Skip to main content
main-content

08.09.2016 | Mammakarzinom | Industrieforum | Ausgabe 9/2016

Im Fokus Onkologie 9/2016

Mammakarzinom: Endokrine Resistenz überwinden

Zeitschrift:
Im Fokus Onkologie > Ausgabe 9/2016
Autor:
Beate Fessler
_ „Jede Patientin mit Hormonrezeptor-positivem Mammakarzinom kommt früher oder später in die Situation endokriner Resistenz“, machte Hans-Christian Kolberg, Bottrop, deutlich. Sie entsteht durch die Aktivierung alternativer Signalwege. So ist bei der Resistenzentwicklung und Tumorprogression die Überaktivierung des PI3K/AKT/mTOR-Signalwegs relevant. Entsprechend erfolgreich ist die Kombination der endokrinen Therapie mit dem mTOR-Inhibitor Everolimus (Afinitor®). In Kombination mit Exemestan wurde in der BOLERO-2-Studie ein progressionsfreies Überleben (PFS) von elf Monaten gegenüber vier Monaten unter Exemestan plus Placebo erreicht. Everolimus wurde daraufhin in Kombination mit Exemestan für das Hormonrezeptor-positive (HR+), HER2-negative fortgeschrittene Mammakarzinom zugelassen. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2016

Im Fokus Onkologie 9/2016 Zur Ausgabe

Literatur kompakt_Urogenitale Tumoren

Überlebenserwartung bei mCRPC

Literatur kompakt_Mammakarzinom und gynäkologische Tumoren

Von Brustkrebspatientinnen berichtete Symptome bei ovarieller Suppression

Passend zum Thema

16.03.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Tumor-assoziierte Thromboembolien: Effektiv und sicher antikoagulieren

Der Verlauf einer venösen Thromboembolie kann bei Tumorpatienten deutlich aggressiver sein als bei Nichttumorpatienten. Zugleich neigen diese Patienten verstärkt zu klinisch relevanten Blutungen. Wie in dieser schwierigen Situation eine sichere Antikoagulation umgesetzt werden kann, erläutert Prof. Dr. Florian Langer, Onkologe und Hämostaseologe vom Universitätsklinikum Hamburg. 

LEO Pharma GmbH

Therapie von tumorassoziierten Thromboembolien

Die antikoagulatorische Behandlung von Patienten mit tumorassoziierten venösen Thromboembolien ist komplex, weil diese Patienten sowohl ein deutlich erhöhtes Thromboembolie- als auch ein großes Blutungsrisiko haben. Variiert werden diese Risiken durch die jeweilige Tumorentität, das Erkrankungsstadium, aber auch die individuelle Krebsbehandlung und andere Therapien.

LEO Pharma GmbH
ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema


HR+/HER2- Mammakarzinom: CDK4/6-Inhibitoren bewähren sich in der klinischen Praxis

Für die endokrine Kombinationstherapie mit einem CDK4/6-Inhibitor liegen beim Hormonrezeptor-positiven (HR+)/HER2-negativen metastasierten Mammakarzinom inzwischen umfangreiche Daten zur Effektivität vor. Nun belegen erste Real-World-Daten auch den Nutzen in der klinischen Praxis.

Mehr
Bildnachweise