Skip to main content
main-content

Mammakarzinom

Brustkrebsfrüherkennung – Nutzen und Risiken richtig kommunizieren

Arzt mit Tablet vor Patientin

Ein 2006 veröffentlichter Cochrane-Review zeigte, dass von 2000 Frauen, die regelmäßig über 10 Jahre hinweg an der Mammografie teilnahmen, eine Frau – nämlich 11 vs. 10 Frauen – weniger an Brustkrebs verstarb. Für jede Frau, die dadurch vor dem Brustkrebstod bewahrt wurde, wurden gleichzeitig 10 andere Frauen überdiagnostiziert und überbehandelt. So lässt sich Nutzen und Schaden der Mammografie doch ganz gut verstehen, oder?

Update der S3-Leitlinie

CME: Aktuelle Therapiestrategien beim primären Mammakarzinom

Frau tastet Brust ab

Im Dezember 2017 wurde die aktualisierte Version der S3-Leitlinie für die Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms veröffentlicht. Die Neuerungen bezüglich der therapeutischen Schritte beim primären Mammakarzinom werden in diesem Beitrag erläutert.

Interview mit Prof. Harbeck

Mehr Flexibilität durch Ribociclib beim metastasierten Mammakarzinom

Prof. Dr. Nadia Harbeck

Die Monaleesa-3-Studie zum Einsatz des CDK4/6-Inhibitors Ribociclib beim metastasierten Mammakarzinom war für Prof. Dr. Nadia Harbeck ein Highlight beim diesjährigen ASCO. Was sie persönlich aus der Studie für die Behandlung Ihrer Patientinnen zieht und was sich für die Praxis ändert, sehen Sie im Video.

Nachrichten

weitere anzeigen

Aus unseren Fachzeitschriften

10.07.2018 | Mammakarzinom | Gynäkoonkologie | Ausgabe 7-8/2018

CME: Aktuelle Therapiestrategien beim primären Mammakarzinom

Im Dezember 2017 wurde die aktualisierte Version der S3-Leitlinie für die Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms veröffentlicht. Die Neuerungen bezüglich der therapeutischen Schritte beim primären Mammakarzinom werden in diesem Beitrag erläutert.

Autoren:
Dr. med. Jasmin Festl, Prof. Dr. med. Achim Wöckel

10.07.2018 | ASCO 2018 | Gynäkoonkologie | Ausgabe 7-8/2018

CDK4/6-Inhibitoren bei Brustkrebs noch mehr im Therapiealltag angekommen

Die Daten von drei Hauptvorträgen auf der ASCO-Jahrestagung 2018 zur CDK4/6-Inhibition untermauern die Bedeutung dieser Option für Patientinnen mit Hormonrezeptor(HR)-positivem, metastasiertem Brustkrebs.

Autor:
Prof. Dr. med. Wolfgang Janni

04.06.2018 | Mammakarzinom | Gynäkoonkologie | Ausgabe 6/2018

Früherkennung von Mammakarzinomen

Seit einigen Jahren werden genetische Untersuchungen zum Brustkrebsrisiko als Paneldiagnostik durchgeführt. Entsprechend der Einteilung in eine von drei Risikogruppen werden Frauen mit Risikogenen Mamma-MRT, Mammasonografie und Mammografie in unterschiedlichen Abständen angeboten.

Autoren:
PD Dr. med. Isabell Witzel, Dr. med. Dorothee Speiser

04.06.2018 | Mammakarzinom | Gynäkoonkologie | Ausgabe 6/2018

S3-Leitlinie Mammakarzinom aktualisiert: Fünf Kapitel sind ganz neu

Die S3-Leitlinie Mammakarzinom wurde aktualisiert. Fünf ganz neue Kapitel kamen hinzu und der Themenkomplex der Früherkennung wurde integriert. Zudem wartet die Leitlinie mit neuen Empfehlungen zum Staging, zur Radio- und operativen Therapie sowie zur pathomorphologischen Untersuchung auf.

Autor:
Dagmar Kraus

27.04.2018 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 5/2018 Open Access

Individualisiertes Brustkrebsrisiko – wie berechnen, wie bewerten und wie besprechen?

Als Teilnahmekriterium für das Mammografie-Screening wird nur das Alter der Frauen berücksichtigt, dabei beeinflussen weitere Risikofaktoren das Erkrankungsrisiko. Neuere Risikomodelle für Brustkrebs berücksichtigen einige dieser Faktoren. Sie ermöglichen eine individualisierte Brustkrebsfrüherkennung – das „Mammographie-Screening 2.0“.

Autoren:
MPH Dr. med. Anne S. Quante, Brigitte Strahwald, Christine Fischer, Marion Kiechle

17.04.2018 | Krebsvorsorge in der Gynäkologie | Leitthema | Ausgabe 5/2018 Open Access

Zukünftige Entwicklungen in der Brustbildgebung

Es besteht ein großes Interesse an der Weiterentwicklung bestehender Verfahren  zur Brustkrebsfrüherkennung und an der Entwicklung neuer bildgebender Verfahren zur Reduktion falsch-positiver Befunde bei gleichzeitig möglichst verbesserter Tumordetektion. Der vorliegende Übersichtsartikel adressiert die relevantesten, bereits zur Verfügung stehenden Techniken und ihren potenziellen Nutzen in der Praxis.

Autoren:
Assoc.Prof. PD. Dr. med. habil. Pascal A. T. Baltzer, Rüdiger Schulz-Wendtland

06.04.2018 | Mammakarzinom | Gynäkoonkologie | Ausgabe 4/2018

Trastuzumab-Biosimilar wirksam bei HER2-positivem Brustkrebs

Das Biosimilar CT-P6 ist in der neoadjuvanten Therapie bei Patientinnen mit HER2-positivem, frühem Mammakarzinom offenbar ebenso effizient wie sein Äquivalent, der HER2/neu-Antikörper Trastuzumab, bei ähnlichem Nebenwirkungsprofil.

Autor:
Kathrin von Kieseritzky

12.02.2018 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 5/2018 Open Access

Brustkrebsfrüherkennung – Nutzen und Risiken richtig kommunizieren

Ein 2006 veröffentlichter Cochrane-Review zeigte, dass von 2000 Frauen, die regelmäßig über 10 Jahre hinweg an der Mammografie teilnahmen, eine Frau – nämlich 11 vs. 10 Frauen – weniger an Brustkrebs verstarb. Für jede Frau, die dadurch vor dem Brustkrebstod bewahrt wurde, wurden gleichzeitig 10 andere Frauen überdiagnostiziert und überbehandelt. So lässt sich Nutzen und Schaden der Mammografie doch ganz gut verstehen, oder?

Autor:
PD Dr. O. Wegwarth

17.01.2018 | Ultraschall in der Gynäkologie | Leitthema | Ausgabe 3/2018

Mammasonographie in der Praxis

Die Mammasonographie wurde in den 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts in die gynäkologische Praxis eingeführt und hat sich als erfolgreiche Methode zur Abklärung von klinischen Auffälligkeiten der Mamma und – in spezialisierten Einrichtungen – auch als präventive Untersuchungsmethode bewährt.

Autoren:
Dr. H. Hille, B.-J. Hackelöer

15.01.2018 | Mammakarzinom | AKTUELLE MEDIZIN | Ausgabe 1/2018

Blumenkohlartiger Tumor an der Brust

Eine 84-jährige, adipöse Frau wird stationär eingewiesen. Sie leidet akut unter Diarrhö und Erbrechen, hat krampfartige Bauchschmerzen. Grund ist eine Gastroenteritis, die zu einer Exsikkose geführt hatte. Hinzu kommt ein viraler Infekt des oberen Respirationstrakts. Doch damit nicht genug.

Autor:
Dr. med. Rainer Hakimi
weitere anzeigen

CME-Kurse zum Thema

Videos

30.07.2018 | ASCO 2018 | Kongressbericht | Onlineartikel

Interview mit Prof. Harbeck

Mehr Flexibilität durch Ribociclib beim metastasierten Mammakarzinom

Die Monaleesa-3-Studie zum Einsatz des CDK4/6-Inhibitors Ribociclib beim metastasierten Mammakarzinom war für Prof. Dr. Nadia Harbeck ein Highlight beim diesjährigen ASCO. Was sie persönlich aus der Studie für die Behandlung Ihrer Patientinnen zieht und was sich für die Praxis ändert, sehen Sie im Video.

09.07.2018 | ASCO 2018 | Kongressbericht | Onlineartikel

Interview mit Prof. Harbeck

Die TAILORx-Studie – ein Highlight vom ASCO zum Mammakarzinom

Die TAILORx-Studie zum Mammakarzinom war nicht nur für Prof. Dr. Nadia Harbeck ein Highlight auf der diesjährigen Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO). Was sich durch die Studie ihrer Meinung nach für die Praxis ändern wird – darüber spricht die Expertin im Interview.

03.04.2018 | DKK 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

Nicht nur Krebsentität ist entscheidend

Bewegungstherapie: Welcher Krebspatient braucht welches Training?

Körperkonstitution verbessern, Fatigue bekämpfen, Pneumonien vorbeugen: Mittlerweile lassen sich dutzende therapeutische Ziele für eine Bewegungstherapie bei Krebs formulieren, betont PD Dr. Freerk Baumann. Der Experte gibt Tipps für ein individuell zugeschnittenes Trainingssprogramm.

Sonderberichte

19.07.2018 | Mammakarzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Endokrinbasierte Therapie des HR+/HER2– metastasierten Mammakarzinoms

Mit Palbociclib in der Erstlinie brauchen Patientinnen im Median drei Jahre keine Chemotherapie

Der CDK4/6-Inhibitor Palbociclib, zugelassen zur Therapie des Hormonrezeptor (HR)-positiven/HER2-negativen metastasierten Brustkrebs*, wird von der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) erneut mit dem höchsten Empfehlungsgrad (++) bewertet. In den Phase-III-Zulassungsstudien unter Palbociclib beobachtete Vorteile im medianen progressionsfreien Überleben (mPFS) waren sowohl in der Erstlinie als auch bei endokrin vortherapierten Patientinnen deutlich. Eine aktuelle Netzwerk-Metaanalyse kommt zu dem Ergebnis, dass die Kombination von Palbociclib + Letrozol (First-Line) bzw. Palbociclib + Fulvestrant (Second-Line) für die Behandlung von postmenopausalen Patientinnen mit Hormonrezeptor (HR)-positivem/HER2-negativem metastasiertem Brustkrebs zu einem verbesserten PFS relativ zu allen analysierten Chemotherapeutika führt.

Pfizer Pharma GmbH

Buchkapitel zum Thema

2016 | Mammakarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel Zur Zeit gratis

Brustkrebs (Mammakarzinom)

In diesem Kapitel erfahren Sie u. a. mehr zu Inzidenz, Ursachen und allgemeinen Anzeichen von Brustkrebs, Hormonersatztherapie, Mammakarzinomen im Frühstadium und der männlichen Brust, Untersuchungen, Staging, Therapie sowie lokal fortgeschrittenen und metastasierten Mammakarzinomen.

2015 | Mammakarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Mammakarzinom und Sexualität

Sexuelle Störungen bei Mammakarzinompatientinnen betreffen unmittelbar durch die Krankheit oder Therapie entstandene körperliche Veränderungen und krankheits- und therapiebedingte psychische Probleme. Die Ausprägung der sexuellen Störungen hängt …

2013 | Mammakarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Mammakarzinom

2013 | Mammakarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Mammakarzinomrezidiv und metastasiertes Mammakarzinom

Etwa 1/3 der Patientinnen mit diagnostiziertem Mammakarzinom erleiden im Verlauf der Erkrankung trotz adjuvanter Therapie ein Rezidiv. Die Rezidivrate und die Mortalität konnten beim Mammakarzinom in den letzten Jahren durch verbesserte …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise