Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Gynäkologe 6/2020

24.04.2020 | Mammakarzinom | Gynäkologie aktuell

Integrative onkologisch-gynäkologische Sprechstunde – Erfahrungen des ersten Jahres

verfasst von: Dr. Eva-Marie Braun, Dr. Panagiotis Sklavounos, Dr. Benedikt Johannes Braun, Dr. Steffen Wagner, Univ.-Prof. Dr. Ingolf Juhasz-Böss, Univ.-Prof. Dr. Erich-Franz Solomayer

Erschienen in: Die Gynäkologie | Ausgabe 6/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Integrativ-onkologische Lebensstilinterventionen bei gynäkologischen und senologischen Patientinnen sind v. a. im Hinblick auf eine Rezidivprophylaxe sinnvoll. Der Wert dieser unterstützenden Therapien wird auch in den wissenschaftlichen Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Onkologie e. V. (AGO) hervorgehoben.

Methoden und Ergebnisse

Die hier vorgestellte Sprechstunde wurde im September 2018 von der Arbeitsgemeinschaft für Naturheilkunde, Akupunktur, Umwelt- und Komplementärmedizin in der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (NATUM e. V.) als eine von aktuell zwei Sprechstunden in Deutschland zertifiziert. Bis Oktober 2019 wurden 48 Patientinnen betreut. Die Basis der integrativ-onkologischen Beratung besteht aus einer Kombination von Lebensstilinterventionen. Dazu gehören Beratung zur Bewegung, Ernährung und Entspannungsverfahren, Erörterung von Themen wie vermehrter Alkoholkonsum oder Nikotinabusus und entsprechende Hilfsangebote. Die Therapie einzelner Symptome erfolgt spezifisch unter Einsatz der Naturheilkunde, der traditionellen chinesischen Medizin, der Lehren des Ayurvedas sowie von Kneippschen-Anwendungen oder der Anthroposophie. Dabei orientieren die Behandelnden sich an den Leitlinien der AGO für das Mammakarzinom und passen diese gemäß den Beschwerden und Wünschen der Patientinnen individuell an. Die häufigsten Beschwerden waren Fatigue (42 %), Schmerzen (21 %), Schlafstörungen (19 %), Polyneuropathie (15 %).

