Skip to main content
main-content

13.02.2019 | Mammakarzinom | Außer der Reihe | Ausgabe 5/2019

Der Onkologe 5/2019

Behandlungspfade von Krebspatienten

Analyse der Inanspruchnahme ambulanter und stationärer Leistungen

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 5/2019
Autoren:
Dr. Kerstin Hermes-Moll, Katja Blaschke, Dr. Veronika Lappe, Peter Ihle, Dr. Ingrid Schubert, Dr. Walter Baumann

Zusammenfassung

Hintergrund

Behandlungspfade von Krebspatienten sind gekennzeichnet von sektorenübergreifender und multidisziplinärer Versorgung. Wenig ist über die tatsächliche Inanspruchnahme stationärer und ambulanter Leistungen durch Krebspatienten und Unterschiede je nach Krebsart bekannt.

Ziel

Ziel war die Analyse von Mustern der Inanspruchnahme ambulanter und stationärer Leistungen von Krebspatienten.

Methoden

Basierend auf Routinedaten der gesetzlichen Krankenversicherung AOK Hessen von 2009–2014 (ca. 1,4 Mio. Versicherte im Jahr 2014), wurden Behandlungspfade von Patienten mit inzidentem Brust‑, Prostata- und Darmkrebs deskriptiv analysiert.

Ergebnisse

Insgesamt 83 % der Brust-, 63 % der Prostata- und 76 % der Darmkrebspatienten mit Inzidenz im Jahr 2013 hatten im ersten Jahr ab der Diagnose mindestens einen Krankenhausaufenthalt – im Mittel 2 (Brust- und Prostatakrebs) bzw. 3 (Darmkrebs) Aufenthalte und eine Liegedauer von 15 (Brustkrebs), 17 (Prostatakrebs) bzw. 35 (Darmkrebs) Nächten. Die mittlere Anzahl ambulanter ärztlicher Leistungen (Anzahl EBM-Ziffern) lag zwischen 111 (Darmkrebs) und 127 (Brustkrebs). Im Vergleich zu Darmkrebspatienten suchten mehr Patienten mit Brust- bzw. Prostatakrebs im ersten Jahr ab der Diagnose mindestens einmal einen Organfacharzt auf (Brust: 83 %, Prostata: 87 %, Darm: 15 %) als einen Hämatologen/Onkologen (Brust: 14 %, Prostata: 3 %, Darm: 24 %). Eine Onkologikatherapie erhielten 78 % der Brust-, 42 % der Prostata- und 34 % der Darmkrebspatienten. Verordnungen von Onkologika erfolgten primär ambulant. Die Dauer zwischen Operation und Beginn der ambulanten Onkologikatherapie betrug bei 33 % der Brust- und 18 % der Darmkrebspatienten mehr als 42 Tage.

Diskussion

Die Ergebnisse zeigen die Intensität medizinischer Leistungen nach einer Krebsdiagnose und verdeutlichen die Vielfältigkeit der Behandlungsverläufe in Abhängigkeit von der Entität.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2019

Der Onkologe 5/2019 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

16.03.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Tumor-assoziierte Thromboembolien: Effektiv und sicher antikoagulieren

Der Verlauf einer venösen Thromboembolie kann bei Tumorpatienten deutlich aggressiver sein als bei Nichttumorpatienten. Zugleich neigen diese Patienten verstärkt zu klinisch relevanten Blutungen. Wie in dieser schwierigen Situation eine sichere Antikoagulation umgesetzt werden kann, erläutert Prof. Dr. Florian Langer, Onkologe und Hämostaseologe vom Universitätsklinikum Hamburg. 

LEO Pharma GmbH

Therapie von tumorassoziierten Thromboembolien

Die antikoagulatorische Behandlung von Patienten mit tumorassoziierten venösen Thromboembolien ist komplex, weil diese Patienten sowohl ein deutlich erhöhtes Thromboembolie- als auch ein großes Blutungsrisiko haben. Variiert werden diese Risiken durch die jeweilige Tumorentität, das Erkrankungsstadium, aber auch die individuelle Krebsbehandlung und andere Therapien.

LEO Pharma GmbH
ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

Fachsymposium Onkologie – jetzt zum Live-Stream anmelden!

Neue Endpunkte, neue Datenqualitäten – was sind die aktuellen Herausforderungen in der Onkologie? Gemeinsam mit Ihnen wollen wir in unserem 6. Fachsymposium Onkologie am 28. Oktober 2020, 13:00-16:30 Uhr, diese Frage aus unterschiedlichsten Perspektiven beleuchten. Dazu Sie sind herzlichst eingeladen – melden Sie sich hier zum Live-Stream an! 

In Kooperation mit:
Pfizer Pharma GmbH, MSD SHARP & DOHME GmbH
Bildnachweise