Skip to main content
Erschienen in: Die Urologie 12/2021

07.10.2021 | Magnetresonanztomografie | Journal Club

Kann die Progression eines Prostatakarzinoms während Active Surveillance durch serielle Magnetresonanztomographie verlässlich diagnostiziert werden?

verfasst von: Analena Elisa Handke, Markus Graefen, Tim Ullrich, Andreas Wibmer, Boris Alexander Hadaschik, Francesco Giganti, Lars Schimmöller, PD Dr. med. Jan Philipp Radtke

Erschienen in: Die Urologie | Ausgabe 12/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Rajwa et al., European Urology, 2021, Reliability of Serial Prostate Magnetic Resonance Imaging to Detect Prostate Cancer Progression During Active Surveillance: A Systematic Review and Meta-analysis. …
Literatur
3.
Zurück zum Zitat Dieffenbacher S, Nyarangi-Dix J, Giganti F et al (2019) Standardized magnetic resonance imaging reporting using the prostate cancer radiological estimation of change in sequential evaluation criteria and magnetic resonance imaging/transrectal ultrasound fusion with transperineal saturation biopsy to select men. Eur Urol Focus. https://doi.org/10.1016/j.euf.2019.03.001CrossRefPubMed Dieffenbacher S, Nyarangi-Dix J, Giganti F et al (2019) Standardized magnetic resonance imaging reporting using the prostate cancer radiological estimation of change in sequential evaluation criteria and magnetic resonance imaging/transrectal ultrasound fusion with transperineal saturation biopsy to select men. Eur Urol Focus. https://​doi.​org/​10.​1016/​j.​euf.​2019.​03.​001CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Leitlinienprogramm Onkologie der AWMF (2021) S3-Leitlinie Prostatakarzinom. Version 6 Leitlinienprogramm Onkologie der AWMF (2021) S3-Leitlinie Prostatakarzinom. Version 6
9.
Zurück zum Zitat Moldovan PC, Van den Broeck T, Sylvester R et al (2017) What is the negative predictive value of multiparametric magnetic resonance imaging in excluding prostate cancer at biopsy ? A systematic review and meta-analysis from the European Association of Urology prostate cancer guidelines panel. Eur Urol 72:250–266. https://doi.org/10.1016/j.eururo.2017.02.026CrossRefPubMed Moldovan PC, Van den Broeck T, Sylvester R et al (2017) What is the negative predictive value of multiparametric magnetic resonance imaging in excluding prostate cancer at biopsy ? A systematic review and meta-analysis from the European Association of Urology prostate cancer guidelines panel. Eur Urol 72:250–266. https://​doi.​org/​10.​1016/​j.​eururo.​2017.​02.​026CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Moore CM, Giganti F, Albertsen P et al (2017) Reporting magnetic resonance imaging in men on active surveillance for prostate cancer: the PRECISE recommendations—a report of a European School of Oncology task force. Eur Urol 71:648–655CrossRef Moore CM, Giganti F, Albertsen P et al (2017) Reporting magnetic resonance imaging in men on active surveillance for prostate cancer: the PRECISE recommendations—a report of a European School of Oncology task force. Eur Urol 71:648–655CrossRef
Metadaten
Titel
Kann die Progression eines Prostatakarzinoms während Active Surveillance durch serielle Magnetresonanztomographie verlässlich diagnostiziert werden?
verfasst von
Analena Elisa Handke
Markus Graefen
Tim Ullrich
Andreas Wibmer
Boris Alexander Hadaschik
Francesco Giganti
Lars Schimmöller
PD Dr. med. Jan Philipp Radtke
Publikationsdatum
07.10.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Urologie / Ausgabe 12/2021
Print ISSN: 2731-7064
Elektronische ISSN: 2731-7072
DOI
https://doi.org/10.1007/s00120-021-01676-5

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2021

Die Urologie 12/2021 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGU

Mitteilungen der DGU

GeSRU

GeSRU

Termine

Termine

Passend zum Thema

ANZEIGE

Bei Immuntherapien das erhöhte Thromboserisiko beachten

Unter modernen Systemtherapien versechsfacht sich das VTE-Risiko. Warum diese Daten relevant für die Behandlung krebsassoziierter Thrombosen sind, erläutert Prof. F. Langer im Interview. So kann es durch Immuntherapien zu inflammatorischen Syndromen z.B. im GI-Trakt kommen. Nebenwirkungen wie Durchfall oder Mukositis haben dann Einfluss auf die Wirksamkeit oraler Antikoagulantien. Aber auch in punkto Blutungsrisiko ist Vorsicht geboten. Wann hier bevorzugt NMH eingesetzt werden sollten, erläutert Prof. Langer im Interview.

ANZEIGE

CAT-Management ist ganz einfach – oder doch nicht?

Krebsassoziierte venöse Thromboembolien (CAT) haben in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Was hat der Anstieg mit modernen Antitumortherapien zu tun? Venöse Thromboembolien sind relevante Morbiditäts- und Mortalitätsfaktoren in der Onkologie. Besonders hoch sind die Risiken bei Tumoren des Abdominalraums. Eine antithrombotische Primärprophylaxe ist daher gerade bei gastrointestinalen (GI-) Tumoren auch im ambulanten Setting wichtig.

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

LEO Pharma GmbH