Skip to main content
main-content

03.08.2020 | Mammakarzinom | Journal club | Ausgabe 7-8/2020

Radiotherapie des Low-Risk-Mammakarzinoms
InFo Hämatologie + Onkologie 7-8/2020

Ist die APBI äquieffektiv zur WBI?

Zeitschrift:
InFo Hämatologie + Onkologie > Ausgabe 7-8/2020
Autoren:
Johanna Born, Max Kölling, Prof. Dr. med. Jürgen Dunst
Hintergrund und Fragestellung: Die deutsche S3-Leitlinie-Mammakarzinom (wie auch alle anderen internationalen Leitlinien) sieht für alle Patientinnen mit einer brusterhaltenden Operation eine Strahlentherapie vor [ 1]. Die Effektivität der adjuvanten Radiotherapie zur lokalen Tumorkontrolle ist unstrittig, und alle Patientinnen - auch solche mit einem Low-Risk-Tumor - profitieren von der Bestrahlung der Brust. Umgekehrt ist der Verzicht auf eine Radiotherapie der entscheidende Risikofaktor für ein Lokalrezidiv [ 2]. Allerdings ist der absolute Vorteil für Subgruppen mit niedrigen Rezidivrisiko gering, und für dieses Kollektiv ergibt sich auch kein Überlebensvorteil durch die Radiotherapie. Gerade für diese Patientinnen sollte eine Strahlentherapie daher möglichst einfach und sehr gut verträglich sein. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7-8/2020

InFo Hämatologie + Onkologie 7-8/2020 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

16.03.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Tumor-assoziierte Thromboembolien: Effektiv und sicher antikoagulieren

Der Verlauf einer venösen Thromboembolie kann bei Tumorpatienten deutlich aggressiver sein als bei Nichttumorpatienten. Zugleich neigen diese Patienten verstärkt zu klinisch relevanten Blutungen. Wie in dieser schwierigen Situation eine sichere Antikoagulation umgesetzt werden kann, erläutert Prof. Dr. Florian Langer, Onkologe und Hämostaseologe vom Universitätsklinikum Hamburg. 

LEO Pharma GmbH

Therapie von tumorassoziierten Thromboembolien

Die antikoagulatorische Behandlung von Patienten mit tumorassoziierten venösen Thromboembolien ist komplex, weil diese Patienten sowohl ein deutlich erhöhtes Thromboembolie- als auch ein großes Blutungsrisiko haben. Variiert werden diese Risiken durch die jeweilige Tumorentität, das Erkrankungsstadium, aber auch die individuelle Krebsbehandlung und andere Therapien.

LEO Pharma GmbH
ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Bildnachweise