Skip to main content
main-content

Mammakarzinom

Synthetische Letalität mithilfe von PARP-Inhibitoren

Problem auf der DNA-Baustelle: Wie Sie PARP-Inhibitoren effektiv einsetzen

Prinzip der synthetischen Letalität von PARP-Inhibition und BRCA-Mutation.

PARP-Inhibitoren haben mittlerweile ihren festen Platz in der Therapie von gynäkologischen Tumoren. Nun spielen sie auch bei der Behandlung des metastasierten Mammakarzinoms eine Rolle. Wie sie wirken, warum die BRCA-Mutation entscheidend und ein früher Therapiestart besonders effektiv ist, erfahren Sie im Beitrag und im Interview mit PD Dr. med. Rachel Würstlein, LMU München.

Immuntherapie könnte Überleben bei Hirnmetastasen verlängern

Tropf

Die Wirkung von Immuncheckpoint-Hemmern gegen intrakranielle Metastasen scheint nicht auf maligne Melanome beschränkt. Eine Datenbankanalyse legt einen Überlebensvorteil auch nach vollständiger Resektion anderer Primärtumoren nahe.

Triple-negatives Mammakarzinom – neue Behandlungsstrategien

Beispiele sonographischer Bilder von triple-negativen Karzinomen

Zehn bis 12 % aller Mammakarzinome gehören dem triple-negativen Subtyp an. Triple-negative Mammakarzinome (TNBC) zeichnen sich im Vergleich zu den anderen Subtypen durch ein jüngeres Ersterkrankungsalter, einen aggressiven klinischen Verlauf und eine ungünstige Prognose aus. Dieser Beitrag stellt die wichtigsten Charakteristika sowie die neusten Entwicklungen in der Behandlung des TNBC vor.

Medikamentöse Therapie gynäkologischer Tumoren

Therapie-Innovationen der Gynäkoonkologie eingeordnet

Krebspatientin bekommt Tabletten

Immer mehr Möglichkeiten stehen für die medikamentöse Therapie des Mammakarzinoms und gynäkologischer Tumoren zur Verfügung. Und die Forschung geht ungebremst weiter. Wie sich die Innovationen in die Therapielandschaft einordnen lassen, fragten wir Professorin Dr. Annette Hasenburg, Mainz.

Klinischer Stellenwert der „liquid biopsy“ beim Mammakarzinom

Probe zur DNA Analyse

In den letzten Jahren ist die „liquid biopsy“ zum bedeutenden Fokus der onkologischen Forschung geworden. Die Möglichkeit, Merkmale der Tumorerkrankung anhand einer Blutprobe zu untersuchen und daraus therapeutische Konsequenzen abzuleiten, scheint prognostisch vielversprechend und auch therapeutisch eröffnen sich immer mehr Möglichkeiten.

CME-Fortbildungsartikel

01.07.2020 | Osteoporose nach dem Klimakterium | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 7/2020

CME: Osteoporose – Was muss der Gynäkologe beachten?

Osteoporose ist eine häufige Erkrankung mit multifaktorieller und polygenetischer Pathogenese. Die CME-Fortbildung gibt eine Überblick zu den Frakturrisikofaktoren, der Ermittlung des Risikoprofils, der Indikation für eine Knochendichtemessung und den basistherapeutischen Maßnahmen bei Osteoporose aus gynäkologischer Perspektive.

08.05.2020 | Mammakarzinom | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2020

Sozialmedizinische Aspekte der Versorgung bei gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinom

Frauen mit gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinom und ihre Angehörigen sind im akuten Krankheitsverlauf und auch in der weiteren Folge mit vielfältigen sozialen Fragestellungen und Problemen konfrontiert. Diese werden teilweise ähnlich …

24.04.2020 | Operative Gynäkologie | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2020

Hereditäre Krebserkrankungen in der Gynäkologie

Die Beratung und Behandlung von Menschen mit erblichen Tumorerkrankungen stellen besondere Herausforderungen dar. Es gilt hier, sowohl die erkrankten Personen als auch die gesunden Familienangehörigen zu betreuen. In der Gynäkologie sind erbliche …

02.04.2020 | Hyperkalzämie | CME-Topic | Ausgabe 4/2020

CME: Diagnostik und Therapie der tumorbedingten Hyperkalzämie

Zu den häufigsten Ursachen einer Hyperkalzämie zählen Malignome. Wegen unspezifischer Symptome und Komorbiditäten wird die Hyperkalzämie bei Tumorpatienten häufig erst spät erkannt. Im Beitrag steht, neben Ursachensuche mittels Algorithmus und Diagnostik, die bedarfsgerechte Therapie der Hyperkalzämie im Vordergrund.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Kasuistiken

04.12.2019 | Diagnostik in der Gastroenterologie | der besondere fall | Ausgabe 6/2019

Nicht immer ein Kolonkarzinom

Bei einer Patientin mit der Verdachtsdiagnose eines Kolonkarzinoms lagen Tumormarker von mindestens zwei verschiedenen Entitäten über der Norm. Die Immunhistochemie aus dem Kolon ergab dann einen entscheidenden Hinweis auf die sehr seltene Diagnose.

22.02.2019 | Sarkome in der Gynäkologie | Bild und Fall | Ausgabe 4/2019

Blutige Mamille bei 74-Jähriger: Was war der Grund?

Die Patientin war vor 14 Jahren bei HR-positiven Mammakarzinom brusterhaltend operiert worden. Anschließend folgten Bestrahlung und 5 Jahre antihormonelle Therapie. Sonographisch zeigte sich eine retromamilläre Raumforderung. Trotz unauffälligem Biopsat wurde wegen anhaltendem Leidensdruck operiert. Die Histologie des Exzidats zeigte ein Unerwartetes.

14.12.2018 | Metastasen | Bild und Fall | Ausgabe 9/2019

Spät auftretender Enophthalmus bei persistierendem Druckschmerz

Eine 49-jährige Patientin stellte sich aufgrund eines seit etwa 9 Monaten zunehmenden Enophthalmus des linken Auges vor. Ein Jahr zuvor war die Patientin bei ihrem Augenarzt wegen eines Druckgefühls im Bereich des linken Auges und zeitweiser Kopfschmerzen.Hatte die Jahre zurückliegende Diagnose eines „Knotens“ in der linken Brust etwas mit den Symptomen zu tun?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

25.09.2020 | Mammakarzinom | Topic

Moderne Therapie beim metastasierten triple-negativen Mammakarzinom

Lange Zeit war eine Chemotherapie die einzige Therapieoption beim metastasierten triple-negativen Mammakarzinom. Mittlerweile hat sich das Therapiespektrum um die Substanzklasse der Immuntherapeutika erweitert, wobei basierend auf der …

Autoren:
A. Fink, A. de Gregorio, Prof. Dr. J. Huober

18.09.2020 | NSCLC | Schwerpunkt: In-situ-Hybridisierung

Qualitätssicherung in der diagnostischen In-situ-Hybridisierung – Erfahrungen der QuIP

Die „Qualitätssicherung-Initiative Pathologie“ (QuIP) bietet den Pathologen die Möglichkeit, die methodischen Abläufe der immunhistologischen und molekularen Diagnostik ergebnisorientiert überprüfen und zertifizieren zu lassen. Für die …

Autoren:
Prof. Dr. Korinna Jöhrens, Reinhard von Wasielewski, Hans-H. Kreipe, Almuth Forberger, Philipp Jurmeister, Manfred Dietel, Albrecht Stenzinger, Josephine Fischer

10.09.2020 | Mammakarzinom | Kritisch gelesen | Ausgabe 15/2020

Sieht aus wie ein großflächiges Erysipel - aber die Ursache liegt tiefer

Autor:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

03.09.2020 | Erhaltungstherapie | Allgemeine Onkologie | Ausgabe 4/2020

Problem auf der DNA-Baustelle: Wie Sie PARP-Inhibitoren effektiv einsetzen

PARP-Inhibitoren haben mittlerweile ihren festen Platz in der Therapie von gynäkologischen Tumoren. Nun spielen sie auch bei der Behandlung des metastasierten Mammakarzinoms eine Rolle. Wie sie wirken, warum die BRCA-Mutation entscheidend und ein früher Therapiestart besonders effektiv ist, erfahren Sie im Beitrag und im Interview mit PD Dr. med. Rachel Würstlein, LMU München.

Autoren:
Sabrina Kempe, Dr. med. Rachel Würstlein

02.09.2020 | Mammakarzinom | Gynäkologie aktuell

Triple-negatives Mammakarzinom – neue Behandlungsstrategien

Zehn bis 12 % aller Mammakarzinome gehören dem triple-negativen Subtyp an. Triple-negative Mammakarzinome (TNBC) zeichnen sich im Vergleich zu den anderen Subtypen durch ein jüngeres Ersterkrankungsalter, einen aggressiven klinischen Verlauf und eine ungünstige Prognose aus. Dieser Beitrag stellt die wichtigsten Charakteristika sowie die neusten Entwicklungen in der Behandlung des TNBC vor.

Autoren:
Dr. med. Natalia Krawczyk, PD Dr. Maggie Banys-Paluchowski, Prof. Dr. med. Tanja Fehm

02.08.2020 | Mammakarzinom | Journal club | Ausgabe 7-8/2020

Metastasen von Mammakarzinomen werden seltener, aber resistenter

Unser Blick auf die adjuvante Therapie war zu sehr auf die geheilten Tumoren gerichtet; dass sie auch den Verlauf der Tumoren beeinflusst, die trotzdem metastasieren, wurde vernachlässigt. Das zugrunde liegende Prinzip ist denkbar einfach und allgemein bekannt.

Autor:
Priv.-Doz. Dr. med. Michael Fink

02.08.2020 | Mammakarzinom | Journal club | Ausgabe 7-8/2020

Bei geringem Rezidivrisiko nur einen Teil der Brust bestrahlen?

Die deutsche S3-Leitlinie-Mammakarzinom sieht für alle Patientinnen mit einer brusterhaltenden Operation eine Strahlentherapie vor. Allerdings ist der absolute Vorteil für Subgruppen mit niedrigen Rezidivrisiko gering und die Therapie sollte daher möglichst einfach und sehr gut verträglich sein.

Autoren:
Johanna Born, Max Kölling, Prof. Dr. med. Jürgen Dunst

10.06.2020 | Mammakarzinom | KRITISCH GELESEN | Ausgabe 11/2020

Brustkrebs an den Lippen ablesen

Autor:
Prof. Dr. med. H. Holzgreve

06.06.2020 | Mammakarzinom | Psychoonkologie | Ausgabe 9/2020

Tanz- und Bewegungstherapie in der Onkologie – Übersicht zum Forschungsstand

Dieser Artikel bietet eine Übersicht zum Forschungsstand der Tanz- und Bewegungstherapie („dance movement therapy“, engl. Abk.: DMT) für Menschen mit einer Krebserkrankung. Tanz- und Bewegungstherapie ist eine Therapie an der Schnittstelle von …

Autoren:
Sabine C. Koch, Iris Bräuninger

29.05.2020 | Mammakarzinom | Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Mammakarzinom bei jungen Frauen: Was Sie wissen sollten

Immer häufiger kommt Brustkrebs auch bei jungen Frauen vor. Welche Besonderheiten sind bei diesen Patientinnen zu beachten? Wichtige "To-dos" reichen vom Ansprechen der Famlienplanung bis zur Überprüfung der Adhärenz einer endokrinen Therapie.

Autor:
Dr. med. Maximiliane Burgmann
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2019 | Mammakarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Maligne Tumoren der Mamma: Fertilität, Kontrazeption und Hormonersatz

Junge Patientinnen wünschen sich oft noch Kinder. Andererseits ist ihre Prognose per se schlechter als die älterer Patientinnen. Eine Therapie mit GnRH-Analoga gilt heute als sicher, um die Ovarialfunktion trotz Chemotherapie zu erhalten. Eine …

2018 | Ultraschall in der Gynäkologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Dopplersonographie in der Mammadiagnostik

Dieses Kapitel beschreibt die farbcodierte Dopplersonographie in der Mammadiagnostik, die ein relativ weites Feld potenzieller Anwendungen bei der Dignitätsbeurteilung und erweiterten Diagnostik von Mammatumoren bietet. Doppersonographische …

2016 | Mammakarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel Zur Zeit gratis

Brustkrebs (Mammakarzinom)

In diesem Kapitel erfahren Sie u. a. mehr zu Inzidenz, Ursachen und allgemeinen Anzeichen von Brustkrebs, Hormonersatztherapie, Mammakarzinomen im Frühstadium und der männlichen Brust, Untersuchungen, Staging, Therapie sowie lokal fortgeschrittenen und metastasierten Mammakarzinomen.

2015 | Mammakarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Mammakarzinom und Sexualität

Sexuelle Störungen bei Mammakarzinompatientinnen betreffen unmittelbar durch die Krankheit oder Therapie entstandene körperliche Veränderungen und krankheits- und therapiebedingte psychische Probleme. Die Ausprägung der sexuellen Störungen hängt …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise