Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.05.2017 | Mammakarzinom | journal club | Ausgabe 4/2017

Behandlung des Mammakarzinoms
InFo Onkologie 4/2017

Brusterhaltende Therapie mit adjuvanter Radiotherapie besser als die Mastektomie?

Zeitschrift:
InFo Onkologie > Ausgabe 4/2017
Autoren:
MaHM Dr. René Baumann, Prof. Dr. Jürgen Dunst
Hintergrund und Fragestellung: Innerhalb der letzten 25 Jahre wurden bei der Therapie des Mammakarzinoms sowohl in der lokalen Kontrolle als auch im Gesamtüberleben große Verbesserungen erzielt. Noch beeindruckender ist die Tatsache, dass sich die Verbesserung des Krankheitsverlaufs diametral zur Radikalität der operativen Eingriffe weiterentwickelt hat. Der Ursprung dieser fortschrittlichen Entwicklung gründet sich auf die randomisierten Phase-III-Studien von Fisher, Veronsisi und Litiere [ 1, 2, 3] aus den 1980er-Jahren, welche die Gleichwertigkeit einer brusterhaltenden Chirurgie mit adjuvanter Ganzbrustbestrahlung (BET + WBRT) gegenüber einer alleinigen Mastektomie (MAST) zeigen konnten. Um die Relevanz dieser Studien unter Berücksichtigung der sich stetig verbessernden Früherkennung, Diagnostik und Therapie zu überprüfen, wurde von der Arbeitsgruppe um Marissa C. van Maaren, eine populationsbasierte Registerstudie des niederländischen Krebsregisters erstellt [ 4]. Ziel dieser Studie war es, die BET + WBRT gegenüber der MAST im gesamten niederländischen Kollektiv der Jahre 2000 bis 2004 mit niedrigen Tumorstadien eines Mammakarzinoms über ein 10-Jahres-Follow-up zu untersuchen. Primäre Endpunkte dieser Auswertung waren Gesamtüberleben (OS) und brustkrebsspezifisches Überleben (sBC-OS). ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

InFo Onkologie 4/2017Zur Ausgabe

Komplikationen stoppen!

Womit Sie rechnen müssen und was bei chirurgischen Komplikationen hilft.