Skip to main content
main-content
Erschienen in: best practice onkologie 5/2016

26.09.2016 | Mammakarzinom | Was Patienten fragen

DHEA bei Depression nach Brustkrebs?

verfasst von: Springer-Verlag Berlin Heidelberg

Erschienen in: best practice onkologie | Ausgabe 5/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Etwa 20–30 % aller Brustkrebspatientinnen erfahren im Lauf ihrer Erkrankung eine Depression oder einzelne depressiven Episoden. Ein Zusammenhang mit Östrogenmangel wird diskutiert. Vorbeugend und/oder therapeutisch werden Entspannungstechniken, körperliche Bewegung und in schwereren Fällen auch Antidepressiva empfohlen [ 1]. DHEA — Dehydroepiandrosteron — ist ein (Pro-)Steroidhormon, das in der Nebennierenrinde, möglicherweise auch im Gehirn, gebildet und u. a. zu dem Neurosteroid Androsteron verstoffwechselt wird. DHEA und sein Stoffwechselprodukt Dehydroepiandrosteron-Sulfat (DHEAS) sind die im Körper am häufigsten vorhandenen Steroidhormone. Ihre Konzentration sinkt mit dem Alter ab, während umgekehrt proportional altersbedingte Veränderungen und Beschwerden zunehmen. DHEA war deshalb bereits als Anti-Aging-Wirkstoff en vogue — in der Hoffnung, dass eine Wiederherstellung normaler DHEA-Spiegel allerlei positive Effekte haben könnte. Im Gehirn ist DHEA in höherer Konzentration vorhanden als im restlichen Körper, was für Wirkungen auch dort spricht. Aus präklinischen und klinischen Untersuchungen gibt es Hinweise auf einen antidepressiven Effekt, wobei der Mechanismus noch unklar ist [ 2- 4]. Veränderungen des Neurosteroidgehalts im Gehirn werden als ursächlich vermutet [ 4]. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie e. V. (AGO) Empfehlungen gynäkologische Onkologie Kommission Mamma. www.​ago-online.​de/​fileadmin/downloads/leitlinien/mamma/maerz2015/de/2015D_14_Nebenwirkungen_der_Therapie.pdf Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie e. V. (AGO) Empfehlungen gynäkologische Onkologie Kommission Mamma. www.​ago-online.​de/​fileadmin/downloads/leitlinien/mamma/maerz2015/de/2015D_14_Nebenwirkungen_der_Therapie.pdf
2.
Zurück zum Zitat Maninger N et al (2009) Neurobiological and neuropsychiatric effects of dehydroepiandrosterone (DHEA) and DHEA sulfate (DHEAS). Front Neuroendocrinol 30:65–91 CrossRefPubMed Maninger N et al (2009) Neurobiological and neuropsychiatric effects of dehydroepiandrosterone (DHEA) and DHEA sulfate (DHEAS). Front Neuroendocrinol 30:65–91 CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Peixoto C et al (2014). The effects of dehydroepiandrosterone (DHEA) in the treatment of depression and depressive symptoms in other psychiatric and medical illnesses: a systematic review. Curr Drug Targets 15(9):901–914 CrossRefPubMed Peixoto C et al (2014). The effects of dehydroepiandrosterone (DHEA) in the treatment of depression and depressive symptoms in other psychiatric and medical illnesses: a systematic review. Curr Drug Targets 15(9):901–914 CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Dor BR et al (2015) DHEA metabolism to the neurosteroid androsterone: a possible mechanism of DHEA’s antidepressant action. Psychopharmacology (Berl) 232(18):3375–3383. doi:10.1007/s00213-015-3991-1 CrossRef Dor BR et al (2015) DHEA metabolism to the neurosteroid androsterone: a possible mechanism of DHEA’s antidepressant action. Psychopharmacology (Berl) 232(18):3375–3383. doi:10.1007/s00213-015-3991-1 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Veronese N et al (2015) Serum dehydroepiandrosterone sulfate and incident depression in the elderly: the Pro.V.A. study. Am J Geriatr Psychiatry 23(8):863–871 CrossRefPubMed Veronese N et al (2015) Serum dehydroepiandrosterone sulfate and incident depression in the elderly: the Pro.V.A. study. Am J Geriatr Psychiatry 23(8):863–871 CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Labrie F (2015) All sex steroids are made intracellularly in peripheral tissues by the mechanisms of intracrinology after menopause. J Steroid Biochem Mol Biol 145:133–138 CrossRefPubMed Labrie F (2015) All sex steroids are made intracellularly in peripheral tissues by the mechanisms of intracrinology after menopause. J Steroid Biochem Mol Biol 145:133–138 CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Caufriez A et al (2013) Effects of a 3 week dehydroepiandrosterone administration on sleep, sex steroids and multiple 24-h hormonal profiles in postmenopausal women: a pilot study. Clin Endocrinol (Oxf) 79(5):716–724 Caufriez A et al (2013) Effects of a 3 week dehydroepiandrosterone administration on sleep, sex steroids and multiple 24-h hormonal profiles in postmenopausal women: a pilot study. Clin Endocrinol (Oxf) 79(5):716–724
8.
Zurück zum Zitat Campagnoli C et al (2013) Postmenopausal breast cancer, androgens, and aromatase inhibitors. Breast Cancer Res Treat 139(1):1–11 CrossRefPubMed Campagnoli C et al (2013) Postmenopausal breast cancer, androgens, and aromatase inhibitors. Breast Cancer Res Treat 139(1):1–11 CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
DHEA bei Depression nach Brustkrebs?
verfasst von
Springer-Verlag Berlin Heidelberg
Publikationsdatum
26.09.2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
best practice onkologie / Ausgabe 5/2016
Print ISSN: 0946-4565
Elektronische ISSN: 1862-8559
DOI
https://doi.org/10.1007/s11654-016-5272-9

