Skip to main content
main-content

16.09.2015 | Panorama | Ausgabe 9/2015

Vitamin-D-Supplementierung bei Lymphomen?
Im Focus Onkologie 9/2015

Makrophagen helfen mit Cathelicidin

Zeitschrift:
Im Focus Onkologie > Ausgabe 9/2015
Autor:
Martin Roos
_ Vitamin D stimuliert antihämoblastische Makrophagen. Auf die Spur kamen deutsche Wissenschaftler diesem Umstand durch den Befund, dass Lymphompatienten mit niedrigem Vitamin-D-Spiegel auf Chemo- und Immuntherapien schlechter ansprechen. Heiko Bruns, Erlangen, und Kollegen haben festgestellt, dass Vitamin D die Immunzellen dazu anregt, ein Peptid namens Cathelicidin abzusondern. Dieses eliminiert Lymphomzellen, indem es deren Mitochondrien schädigt. Die Forscher konstatieren, dass zusätzlich eingenommenes Vitamin D bei gesunden Menschen mit Vitamin-D-Mangel die Makrophagen dazu veranlasste, mehr Cathelicidin zu produzieren. Unter zusätzlicher Gabe von Vitamin D zu einer Standard-Antikörpertherapie sprachen hochgradige B-Zell-Lymphome besser an, verglichen mit alleiniger Antikörpertherapie [Bruns H et al. Sci Transl Med. 2015;7(282):282ra47]. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2015

Im Focus Onkologie 9/2015Zur Ausgabe

Literatur kompakt_Leukämien und Lymphome

Heterozygotie-Verlust bei AML

Neu im Fachgebiet Onkologie

 

 

 
 

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise