Skip to main content
main-content

15.10.2020 | Mammakarzinom | Nachrichten

Screening gefordert

Jede dritte Brustkrebspatientin leidet langfristig an Depressionen

Autor:
Dr. Elke Oberhofer
Jede dritte Brustkrebspatientin in Deutschland zeigt langfristig nach der Diagnose Anzeichen einer Depression, so das Ergebnis einer Studie unter Leitung des DKFZ Heidelberg. Das Risiko war im Vergleich zu Frauen ohne Brustkrebs deutlich höher und hing erheblich vom Rezidivstatus, aber auch von der finanziellen Lage der Patientin ab.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

16.03.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Tumor-assoziierte Thromboembolien: Effektiv und sicher antikoagulieren

Der Verlauf einer venösen Thromboembolie kann bei Tumorpatienten deutlich aggressiver sein als bei Nichttumorpatienten. Zugleich neigen diese Patienten verstärkt zu klinisch relevanten Blutungen. Wie in dieser schwierigen Situation eine sichere Antikoagulation umgesetzt werden kann, erläutert Prof. Dr. Florian Langer, Onkologe und Hämostaseologe vom Universitätsklinikum Hamburg. 

LEO Pharma GmbH

Therapie von tumorassoziierten Thromboembolien

Die antikoagulatorische Behandlung von Patienten mit tumorassoziierten venösen Thromboembolien ist komplex, weil diese Patienten sowohl ein deutlich erhöhtes Thromboembolie- als auch ein großes Blutungsrisiko haben. Variiert werden diese Risiken durch die jeweilige Tumorentität, das Erkrankungsstadium, aber auch die individuelle Krebsbehandlung und andere Therapien.

LEO Pharma GmbH
ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

Neue ESO-ESMO-Leitlinie (ABC 5): CDK4/6-Inhibitoren als Erstlinie

Das Experten-Panel sprach sich bei PatientInnen mit HR+/HER2- ABC einstimmig für den Einsatz der endokrinbasierten Kombinationstherapie mit einem CDK4/6-Inhibitor in der Erstlinie aus. Basis hierfür: überzeugende Evidenzlage [1-5].

Mehr
Bildnachweise