Schlussfolgerung

Der Einsatz integrativer Techniken und die integrierte Therapie vermindern das Nebenwirkungsspektrum behandlungsspezifischer Beschwerden. So wird nach Erfahrung der Autor(inn)en die Compliance zur leitliniengerechten Tumortherapie gefördert, was in der Literatur in vorläufigen Studien entsprechend bestätigt wird.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Blaes AH, Kreitzer MJ, Torkelson C et al (2011) Nonpharmacologic complementary therapies in symptom management for breast cancer survivors. Semin Oncol 38:394–402 CrossRef Blaes AH, Kreitzer MJ, Torkelson C et al (2011) Nonpharmacologic complementary therapies in symptom management for breast cancer survivors. Semin Oncol 38:394–402 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Crocetti E, Crotti N, Montella M et al (1996) Complementary medicine and oncologists’ attitudes: a survey in Italy. Tumori J 82:539–542 CrossRef Crocetti E, Crotti N, Montella M et al (1996) Complementary medicine and oncologists’ attitudes: a survey in Italy. Tumori J 82:539–542 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Deng G, Cassileth BR (2005) Integrative oncology: complementary therapies for pain, anxiety, and mood disturbance. CA Cancer J Clin 55:109–116 CrossRef Deng G, Cassileth BR (2005) Integrative oncology: complementary therapies for pain, anxiety, and mood disturbance. CA Cancer J Clin 55:109–116 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Desai K, Bowman MA, Galantino ML et al (2010) Predictors of yoga use among patients with breast cancer. Explore 6:359–363 CrossRef Desai K, Bowman MA, Galantino ML et al (2010) Predictors of yoga use among patients with breast cancer. Explore 6:359–363 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Fasching PA, Thiel F, Nicolaisen-Murmann K et al (2007) Association of complementary methods with quality of life and life satisfaction in patients with gynecologic and breast malignancies. Support Care Cancer 15:1277–1284 CrossRef Fasching PA, Thiel F, Nicolaisen-Murmann K et al (2007) Association of complementary methods with quality of life and life satisfaction in patients with gynecologic and breast malignancies. Support Care Cancer 15:1277–1284 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Jacob L, Scholten PC, Kostev K et al (2018) Association between sleep disorders and the presence of breast cancer metastases in gynecological practices in Germany: a case-control study of 11,412 women. Breast Cancer Res Treat 171:443–448 CrossRef Jacob L, Scholten PC, Kostev K et al (2018) Association between sleep disorders and the presence of breast cancer metastases in gynecological practices in Germany: a case-control study of 11,412 women. Breast Cancer Res Treat 171:443–448 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Kalder M, Dobos G (2018) Integrative Medizin: evidenzbasierte Webseiten und Aktuelles. Gynäkologe 51:849–858 CrossRef Kalder M, Dobos G (2018) Integrative Medizin: evidenzbasierte Webseiten und Aktuelles. Gynäkologe 51:849–858 CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Kohler LN, Garcia DO, Harris RB et al (2016) Adherence to diet and physical activity cancer prevention guidelines and cancer outcomes: a systematic review. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 25:1018–1028 CrossRef Kohler LN, Garcia DO, Harris RB et al (2016) Adherence to diet and physical activity cancer prevention guidelines and cancer outcomes: a systematic review. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 25:1018–1028 CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Krebber AM, Buffart LM, Kleijn G et al (2014) Prevalence of depression in cancer patients: a meta-analysis of diagnostic interviews and self-report instruments. Psychooncology 23:121–130 CrossRef Krebber AM, Buffart LM, Kleijn G et al (2014) Prevalence of depression in cancer patients: a meta-analysis of diagnostic interviews and self-report instruments. Psychooncology 23:121–130 CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Molassiotis A, Fernandez-Ortega P, Pud D et al (2005) Use of complementary and alternative medicine in cancer patients: a European survey. Ann Oncol 16:655–663 CrossRef Molassiotis A, Fernandez-Ortega P, Pud D et al (2005) Use of complementary and alternative medicine in cancer patients: a European survey. Ann Oncol 16:655–663 CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Mortimer JE, Barsevick AM, Bennett CL et al (2010) Studying cancer-related fatigue: report of the NCCN scientific research committee. J Natl Compr Canc Netw 8:1331–1339 CrossRef Mortimer JE, Barsevick AM, Bennett CL et al (2010) Studying cancer-related fatigue: report of the NCCN scientific research committee. J Natl Compr Canc Netw 8:1331–1339 CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Penet MF, Bhujwalla ZM (2015) Cancer cachexia, recent advances, and future directions. Cancer J Sci Am 21:117–122 Penet MF, Bhujwalla ZM (2015) Cancer cachexia, recent advances, and future directions. Cancer J Sci Am 21:117–122
16.
Zurück zum Zitat Pierce JP, Stefanick ML, Flatt SW et al (2007) Greater survival after breast cancer in physically active women with high vegetable-fruit intake regardless of obesity. J Clin Oncol 25:2345–2351 CrossRef Pierce JP, Stefanick ML, Flatt SW et al (2007) Greater survival after breast cancer in physically active women with high vegetable-fruit intake regardless of obesity. J Clin Oncol 25:2345–2351 CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Schuerger N, Klein E, Hapfelmeier A et al (2019) Evaluating the demand for integrative medicine practices in breast and gynecological cancer patients. Breast Care 14:35–40 CrossRef Schuerger N, Klein E, Hapfelmeier A et al (2019) Evaluating the demand for integrative medicine practices in breast and gynecological cancer patients. Breast Care 14:35–40 CrossRef
18.
Zurück zum Zitat Seely DM, Weeks LC, Young S (2012) A systematic review of integrative oncology programs. Curr Oncol 19:e436–461 CrossRef Seely DM, Weeks LC, Young S (2012) A systematic review of integrative oncology programs. Curr Oncol 19:e436–461 CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Segel JE, Jung J (2019) Coverage, financial burden, and the patient protection and affordable care act for patients with cancer. JOP 15:e1035–e1049 CrossRef Segel JE, Jung J (2019) Coverage, financial burden, and the patient protection and affordable care act for patients with cancer. JOP 15:e1035–e1049 CrossRef
20.
Zurück zum Zitat Seifart U (2016) Armut durch Krebs—Wenn Menschen als Folge der Erkrankung in soziale Notlagen geraten. Hess Arztebl 77:145–147 Seifart U (2016) Armut durch Krebs—Wenn Menschen als Folge der Erkrankung in soziale Notlagen geraten. Hess Arztebl 77:145–147
21.
Zurück zum Zitat Shalom-Sharabi I, Lavie O, Samuels N et al (2017) Can complementary medicine increase adherence to chemotherapy dosing protocol? A controlled study in an integrative oncology setting. J Cancer Res Clin Oncol 143:2535–2543 CrossRef Shalom-Sharabi I, Lavie O, Samuels N et al (2017) Can complementary medicine increase adherence to chemotherapy dosing protocol? A controlled study in an integrative oncology setting. J Cancer Res Clin Oncol 143:2535–2543 CrossRef
22.
Zurück zum Zitat Shalom-Sharabi I, Samuels N, Lavie O et al (2017) Effect of a patient-tailored integrative medicine program on gastro-intestinal concerns and quality of life in patients with breast and gynecologic cancer. J Cancer Res Clin Oncol 143:1243–1254 CrossRef Shalom-Sharabi I, Samuels N, Lavie O et al (2017) Effect of a patient-tailored integrative medicine program on gastro-intestinal concerns and quality of life in patients with breast and gynecologic cancer. J Cancer Res Clin Oncol 143:1243–1254 CrossRef
23.
Zurück zum Zitat Swisher EM, Cohn DE, Goff BA et al (2002) Use of complementary and alternative medicine among women with gynecologic cancers. Gynecol Oncol 84:363–367 CrossRef Swisher EM, Cohn DE, Goff BA et al (2002) Use of complementary and alternative medicine among women with gynecologic cancers. Gynecol Oncol 84:363–367 CrossRef
24.
Zurück zum Zitat Van Den Beuken-Van Everdingen MH, Hochstenbach LM, Joosten EA et al (2016) Update on prevalence of pain in patients with cancer: systematic review and meta-analysis. J Pain Symptom Manage 51:1070–1090.e9 CrossRef Van Den Beuken-Van Everdingen MH, Hochstenbach LM, Joosten EA et al (2016) Update on prevalence of pain in patients with cancer: systematic review and meta-analysis. J Pain Symptom Manage 51:1070–1090.e9 CrossRef
25.
Zurück zum Zitat Voiß P, Lange S, Paul AE et al (2019) Komplementäre Therapien in der Onkologie. Gynäkologe 52:135–143 CrossRef Voiß P, Lange S, Paul AE et al (2019) Komplementäre Therapien in der Onkologie. Gynäkologe 52:135–143 CrossRef
27.
Zurück zum Zitat Wedekind S (2013) So arm macht Krebs. gynäkologie + geburtshilfe 18:50–51 CrossRef Wedekind S (2013) So arm macht Krebs. gynäkologie + geburtshilfe 18:50–51 CrossRef
Metadaten
Titel
Integrative onkologisch-gynäkologische Sprechstunde – Erfahrungen des ersten Jahres
verfasst von
Dr. Eva-Marie Braun
Dr. Panagiotis Sklavounos
Dr. Benedikt Johannes Braun
Dr. Steffen Wagner
Univ.-Prof. Dr. Ingolf Juhasz-Böss
Univ.-Prof. Dr. Erich-Franz Solomayer
Publikationsdatum
24.04.2020
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Gynäkologie / Ausgabe 6/2020
Print ISSN: 2731-7102
Elektronische ISSN: 2731-7110
DOI
https://doi.org/10.1007/s00129-020-04596-1

