Skip to main content
main-content

05.04.2021 | Mammakarzinom | Schwerpunkt: Prädiktive molekulare Pathologie für die gezielte Tumortherapie | Ausgabe 4/2021

Der Pathologe 4/2021

Prädiktive Mutationsdiagnostik bei Mammakarzinomen

Zeitschrift:
Der Pathologe > Ausgabe 4/2021
Autoren:
Prof. Dr. Hans H. Kreipe, P. Sinn
Wichtige Hinweise

Schwerpunktherausgeber

H. Kreipe, Hannover
W. Weichert, München

Zusammenfassung

Während prädiktive Immunhistochemie beim Mammakarzinom seit langer Zeit ein zentrales Element der pathologischen Tumorklassifikation ist, hat die prädiktive Molekularpathologie, abgesehen von der In-situ-Hybridisierung zur Erfassung der HER2-Amplifikation, erst in den letzten Jahren durch die Zulassung von neuen Medikamenten zur gezielten Therapie in der metastasierten Situation an Bedeutung gewonnen. Für die Indizierung von PARP-Inhibitoren ist der Nachweis einer BRCA1- oder BRCA2-Mutation erforderlich. Wenn eine Mutation der katalytischen α‑Untereinheit der Phosphatidylinositol‑4,5‑bisphosphat-3-Kinase (PIK3CA) vorliegt, die bei bis zu 40 % der luminalen Mammakarzinome angetroffen werden kann, besteht die Option für eine spezifische Inhibition mit Alpelisib. Der HER2-codierte Rezeptor trägt nicht nur durch eine Amplifikation und Überexpression zur neoplastischen Transformation bei, sondern dies kann auch durch eine aktivierende Mutation in der Kinasedomäne bewirkt werden, wodurch eine Responsivität gegenüber Tyrosinkinaseinhibitoren vom Typ des Tucatinibs/Neratinibs gegeben ist. Bis zu 30 % aller metastasierten und endokrin behandelten luminalen Mammakarzinome erwerben eine aktivierende Mutation des Östrogenrezeptorgens ESR1, wodurch ein ligandenunabhängiger autokriner Wachstumsstimulationsmodus entsteht und Aromataseinhibitoren nicht mehr wirken können. Eine Larotrectinib-sensitive Mutation der Tropomyosinrezeptorkinase (NTRK) findet sich in bis zu 50 % der sekretorischen Mammakarzinome, während sie bei den übrigen histologischen Typen mit einer Frequenz von unter 1 % nachgewiesen werden kann. Zusammenfassend nimmt die prädiktive Molekularpathologie beim metastasierten Mammakarzinom eine zunehmend wichtige Stellung ein.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!
Das Angebot gilt nur bis 24.10.2021

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2021

Der Pathologe 4/2021 Zur Ausgabe

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Pathologie

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Pathologie

Mitteilungen der Österreichischen Gesellschaft für Klinische Pathologie und Molekularpathologie

Mitteilungen der Österreichischen Gesellschaft für Klinische Pathologie und Molekularpathologie

Schwerpunkt: Prädiktive molekulare Pathologie für die gezielte Tumortherapie

Was leisten molekulare Tumorboards? Einblicke und Ausblicke

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Pathologe 6x pro Jahr für insgesamt 445,00 € im Inland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 463,00 € im Ausland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 47,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,08 € im Inland bzw. 38,58 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

CME-Webinar: Mammakarzinom wird molekular

Bei 42% der Patientinnen mit metastasiertem Mammakarzinom liegt eine klinisch relevante Mutation vor. Wo stehen wir auf dem Weg zur molekular stratifizierten Therapie beim MammaCa? Prof. Wild und Prof. Jackisch geben einen Ausblick in dieser virtuellen Fortbildung. Hier geht es zur Aufzeichnung.

ANZEIGE

MH Guide: Wegweiser für genombasierte Therapieplanung

MH Guide ist eine Analyse-Software, die Molekularpathologen und Onkologen bei der Interpretation umfangreicher molekularer Datensätze unterstützt. Erfahren Sie mehr über die Software, wie sie Zugriff auf das weltweit verfügbare medizinische Wissen erlaubt und zu einer besseren Versorgung beiträgt.

ANZEIGE

MH Guide: Präzisionsonkologie wird Realität

In der Präzisionsonkologie werden molekulargenetische Informationen interpretiert, um zielgerichtete wirksamere und verträglichere Therapien zu identifizieren. Erfahren Sie hier, wie Sie eine präzisionsonkologische Versorgung für Ihre Patientinnen und Patienten softwareunterstützt realisieren können.

06.09.2021 | Sammlung

Passend zum Thema

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Passend zum Thema

ANZEIGE

19.04.2021 | Onlineartikel

Thromboseprophylaxe bei GI-Tumoren: Erstmal daran denken

Obere gastrointestinale Tumoren, allen voran das Pankreaskarzinom aber auch Ösophagus- und Magenkarzinome, gehen oft mit Thromboembolien einher. Als internistischer Onkologe erläutert Prof. Dr. Ralf Hofheinz, Mannheim, welche antikoagulatorischen Maßnahmen bei der stationären Behandlung und im ambulanten Setting betroffener Patienten durchzuführen sind. Dabei berücksichtigt er das besondere Blutungsrisiko genauso wie mögliche Arzneimittelinteraktionen. 

ANZEIGE

Publikation: Individuelles Thrombosemanagement bei „3G“-Tumoren

Bei Patienten mit gastrointestinalen, genito-urologischen und gynäkologischen Tumoren („3G“) besteht unter therapeutischer Antikoagulation ein im Vergleich zu anderen Krebsarten deutlich erhöhtes Blutungsrisiko. Wie diese Risiken einzuordnen sind und wie in der Praxis damit umgegangen wird, diskutierten Onkologen und Gerinnungsexperten bei der 65. Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH).

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

NSCLC-Leitlinien-Update

Onkopedia: Beim fortgeschrittenem NSCLC erst Test, dann TKI

Zum Test-„Pflicht­pro­gramm“ beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) gehören entsprechend der aktualisierten Onkopedia-Leitlinie 6 mole­ku­lar­genetische Marker, für die entsprechende zielgerichtete Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) zur Verfügung stehen. Welche das sind, lesen Sie hier.

Passend zum Thema

Fortschritte der Onkologie

Therapeutischen Herausforderungen mit neuen, präzisen Ansätzen begegnen

Die großen Fortschritte in der Präzisionsonkologie eröffnen, insbesondere bei bislang nicht ausreichend behandelbaren Tumoren, der Behandlung von Refraktärität oder Resistenzen neue Perspektiven. So steht bereits heute eine Vielzahl präzise wirkender Therapieansätze zur Verfügung, die es patientenindividuell auszuwählen gilt.

Bildnachweise