Skip to main content
main-content

29.05.2020 | Mammakarzinom | Industrieforum | Ausgabe 3/2020

gynäkologie + geburtshilfe 3/2020

Industrieforum

Zeitschrift:
gynäkologie + geburtshilfe > Ausgabe 3/2020
Schätzungen zufolge leiden in Europa circa 10 % der Frauen im gebärfähigen Alter an einer Eisenmangelanämie, die Zahlen für einen subklinischen Eisenmangel dürften noch wesentlich höher liegen. Die Zunahme der Personen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, trägt ebenfalls dazu bei, dass sich diese Situation weiter verschärfen wird. Der Eisenverlust während einer normalen Periode beträgt durchschnittlich 15 mg, daher müssen menstruierende Frauen täglich rund 15 mg Eisen mit der Nahrung aufnehmen. Diese Menge erhöht sich allerdings im Falle einer Schwangerschaft oder in der Zeit des Stillens auf 30 mg beziehungsweise 20 mg. Bei Schwangeren kommen der erhöhte Bedarf durch die Zell- und Blutneubildung für das Kind, die Blutverluste durch die Geburt sowie anschließend die Eisenverluste über die Muttermilch beim Stillen hinzu. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2020

gynäkologie + geburtshilfe 3/2020 Zur Ausgabe

Zertifizierte Fortbildung

Pädiatrische und forensische Aspekte

Passend zum Thema

Fortgeschrittener gBRCA1/2-mutierter Brustkrebs: "++" für PARPi

Die aktuelle Leitlinie der Kommission Mamma der AGO bewertet PARP-Inhibitoren zur Therapie von PatientInnen mit fortgeschrittenem HER2- Mammakarzinom mit dem höchstmöglichen Empfehlungsgrad (++). Eine Voraussetzung für den Einsatz ist das Vorliegen einer BRCA-Keimbahnmutation.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Publikation: Thrombosetherapie bei Hochrisikopatienten: Individualisiertes Vorgehen empfohlen

Für Sie zusammengefasst: Empfehlungen und Aktuelles vom DGA 2020 zur VTE-Prophylaxe und -Therapie von Hochrisikopatienten. Dazu können COVID-19 Patienten, Krebspatienten und Schwangere gehören.

ANZEIGE

24.11.2020 | Onlineartikel

Thromboseprophylaxe bei COVID-19 - Neueste Studiendaten

Wenn hospitalisierte COVID-19 Patienten eine Antikoagulation entweder in prophylaktischer oder therapeutischer Dosierung erhalten, dann ist die Antikoagulation mit einer Halbierung der Mortalität assoziiert. So fasst Prof. Florian Langer, Hamburg, die neuesten Studiendaten der groß angelegten retrospektiven Untersuchung aus den USA zusammen. In diesem Kontext nennt er die drei wichtigsten Punkte der Empfehlungen von GTH und DGA zur Thromboseprophylaxe mit NMH bei COVID-19 Patienten.

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Bildnachweise