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2020

Der Gynäkologe 6/2020 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

ANZEIGE
CDK4/6-Inhibition

Versorgungsforschung: Neue Daten beim HR+/HER2- Brustkrebs

Zu einem der verfügbaren CDK4/6-Inhibitoren [1] liegen umfassende Real-World-Daten vor [2-5], welche u. a. zeigen, dass Patient:innen mit einem CDK4/6-Inhibitor plus Letrozol signifikant länger progressionsfrei und länger lebten als unter endokriner Monotherapie mit Letrozol allein [4,5]. Neue Daten ergänzen diese Erkenntnisse [6-9].

Passend zum Thema

ANZEIGE

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition im klinischen Alltag

Eine postmenopausale Patientin mit fortgeschrittenem HR+, HER2- Mammakarzinom mit pulmonalen, hepatischen und ossären Metastasen wird über 27 Monate mit einem CDK4 & 6 Inhibitor behandelt. Was steckt hinter der vielversprechenden Behandlungsstrategie?

ANZEIGE

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Zur Charakterisierung eines Mammakarzinoms gehört die genaue Ermittlung des Krankheitsstadiums. Hierzu hat sich eine international gültige Sprache entwickelt: die TNM-Klassifikation. Welche Bezeichnungen für die Eigenschaften des Primärtumors sowie für seine Ausbreitung im Körper existieren. Erfahren Sie hier mehr!

ANZEIGE

Die Bedeutung der CDK4 & 6 Inhibition beim HR+, HER2- Mammakarzinom

Es erwarten Sie praxisrelevante Patientenfälle, kompakte Studiendarstellungen, informative Experteninterviews sowie weitere spannende Inhalte rund um das HR+, HER2- Mammakarzinom. 
PP-AL-DE-1272