Skip to main content
main-content

Mammakarzinom

CME-Fortbildungsartikel

Sonografie der Brust

24.06.2022 | Mammakarzinom | CME

CME: Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms

Das Mammakarzinom ist die häufigste maligne Erkrankung der Frau. Zur Diagnostik gehören neben der Palpation die Mammographie, Mammasonographie, ggf. die MRT und die histologische Abklärung. In diesem Kurs lernen Sie, wann die verschiedenen Formen der Diagnostik angezeigt sind und welche Möglichkeiten operative sowie medikamentöse Therapien bieten.

verfasst von:
PD Dr. med. Marion Tina van Mackelenbergh, Vincent Winkler, Karl Werner Fritz Schäfer
Bestrahlungsplans einer Wirbelsäulenmetastase eines oligometastasierten Prostatakarzinoms

Open Access 14.06.2022 | Strahlentherapie | CME

CME: Hypofraktionierte Strahlentherapie – ein modernisierter Klassiker

Eine Strahlentherapie mit höheren Einzeldosen als 2,0 Gy wird als hypofraktioniert bezeichnet. Bei Prostatakrebs, Mammakarzinom oder Glioblastom ist diese Therapie bereits etabliert, aber auch bei Harnblasenkarzinom oder Metastasen sind höhere Einzeldosen vielversprechend. Im Beitrag werden häufige und neuere Indikationen dieser gut verträglichen Strahlentherapie und deren Vorteile diskutiert.

verfasst von:
Dr. R. Merten, H. Christiansen, P. Ivanyi, M. Lafos, C.-A. J. von Klot, A. C. Knöchelmann
Wege der Tumorentstehung: sporadische (blau) und genetisch bedingte (violett) Tumorentstehung

28.04.2022 | Genetische Beratung | CME

CME: Genetische Tumorprädispositionssyndrome

Eine genetische Diagnostik erlaubt eine gezielte Beratung der Betroffenen und der Familie und kann gegebenenfalls individuelle Präventions- und Therapieoptionen ermöglichen. Aber wer sollte auf genetische Prädispositionen untersucht werden? Welche Diagnostik ist wann angeraten und was bedeuten die Befunde?

verfasst von:
Mareike Mertens, Isabell Schumann, Mathias Stiller, Johannes R. Lemke, Vincent Strehlow, PD Dr. rer. nat. habil. Julia Hentschel
Mismatch-Reparatur-Defizienz (dMMR) beim Endometriumkarzinom (Vergr. 10:1).

02.03.2022 | Diagnostik in der Onkologie | CME-Topic

CME: Routinediagnostik für moderne onkologische Therapien

Welche therapierelevanten Scores sind für die Bestimmung von PD-L1 („programmed death ligand 1“) beim tripelnegativen Mammakarzinom aussagekräftig? Und was bedeuten die PD-L1-Ergebnisse oder die Mismatch-Repair-Analyse für die Therapie? Routineuntersuchungen der Pathologie mit Fokus auf gynäkologische Karzinome werden anhand von Beispielen erklärt.

verfasst von:
Prof. Dr. Korinna Jöhrens, Almuth Forberger, Pauline Wimberger, Josef Rüschoff
Ärztin spricht mit ihrer Patientin

09.12.2021 | Mammakarzinom | CME

CME: Systemtherapie bei Brustkrebs – Optionen nach aktuellem Wissen ausschöpfen

Aktuelles zur neoadjuvanten und adjuvanten Therapie

Mit Fokus auf den neoadjuvanten und adjuvanten Bereich werden Indikationen zur Systemtherapie bei Mammakarzinom auf Basis von fundierten Studiendaten vorgestellt. Sie erfahren, wie Sie gekonnt die Therapie deeskalieren und Ihre Patientinnen fachkundig über herkömmliche und neue systemische Therapieoptionen beraten.

verfasst von:
Prof. Dr. med. N. Ditsch, M. Untch

30.09.2021 | Mammakarzinom | Fortbildung

Nachsorge nach gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinom

Unter Verwendung der Fortbildungs-Identifikations-Nummer (FIN) können Sie für einen begrenzten Zeitraum die Fortbildung kostenfrei nutzen. Gehen Sie hierzu auf SpringerMedizin.de/CME und geben Sie die FIN in die Suchmaske ein. Sie gelangen direkt …

verfasst von:
Priv.-Doz. Dr. Elisabeth C. Inwald, Prof. Dr. med. Olaf Ortmann
Ältere Frau und Ärztin im Gespräch

12.09.2021 | Nachsorge und Beratung | CME-Topic

CME: Nachsorge nach gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinom

Die Aufgaben einer gelungenen Nachsorge sind vielfältig: Zweimalignome und Metastasen sollten frühzeitig erkannt und physische oder psychische Folgen der Tumorerkrankung und der Krebstherapien diagnostiziert und behandelt werden. Aktuelle Empfehlungen zur Nachsorge von Patient*innen mit gynäkologischen Malignomen und Brustkrebs werden im CME-Beitrag zusammengefasst.

verfasst von:
PD Dr. Elisabeth C. Inwald, Olaf Ortmann
Frau mit Pillenpackung in der Hand

14.07.2021 | Kontrazeption | Zertifizierte Fortbildung

CME: Kontrazeption in Spezialsituationen

Grunderkrankungen können die Anwendung von Kontrazeptiva einschränken. Anhand der Beispiele Multiple Sklerose, systemischer Lupus erythematodes und Mammakarzinom veranschaulicht Ihnen der Beitrag, wie Sie Krankheitsbild und Therapie in der individuellen Wahl des Kontrazeptivums berücksichtigen. 

verfasst von:
Priv.-Doz. Dr. med. Sabine Segerer, Prof. Dr. med. Christoph Keck
Pathophysiologie bei Knochenmetastasen

07.07.2021 | Szintigrafie | CME-Topic

CME: Osteoonkologische Therapie und Prävention in der Gynäkologie

Im Rahmen von onkologischen Erkrankungen können die Knochen auf unterschiedliche Weise beeinträchtigt werden. Die Therapiewahl ist herausfordernd und sollte interdisziplinär diskutiert werden. Lesen Sie im Beitrag, welche Optionen bei Knochenmetastasen zur Auswahl stehen und welche osteoprotektiven Methoden bewährt sind.

verfasst von:
Dr. L. Gabriel, Prof. Dr. E.-F. Solomayer
Ärztin-Patientin-Gespräch

22.02.2021 | Nachsorge und Beratung | CME

CME: Nachsorge nach gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinom

Zu den Aufgaben onkologischer Nachsorge gehören das frühzeitige Erkennen eines Lokalrezidivs oder Zweitkarzinoms mit potenziell kurativer Behandlungsintention zur Verbesserung der Überlebenschancen. Der Beitrag gibt einen Überblick über die derzeitigen Leitlinienempfehlungen zur Nachsorge von Patientinnen mit gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinom.

verfasst von:
PD Dr. med. Elisabeth C. Inwald, Olaf Ortmann

16.11.2020 | Mammakarzinom | Zertifizierte Fortbildung

Krebserkrankungen in der Schwangerschaft - Mammakarzinom

Unter Verwendung der Fortbildungs-Identifikations-Nummer (FIN) können Sie für einen begrenzten Zeitraum die Fortbildung kostenfrei nutzen. Gehen Sie hierzu auf SpringerMedizin.de/CME und geben Sie die FIN in die Suchmaske ein. Sie gelangen direkt …

verfasst von:
Maria Lipp, Dr. Inga Bekes, Prof. Dr. med. Katharina Hancke, Prof. Dr. Jens Huober

08.05.2020 | Nachsorge und Beratung | CME Zertifizierte Fortbildung

Sozialmedizinische Aspekte der Versorgung bei gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinom

Frauen mit gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinom und ihre Angehörigen sind im akuten Krankheitsverlauf und auch in der weiteren Folge mit vielfältigen sozialen Fragestellungen und Problemen konfrontiert. Diese werden teilweise ähnlich …

verfasst von:
Dipl.-Sozialpädagogin Marie Rösler, Dr. med. Christiane Niehues, Dipl.-Sozialarbeiterin Cindy Stoklossa

24.04.2020 | Operative Gynäkologie | CME Zertifizierte Fortbildung

Hereditäre Krebserkrankungen in der Gynäkologie

Die Beratung und Behandlung von Menschen mit erblichen Tumorerkrankungen stellen besondere Herausforderungen dar. Es gilt hier, sowohl die erkrankten Personen als auch die gesunden Familienangehörigen zu betreuen. In der Gynäkologie sind erbliche …

verfasst von:
Dr. Stephan Seitz, Prof. Dr. Olaf Ortmann

14.02.2020 | Nachsorge und Beratung | Zertifizierte Fortbildung

Systemtherapie mit individueller Indikationsstellung

Die steigende Komplexität der Therapie des Mammakarzinoms erfordert bereits sehr früh die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit und Diskussion im Zentrum. Besonders die adjuvante Therapie soll in diesem Überblick näher beleuchtet werden. Bei der …

verfasst von:
Dr. med. Tom Degenhardt, Dr. med. Rachel Würstlein
Schwangere hält sich Hände an den Bauch

12.02.2020 | Diagnostik in der Onkologie | CME Zertifizierte Fortbildung

CME: Krebserkrankungen in der Schwangerschaft – Mammakarzinom

Diagnostik und Therapie von schwangeren Brustkrebs-Patientinnen sind herausfordernd, da gleichzeitig das Wohl der Patientin und das Wohl des Kindes bedacht werden müssen. Welche diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen sind in dieser Situation vertretbar und welche Komplikationen sind zu bedenken?

verfasst von:
Dr. Maria Lipp, Dr. Inga Bekes, Prof. Dr. Jens Huober, Prof. Dr. Katharina Hancke
Mann tastet seine Brust ab

09.02.2020 | Mammakarzinom | Zertifizierte Fortbildung

CME: Management des Mammakarzinoms beim Mann

Zwar sind Männer ungleich seltener von Brustkrebs betroffen als Frauen, ihre Prognose ist im Krankheitsfall aber schlechter – und auch sonst zeichnet sich das virile Mammakarzinom durch Besonderheiten aus. Lesen Sie im Folgenden, was Sie in puncto Beratung, Prognose und Therapie beachten müssen.

verfasst von:
Dr. med. Andreas Hesse, Anna Hester, Alexander König, Felicitas Schulte-Vorwick, Prof. Dr. med. Sven Mahner, Prof. Dr. med. Nadia Harbeck, Dr. med. Rachel Würstlein
Ärztin spricht mit Patientin

10.12.2019 | Diagnostik in der Onkologie | CME Fortbildung

CME: Was ist neu in der S3-Leitlinie Mammakarzinom?

Von der Risikopatientin bis zur Nachsorge

In Deutschland ist das Mammakarzinom der häufigste maligne Tumor der Frau mit einer Lebenszeitprävalenz von etwa 12%. Der CME-Kurs bringt Sie auf den aktuellen Stand zur Beurteilung des familiären Risikos, zu den diagnostischen Verfahren und Therapieoptionen, zu Aspekten der Nachsorge und Prognose.

verfasst von:
Dr. med. Saskia-Laureen Herbert, Dr. Tanja Stüber, PD Dr. Joachim Diessner, Prof. Dr. Achim Wöckel
Frau verdeckt ihre Brust

05.12.2019 | Risikofaktoren für Krebserkrankungen | CME-Topic

CME: Hormonersatztherapie – das Brustkrebsrisiko richtig einschätzen

Die in Studien beobachteten Effekte einer Hormonersatztherapie (HRT) auf das Brustkrebsrisiko sind unterschiedlich, hängen von den enthaltenen Östrogenen bzw. Gestagenen ab und sind zeitabhängig. In der Fortbildung lernen Sie die Zusammenhänge zwischen HRT und Brustkrebsrisiko kennen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. O. Ortmann, O. Treeck, E. C. Inwald, G. Emons, C. Tempfer

04.11.2019 | Malignome in der Schwangerschaft | CME Zertifizierte Fortbildung

Krebserkrankungen in der Schwangerschaft – Mammakarzinom

Brustkrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen während der Schwangerschaft. Von schwangerschaftsassoziiertem Brustkrebs spricht man, wenn die Erkrankung während der Schwangerschaft, im ersten postpartalen Jahr oder während der Stillzeit …

verfasst von:
Dr. Maria Lipp, Dr. Inga Bekes, Prof. Dr. Jens Huober, Prof. Dr. Katharina Hancke

14.10.2019 | Hormonsubstitution | Zertifizierte Fortbildung

HRT in der Peri- und Postmenopause

Nach der Veröffentlichung der Ergebnisse der WHI-Studie im Jahr 2002 waren viele Frauen in den Wechseljahren medizinisch unterversorgt. Die Angst vor Risiken einer Hormonersatztherapie, allen voran Brustkrebs, überwog die klaren Vorteile. Diese …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Christoph Keck
Strahlentherapie