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2016

best practice onkologie 5/2016 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE
CDK4/6-Inhibition

Versorgungsforschung: Neue Daten beim HR+/HER2- Brustkrebs

Zu einem der verfügbaren CDK4/6-Inhibitoren [1] liegen umfassende Real-World-Daten vor [2-5], welche u. a. zeigen, dass Patient:innen mit einem CDK4/6-Inhibitor plus Letrozol signifikant länger progressionsfrei und länger lebten als unter endokriner Monotherapie mit Letrozol allein [4,5]. Neue Daten ergänzen diese Erkenntnisse [6-9].

Passend zum Thema

ANZEIGE

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition im klinischen Alltag

Eine postmenopausale Patientin mit fortgeschrittenem HR+, HER2- Mammakarzinom mit pulmonalen, hepatischen und ossären Metastasen wird über 27 Monate mit einem CDK4 & 6 Inhibitor behandelt. Was steckt hinter der vielversprechenden Behandlungsstrategie?

ANZEIGE

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Zur Charakterisierung eines Mammakarzinoms gehört die genaue Ermittlung des Krankheitsstadiums. Hierzu hat sich eine international gültige Sprache entwickelt: die TNM-Klassifikation. Welche Bezeichnungen für die Eigenschaften des Primärtumors sowie für seine Ausbreitung im Körper existieren. Erfahren Sie hier mehr!

ANZEIGE

Die Bedeutung der CDK4 & 6 Inhibition beim HR+, HER2- Mammakarzinom

Es erwarten Sie praxisrelevante Patientenfälle, kompakte Studiendarstellungen, informative Experteninterviews sowie weitere spannende Inhalte rund um das HR+, HER2- Mammakarzinom. 
PP-AL-DE-1272

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Johanniskraut-Extrakt reduziert auch die Neuroinflammation

Neben genetischer Vulnerabilität und körperlichen Erkrankungen bzw. externen Noxen können eine gestörte Neurotransmission und Neuroinflammation sowie eine deregulierte HPA-Achse eine zentrale Rolle bei der Pathogenese einer Depression spielen. Aktuelle präklinische Daten zeigen, dass hochdosierter Johanniskraut-Extrakt allen drei Pathomechanismen entgegenwirkt und damit weit mehr kann als bislang vermutet. 

ANZEIGE

Faktencheck: Johanniskraut-Extrakt vs. Citalopram vs. Placebo

Depressionspatienten fragen immer häufiger nach phytotherapeutischen Therapiealternativen. Zur Behandlung von leichten und mittelschweren Depressionen stellt hochdosierter Johanniskraut-Extrakt eine Option dar. Kann die pflanzliche Alternative in puncto Wirksamkeit, Verträglichkeit und Compliance mit gängigen chemisch-synthetischen Antidepressiva wie Citalopram mithalten?

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier. 

Passend zum Thema

ANZEIGE
Therapieresistente Depression

Expertenrat: MAOI essentiell für pharmakologische TRD-Therapie

In einem offenen Brief bezeichnet die International MAOI Expert Group Monoaminoxidase-Hemmer (MAOI) als „teilweise einzige & lebensrettende Therapie für einen signifikanten Anteil von Menschen mit einer schweren Depression“. Sie betont die Wichtigkeit der Verfügbarkeit dieser Substanzklasse.