Skip to main content
main-content

Mammakarzinom

Der besondere Fall

Zungenlähmung durch Metastase an der Schädelbasis

Offener Mund mit Mandeln und Zunge

Lähmungen des Nervus hypoglossus werden mitunter durch Tumormetastasen verursacht. Bei einer Frau mit Glossoplegie quetschte eine Brustkrebsmetastase die Nerven gleich bilateral ab. Dies erkannten die Ärzte erst im Dünnschicht-MRT.

Komplementärmedizin

Wie wirken sich alternative Behandlungsmethoden auf das Überleben bei Krebs aus?

Mistel und Spritze

Patienten mit Brust- und Lungenkrebs oder Kolorektalkarzinom, die statt einer konventionellen Therapie alternative Behandlungen von „nicht medizinischem Personal“ erhalten, haben ein höheres Sterberisiko. Unsere Kommentatoren meinen zu diesem Studienresultat: „Jedes andere Ergebnis wäre unerwartet bis schockierend gewesen.“

Mammakarzinom: Was bringt die S3-Leitlinienaktualisierung Neues?

Brustkrebs

Der Wissenszuwachs im Bereich von Tumorbiologie, Früherkennung, Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms ist rasant. Eine regelmäßige Erneuerung der Leitlinie ist aus diesem Grund unabdingbar. Welche Neuerungen die letzte Aktualisierung gebracht hat, lesen Sie in der Übersicht.

Nachrichten

weitere anzeigen

Aus unseren Fachzeitschriften

08.11.2018 | Naturheilverfahren und Komplementärmedizin bei Krebspatienten | journal club | Ausgabe 7/2018

Wie wirken sich alternative Behandlungsmethoden auf das Überleben bei Krebs aus?

Patienten mit Brust- und Lungenkrebs oder Kolorektalkarzinom, die statt einer konventionellen Therapie alternative Behandlungen von „nicht medizinischem Personal“ erhalten, haben ein höheres Sterberisiko. Unsere Kommentatoren meinen zu diesem Studienresultat: „Jedes andere Ergebnis wäre unerwartet bis schockierend gewesen.“

Autoren:
Dr. Kilian Schiller, Prof. Dr. Stephanie E. Combs, Prof. Dr. Ulrich R. Kleeberg

05.11.2018 | Mammakarzinom | Gynäkoonkologie | Ausgabe 11/2018

Brustkrebs: doppeltes Risiko für myeloide Neoplasien bei über 65-Jährigen

Die adjuvanten Chemotherapie hat die Überlebenschancen von Brustkrebspatientinnen deutlich gebessert. Allerdings könnte als Spätfolge der Chemotherapie das Risiko akuter myeloischer Leukämien (AML) oder myeloplastischer Syndrome (MDS) zunehmen.

Autor:
Friederike Klein

30.10.2018 | Mammakarzinom | Arzneimitteltherapiesicherheit | Ausgabe 6/2018

20 mg Tamoxifen – einheitliche Dosis für alle Brustkrebs-Patientinnen?

Tamoxifen wird seit Jahren bei ER-positivem Brustkrebs eingesetzt und ist in den USA auch zur Prävention bei hohem Brustkrebsrisiko zugelassen. Üblicherweise wird das orale Krebsmedikament in einer Standarddosis von 20 mg täglich eingesetzt. Ist die einheitliche Dosis gerechtfertigt?

Autor:
Prof. Dr. Charlotte Kloft

01.10.2018 | Mammakarzinom | Gynäkoonkologie | Ausgabe 10/2018

HER2-Blockade beim HER2-positiven frühen Mammakarzinom

Nach den primären Ergebnissen der Gepar-Quinto-Studie empfahlen die Autoren, bei HER2-positivem operablem oder lokal fortgeschrittenem Brustkrebs Lapatinib nicht außerhalb von Studien in Kombination mit einer neoadjuvanten Chemo einzusetzen. Die Langzeitergebnisse führen nun zu einer differenzierteren Betrachtung.

Autor:
Kathrin von Kieseritzky

01.10.2018 | Mammakarzinom | Gynäkoonkologie | Ausgabe 10/2018

Brustkrebs: BRCA-Status ohne Einfluss auf das Überleben

Brustkrebspatientinnen mit einer BRCA1- oder BRCA2-Mutation haben ein erhöhtes Risiko für sekundäre Tumoren der Ovarien, der kontralateralen Brust sowie De-novo-Karzinome der betroffenen Brust. In den ersten 10 Jahren nach der Diagnose haben sie jedoch dieselben Überlebenschancen wie Patientinnen ohne die Mutation.

Autoren:
Beate Schumacher, Prof. Dr. med. Nina Ditsch, Dr. rer. nat. Eva Groß

01.10.2018 | Tumorbedingte Fatigue | Supportivtherapie | Ausgabe 10/2018

Mit Tai Chi gegen krebsbedingte Fatigue

Tai Chi als körperlich-geistiges Übungssystem hat zahlreiche gesundheitsfördernde Aspekte. Eine Metaanalyse mit 6 Studien bestätigt eine gute Wirksamkeit gegen krebsinduzierte Fatigue bei diversen soliden Tumoren.

Autor:
Barbara Kreutzkamp

03.09.2018 | Mammakarzinom | Gynäkologie aktuell | Ausgabe 10/2018

Molekulare Heterogenität des HER2-positiven Mammakarzinoms

Prognose und Prädiktion

Trotz deutlicher Prognoseverbesserung des HER2-positiven Mammakarzinoms zeigen sich relevante Unterschiede im Therapieansprechen. Die pathologischen Komplettremission-Raten unterscheiden sich signifikant je nach intrinsischem Subtyp – unter gleicher Therapie mit zielgerichteter Anti-HER2-Blockade.

Autoren:
Dr. med. Anne Kreklau, Prof. Dr. Bahriye Aktas

30.08.2018 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 10/2018

Mammakarzinom: Was bringt die S3-Leitlinienaktualisierung Neues?

Aktuelle Neuerungen der S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms (AWMF-Registernummer: 032-045 OL)

Der Wissenszuwachs im Bereich von Tumorbiologie, Früherkennung, Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms ist rasant. Eine regelmäßige Erneuerung der Leitlinie ist aus diesem Grund unabdingbar. Welche Neuerungen die letzte Aktualisierung gebracht hat, lesen Sie in der Übersicht.

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. med. Achim Wöckel, Tanja Stüber

10.07.2018 | ASCO 2018 | Gynäkoonkologie | Ausgabe 7-8/2018

CDK4/6-Inhibitoren bei Brustkrebs noch mehr im Therapiealltag angekommen

Die Daten von drei Hauptvorträgen auf der ASCO-Jahrestagung 2018 zur CDK4/6-Inhibition untermauern die Bedeutung dieser Option für Patientinnen mit Hormonrezeptor(HR)-positivem, metastasiertem Brustkrebs.

Autor:
Prof. Dr. med. Wolfgang Janni

10.07.2018 | Mammakarzinom | Gynäkoonkologie | Ausgabe 7-8/2018

CME: Aktuelle Therapiestrategien beim primären Mammakarzinom

Im Dezember 2017 wurde die aktualisierte Version der S3-Leitlinie für die Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms veröffentlicht. Die Neuerungen bezüglich der therapeutischen Schritte beim primären Mammakarzinom werden in diesem Beitrag erläutert.

Autoren:
Dr. med. Jasmin Festl, Prof. Dr. med. Achim Wöckel
weitere anzeigen

CME-Kurse zum Thema

Videos

30.07.2018 | ASCO 2018 | Kongressbericht | Onlineartikel

Interview mit Prof. Harbeck

Mehr Flexibilität durch Ribociclib beim metastasierten Mammakarzinom

Die Monaleesa-3-Studie zum Einsatz des CDK4/6-Inhibitors Ribociclib beim metastasierten Mammakarzinom war für Prof. Dr. Nadia Harbeck ein Highlight beim diesjährigen ASCO. Was sie persönlich aus der Studie für die Behandlung Ihrer Patientinnen zieht und was sich für die Praxis ändert, sehen Sie im Video.

09.07.2018 | ASCO 2018 | Kongressbericht | Onlineartikel

Interview mit Prof. Harbeck

Die TAILORx-Studie – ein Highlight vom ASCO zum Mammakarzinom

Die TAILORx-Studie zum Mammakarzinom war nicht nur für Prof. Dr. Nadia Harbeck ein Highlight auf der diesjährigen Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO). Was sich durch die Studie ihrer Meinung nach für die Praxis ändern wird – darüber spricht die Expertin im Interview.

03.04.2018 | DKK 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

Nicht nur Krebsentität ist entscheidend

Bewegungstherapie: Welcher Krebspatient braucht welches Training?

Körperkonstitution verbessern, Fatigue bekämpfen, Pneumonien vorbeugen: Mittlerweile lassen sich dutzende therapeutische Ziele für eine Bewegungstherapie bei Krebs formulieren, betont PD Dr. Freerk Baumann. Der Experte gibt Tipps für ein individuell zugeschnittenes Trainingssprogramm.

Sonderberichte

19.07.2018 | Mammakarzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Endokrinbasierte Therapie des HR+/HER2– metastasierten Mammakarzinoms

Mit Palbociclib in der Erstlinie brauchen Patientinnen im Median drei Jahre keine Chemotherapie

Der CDK4/6-Inhibitor Palbociclib, zugelassen zur Therapie des Hormonrezeptor (HR)-positiven/HER2-negativen metastasierten Brustkrebs*, wird von der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) erneut mit dem höchsten Empfehlungsgrad (++) bewertet. In den Phase-III-Zulassungsstudien unter Palbociclib beobachtete Vorteile im medianen progressionsfreien Überleben (mPFS) waren sowohl in der Erstlinie als auch bei endokrin vortherapierten Patientinnen deutlich. Eine aktuelle Netzwerk-Metaanalyse kommt zu dem Ergebnis, dass die Kombination von Palbociclib + Letrozol (First-Line) bzw. Palbociclib + Fulvestrant (Second-Line) für die Behandlung von postmenopausalen Patientinnen mit Hormonrezeptor (HR)-positivem/HER2-negativem metastasiertem Brustkrebs zu einem verbesserten PFS relativ zu allen analysierten Chemotherapeutika führt.

Pfizer GmbH

02.11.2018 | Mammakarzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Metastasiertes HR+/HER2− Mammakarzinom

„Die Chemotherapie sollte in der Erstlinie nur bei Patientinnen mit hohem Risiko eingesetzt werden”

Die endokrin-basierte Kombinationstherapie mit einem CDK4/6-Inhibitor ist bei lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Hormonrezeptor-positivem/HER2-negativem (HR+/HER2−) Mammakarzinom mittlerweile zu einer Standardtherapie avanciert. Die CDK4/6-Hemmung verlängert nicht nur das progressionsfreie Überleben, sondern kann auch Folgetherapien hinauszögern, wie aktuelle Untersuchungen zu Palbociclib belegen [1].

Pfizer GmbH

07.09.2018 | Mammakarzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

HR+/HER2− fortgeschrittenes Mammakarzinom

Palbociclib: Patientinnen gewinnen im Median mehr als ein Jahr ohne Progress

Der CDK4/6-Inhibitor Palbociclib hat sich in kürzester Zeit als eine Standardoption für die Behandlung des Hormonrezeptor-positiven und HER2-negativen (HR+/HER2−) fortgeschrittenen Mammakarzinoms im klinischen Alltag etabliert. Eine aktuelle Auswertung untermauert die Datenlage.

Pfizer GmbH

Buchkapitel zum Thema

2016 | Mammakarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel Zur Zeit gratis

Brustkrebs (Mammakarzinom)

In diesem Kapitel erfahren Sie u. a. mehr zu Inzidenz, Ursachen und allgemeinen Anzeichen von Brustkrebs, Hormonersatztherapie, Mammakarzinomen im Frühstadium und der männlichen Brust, Untersuchungen, Staging, Therapie sowie lokal fortgeschrittenen und metastasierten Mammakarzinomen.

2015 | Mammakarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Mammakarzinom und Sexualität

Sexuelle Störungen bei Mammakarzinompatientinnen betreffen unmittelbar durch die Krankheit oder Therapie entstandene körperliche Veränderungen und krankheits- und therapiebedingte psychische Probleme. Die Ausprägung der sexuellen Störungen hängt …

2013 | Mammakarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Mammakarzinom

2013 | Mammakarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Mammakarzinomrezidiv und metastasiertes Mammakarzinom

Etwa 1/3 der Patientinnen mit diagnostiziertem Mammakarzinom erleiden im Verlauf der Erkrankung trotz adjuvanter Therapie ein Rezidiv. Die Rezidivrate und die Mortalität konnten beim Mammakarzinom in den letzten Jahren durch verbesserte …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise