Skip to main content

24.06.2024 | Makuladegeneration | Nachrichten

Signifikant weniger Injektionen

Feuchte Makuladegeneration zusätzlich bestrahlen?

verfasst von: Dr. Elke Oberhofer

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Betroffene mit neovaskulärer altersbedingter Makuladegeneration profitieren offenbar deutlich von einer zusätzlichen stereotaktischen Bestrahlung. Diese trug in einer randomisierten Studie aus Großbritannien dazu bei, die Zahl der unangenehmen Injektionen in den Glaskörper signifikant zu reduzieren.

Das Wichtigste in Kürze zu dieser Studie finden Sie am Ende des Artikels.

Durch Injektionen eines VEGF(Vascular Endothelial Growth Factor)-Blockers in den Glaskörper lässt sich das krankhafte Gefäßwachstum in der Netzhaut bei Personen mit neovaskulärer altersbedingter Makuladegeneration (nAMD) bremsen. Ein Problem ist allerdings, dass die ggf. monatlich wiederholten Prozeduren von den Betroffenen als sehr unangenehm empfunden werden. Dass offenbar weniger Injektionen erforderlich sind, wenn eine roboterassistierte stereotaktische Radiotherapie (SRT) zum Einsatz kommt, hat sich bereits in der INTREPID-Studie angedeutet; dabei hatte es sich jedoch um eine Phase-2-Studie mit relativ geringer Teilnehmerzahl (n = 230) gehandelt.

Randomisierte Studie an 30 Zentren

Aktuelle Ergebnisse liegen jetzt aus der STAR-Studie vor, die mit 411 Teilnehmenden deutlich größer ist. Die randomisierte kontrollierte Studie wurde an 30 britischen Zentren durchgeführt, die dem National Health Service (NHS) angegliedert sind. Im Prinzip wurden die Ergebnisse der INTREPID-Studie damit bestätigt: Die Zahl der intravitrealen Injektionen (in diesem Fall mit dem VEGF-Blocker Ranibizumab), die innerhalb von zwei Jahren durchgeführt werden mussten, ließ sich durch eine einzelne SRT mit 16 Gy signifikant, nämlich um 22% gegenüber einer Scheinbestrahlung (0 Gy) reduzieren. Der SRT-Gruppe hatte man zu Beginn 274 Patienten und Patientinnen mit nAMD zugelost, der Vergleichsgruppe 137. In allen Fällen hatten zuvor bereits mindestens drei VEGF-Blocker-Injektionen stattgefunden. Die finale Auswertung nach zwei Jahren konnte mit 241 bzw. 118 Teilnehmenden durchgeführt werden. In dieser Zeit hatte die SRT-Gruppe median 10,7 Injektionen und die scheinbestrahlte Gruppe 13,3 Injektionen erhalten.

Sehschärfe kaum beeinflusst

Die Sehschärfe hatte durch die Bestrahlung offenbar nicht nennenswert gelitten: In einer adjustierten Analyse, in der die Veränderung der BCVA (bestkorrigierte Sehschärfe, gemäß Early Treatment Diabetic Retinopathy Study) innerhalb des Studienzeitraums gemessen wurde, war der Unterschied zwischen beiden Gruppen mit median 1,7 Buchstaben minimal (die Grenze für Nichtunterlegenheit war bei 5 Buchstaben angesetzt worden). In der SRT-Gruppe hatte der mediane Wert zu Beginn bei 68,4 gelegen, in der Vergleichsgruppe bei 69,1. In Woche 96 hatten sich die beiden Gruppen auf Werte von 65,4 bzw. 68,5 verschlechtert. Bei der Abschlussmessung waren auch die angiografischen Läsionen etwa gleich mit median 8,3 mm2 bzw. 7,3 mm2. Ähnliches galt für das Ausmaß der aktiven Läsionen (7,3 mm2 bzw. 6,4 mm2). Beide Gruppen hatten schließlich auch vergleichbare Werte in einem Score zur Lebensqualität (EQ-5D-5L).

Mehr mikrovaskuläre Anomalien

Ein nennenswerter Unterschied zeigte sich allerdings bei den mikrovaskulären Anomalien. Solche fanden sich in der multimodalen Bildgebung bei 35% der tatsächlich, aber nur 12% der scheinbar bestrahlten Patientinnen und Patienten. Insgesamt hatten jedoch die von solchen mikrovaskulären Anomalien betroffenen Augen sogar eine etwas bessere Sehschärfe als die nicht betroffenen. Abgesehen davon waren unerwünschte Ereignisse in den beiden Vergleichsgruppen ähnlich häufig aufgetreten. So lag beispielsweise die Rate der Katarakte bzw. Kataraktoperationen bei 10% bzw. 9%. Als bedrohlichste Nebenwirkung gilt im Allgemeinen die Endophthalmitis, diese trat bei 0,4% der SRT- und 0,8% der Vergleichsgruppe auf.

Nach Timothy L. Jackson vom King’s College Hospital in London und seinen Mitforschenden, die die STAR-Studie im Lancet publiziert haben, liegt ein Vorteil der STR auch in den geringeren Kosten, die sich aus der reduzierten Zahl der Injektionen ergeben.

Das Wichtigste in Kürze

Frage: Lässt sich mit einer stereotaktischen Radiotherapie (SRT) bei altersbedingter feuchter Makuladegeneration die Häufigkeit der Injektionen mit einem VEGF-Blocker reduzieren?

Antwort: In einer randomisierten Studie, in der die SRT-Gruppe mit einer Gruppe mit Scheinbestrahlung verglichen wurde, war der Rückgang der erforderlichen Injektionen signifikant. Die Bestrahlung ging nicht zulasten der Sehschärfe, und bis auf eine höhere Rate mikrovaskulärer Anomalien war auch die Nebenwirkungsrate in den beiden Gruppen annähernd gleich.

Bedeutung: Für die Betroffenen ist eine Behandlung, die mit weniger Injektionen in den Glaskörper auskommt, ohne die Sehschärfe zu beeinträchtigen, deutlich von Vorteil.

Einschränkung: Studie fand während der COVID-19-Pandemie statt (Compliance evtl. beeinträchtigt); Nachbeobachtung auf zwei Jahre begrenzt.

print
DRUCKEN
Literatur

Jackson TL et al. Stereotactic radiotherapy for neovascular age-related macular degeneration (STAR): a pivotal, randomised, double-masked, sham-controlled device trial. Lancet 2024; https://doi.org/10.1016/S0140-6736(24)00687-1

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

How to: einen wissenschaftlichen Artikel richtig lesen

Wissenschaft CME-Artikel

Kriterien zur Einordnung der Aussagekraft wissenschaftlicher Artikel werden vorgestellt. Der Fokus liegt auf Forschungsdesign und Methodik, die anhand der klassischen Studie zur prähospitalen Volumentherapie bei Schwerverletzten mit penetrierenden …

Endokrine Orbitopathie als Ursache einer Diplopie im Senium – Unterschiede zwischen Jung und Alt

Schielen Leitthema

Für diese retrospektive Studie haben wir die Krankenakten von EO-Patienten analysiert, die unser EUGOGO(European Group On Graves’ Orbitopathy)-Zentrum von Januar 2008 bis Dezember 2018 besucht haben. Aus dieser zuvor veröffentlichten Datenbank von …

Differenzialdiagnose der Vertikaltropie im Senium

Schielen Leitthema

Gemäß der demografischen Entwicklung stellen sich zunehmend ältere Patienten in der augenärztlichen Praxis und Klinik vor, darunter auch solche mit Diplopie. Einige der Patienten geben dabei nicht nur horizontal versetzte Doppelbilder, sondern …

Myasthenie als Ursache einer Vertikaldiplopie im Senium

Diplopie Leitthema

Die Myasthenie ist eine gut verstandene Autoimmunerkrankung der neuromuskulären Synapse, die medikamentös mit sehr guten Erfolgen behandelbar ist und deswegen in der differenzialdiagnostischen Evaluation der Vertikaldiplopie nicht verpasst werden …

Update Augenheilkunde

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.