Skip to main content
main-content
Erschienen in: Die Ophthalmologie 3/2022

14.01.2022 | Makuladegeneration | CME

Indikationen zur intravitrealen Injektionstherapie mit Anti-VEGF für Makulaerkrankungen – Fehler vermeiden

verfasst von: FEBO MBA Prof. Dr. med. Carsten Framme, Dr. med. Bernd Junker, Prof. Dr. med. Nicolas Feltgen, FEBO Prof. Dr. med. Hans Hoerauf, FEBO Dr. med. Nina-Antonia Striebe, Prof. Dr. med. Joachim Wachtlin, FEBO Dr. med. Ingo Volkmann

Erschienen in: Die Ophthalmologie | Ausgabe 3/2022

zum CME-Kurs Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die intravitreale operative Medikamenteneingabe (IVOM) bei verschiedenen Makulaerkrankungen ist heute eine der am häufigsten durchgeführten operativen Behandlungen weltweit. Da zumeist chronische Erkrankungen behandelt werden, bedeutet die Indikation zur Behandlung oft eine kontinuierliche Therapie über Jahre mit einem entsprechenden Aufwand bezüglich räumlicher, personeller und finanzieller Ressourcen. Dabei werden die Diagnose und Indikation zur Behandlung heute maßgeblich über die Spectral-Domain-optische Kohärenztomographie (SD-OCT) gestellt. Die Fähigkeit zur klinischen Beurteilung und Bewertung einer Fluoreszenzangiographie wird weniger geübt, obwohl diese immer noch Bestandteil der Indikationsstellung ist. So kann es passieren, dass Patienten zum Teil dauerhaft eine Anti-VEGF(„vascular endothelial growth factor“)-Therapie auf Basis einer Fehleinschätzung der makulären Diagnose oder der Aktivität der Erkrankung erhalten und diese Indikation – sobald einmal gestellt – selten hinterfragt oder zurückgenommen wird. Ziel dieses Manuskriptes ist es daher, anhand von Fallbeispielen auf mögliche und typische Fehlinterpretationen bei der Indikation oder Fortsetzung einer IVOM-Therapie mittels Anti-VEGF hinzuweisen und für Differenzialdiagnosen zu sensibilisieren.
Literatur
3.
17.
23.
Zurück zum Zitat German Society of Ophthalmology, German Retina Society e. V., Professional Association of German Ophthalmologists (2021) Statement of the German society of ophthalmology, the German retina society, and the professional association of German ophthalmologists on anti-VEGF therapy of retinopathy of prematurity. Ophthalmologe 118:68–77. https://​doi.​org/​10.​1007/​s00347-020-01250-y CrossRef German Society of Ophthalmology, German Retina Society e. V., Professional Association of German Ophthalmologists (2021) Statement of the German society of ophthalmology, the German retina society, and the professional association of German ophthalmologists on anti-VEGF therapy of retinopathy of prematurity. Ophthalmologe 118:68–77. https://​doi.​org/​10.​1007/​s00347-020-01250-y CrossRef
33.
Zurück zum Zitat Framme C, Roider J (2001) Fundus autofluorescence in macular hole surgery. Ophthalmic Surg Lasers 32:383–390 CrossRef Framme C, Roider J (2001) Fundus autofluorescence in macular hole surgery. Ophthalmic Surg Lasers 32:383–390 CrossRef
Metadaten
Titel
Indikationen zur intravitrealen Injektionstherapie mit Anti-VEGF für Makulaerkrankungen – Fehler vermeiden
verfasst von
FEBO MBA Prof. Dr. med. Carsten Framme
Dr. med. Bernd Junker
Prof. Dr. med. Nicolas Feltgen
FEBO Prof. Dr. med. Hans Hoerauf
FEBO Dr. med. Nina-Antonia Striebe
Prof. Dr. med. Joachim Wachtlin
FEBO Dr. med. Ingo Volkmann
Publikationsdatum
14.01.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Ophthalmologie / Ausgabe 3/2022
Print ISSN: 2731-720X
Elektronische ISSN: 2731-7218
DOI
https://doi.org/10.1007/s00347-021-01553-8