Skip to main content
main-content

24.04.2018 | Makrozytäre Anämien | Nachrichten

Differenzialdiagnose Kupfermangel

„Myelodysplastisches Syndrom“ mit harmloser Ursache

Autor:
Dr. Dagmar Kraus
Manchmal kann hinter einem ernstzunehmenden Befund ein relativ harmloser Auslöser stecken. Legt ein Blutbild beispielsweise den Verdacht auf ein myelodysplastisches Syndrom nahe, macht es Sinn, einen Kupfermangel auszuschließen, wie spanische Hämatologen an einem Patientenbeispiel eindrucksvoll demonstrieren.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise