randomized clinical trial. JAMA Neurol 76:1457–1465CrossRef Ferro JM, Coutinho JM, Dentali F et al (2019) Safety and efficacy of dabigatran etexilate vs dose-adjusted warfarin in patients with cerebral venous thrombosis: a randomized clinical trial. JAMA Neurol 76:1457–1465CrossRef
Metadaten
Titel
Hirnvenen- und Sinusthrombose nach COVID-19-Schutzimpfung
Neurologisch-radiologisches Prozedere
verfasst von
Prof. Dr. Uwe Walter
Erik Volmer
Matthias Wittstock
Alexander Storch
Marc‑André Weber
Annette Großmann
Publikationsdatum
29.07.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Radiologie / Ausgabe 10/2021
Print ISSN: 2731-7048
Elektronische ISSN: 2731-7056
DOI
https://doi.org/10.1007/s00117-021-00887-3

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2021

Die Radiologie 10/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Bei Immuntherapien das erhöhte Thromboserisiko beachten

Unter modernen Systemtherapien versechsfacht sich das VTE-Risiko. Warum diese Daten relevant für die Behandlung krebsassoziierter Thrombosen sind, erläutert Prof. F. Langer im Interview. So kann es durch Immuntherapien zu inflammatorischen Syndromen z.B. im GI-Trakt kommen. Nebenwirkungen wie Durchfall oder Mukositis haben dann Einfluss auf die Wirksamkeit oraler Antikoagulantien. Aber auch in punkto Blutungsrisiko ist Vorsicht geboten. Wann hier bevorzugt NMH eingesetzt werden sollten, erläutert Prof. Langer im Interview.

ANZEIGE

CAT-Management ist ganz einfach – oder doch nicht?

Krebsassoziierte venöse Thromboembolien (CAT) haben in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Was hat der Anstieg mit modernen Antitumortherapien zu tun? Venöse Thromboembolien sind relevante Morbiditäts- und Mortalitätsfaktoren in der Onkologie. Besonders hoch sind die Risiken bei Tumoren des Abdominalraums. Eine antithrombotische Primärprophylaxe ist daher gerade bei gastrointestinalen (GI-) Tumoren auch im ambulanten Setting wichtig.

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.