21.07.2019 | Strahlentherapie | CME

CME: Adjuvante Bestrahlung beim Mammakarzinom

Indikationen, Techniken, Behandlungsvolumina

Die adjuvante Strahlentherapie stellt eine wichtige Säule in der multimodalen Behandlung des Mammakarzinoms dar. Die zu bestrahlenden Volumina sowie die Strahlendosis und Fraktionierung werden individuell festgelegt. 

verfasst von:
PD Dr. Dr. Nils Henrik Nicolay, Dr. Nicole Landenberger, Dr. Jutta Scholber
Mammographie-Ergebnis

04.07.2019 | Antikörper in der Onkologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Therapie des metastasierten Mammakarzinoms

Neben etablierte Therapien des metastasierten Mammakarzinoms steht derzeit eine Reihe von neuen zielgerichteten Substanzen zur Verfügung, die eine individualisierte Behandlung ermöglichen. Einen differenzierten Überblick erhalten Sie im Beitrag.

verfasst von:
Dr. med. Natalia Krawczyk, PD Dr. med. Malgorzata Banys-Paluchowski, Prof. Dr. med. Tanja Fehm
Frau mit Beipackzettel

25.06.2019 | Hormonsubstitution | CME Zertifizierte Fortbildung

CME: Welche Hormonersatztherapie verspricht das geringste Brustkrebsrisiko?

Die Hormonersatztherapie ist die wirksamste Behandlungsform klimakterischer Beschwerden, birgt aber auch ein erhöhtes Brustkrebsrisiko. Je nach Wahl des Steroids und der Dauer der Anwendung fällt dieses jedoch unterschiedlich aus.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Olaf Ortmann, Oliver Treeck, Elisabeth C. Inwald, Günter Emons, Clemens Tempfer

27.05.2019 | Operative Gynäkologie | CME Zertifizierte Fortbildung

Plastisch-operative und rekonstruktive Eingriffe an der Brust

Indikation und Durchführung

Die Komplexität und Vielfalt an plastisch-operativen und rekonstruktiven Eingriffsmöglichkeiten an der Mamma erfordert eine operative Spezialisierung des chirurgisch tätigen Gynäkologen auf diesem Gebiet. Eine gute und fächerübergreifende …

verfasst von:
Dr. Susanne Albrecht, Visnja Fink, Sophia Huesmann, Kristina Ernst, Amelie De Gregorio, Jens Huober, Wolfgang Janni, Inga Bekes
Ärztin-Patientin-Gespräch

22.05.2019 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Nebenwirkungsmanagement der endokrinen Mamma-Ca.-Therapie

Die endokrine Therapie des Hormonrezeptor-positiven Mammakarzinoms zieht oft substanzspezifische Nebenwirkungen nach sich, die individuell, auch im Sinne der Compliance, mitgedacht und kommuniziert werden sollten. Der CME-Beitrag diskutiert die entscheidenden Schritte.

verfasst von:
Dr. med. Katharina Reischl, Athanasios Argyriadis, Prof. Dr. med. Christian Jackisch
Sich teilende Brustkrebszelle

08.04.2019 | Zielgerichtete Therapie | CME Zertifizierte Fortbildung

CME: Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms

Beim Hormonrezeptor-positivem metastasierten Mammakarzinom ist die endokrine Therapie oft die erste Wahl. Ihre geringen Nebenwirkungen ermöglichen Patienten ein wertvolles Maß an Lebensqualität. Im CME-Beitrag erlernen Sie praxisorientiert die moderne endokrine Therapie.

verfasst von:
Dr. med. Arkadius Polasik, Prof. Dr. med. Jens Huober, Prof. Dr. med. Wolfgang Janni, Dr. med. Sophia Huesmann

21.03.2019 | Zielgerichtete Therapie | CME Zertifizierte Fortbildung

Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms

Beim HR(Hormonrezeptor)-positivem metastasierten Mammakarzinom (MBC) gilt die endokrine Therapie (ET) mit ihrem im Vergleich zur Chemotherapie günstigeren Nebenwirkungsprofil als Therapie der ersten Wahl, sofern die Tumorlast keinen unmittelbaren …

verfasst von:
Dr. med. Arkadius Polasik, Prof. Dr. med. Jens Huober, Prof. Dr. med. Wolfgang Janni, Dr. med. Sophia Huesmann

07.03.2019 | Pathologie | CME

Update der S3-Leitlinie Mammakarzinom

Was gibt es Neues für Pathologen?

Es werden die für Pathologen relevanten inhaltlichen Änderungen der aktualisierten interdisziplinären S3-Leitlinie „Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms“ dargestellt und im Kontext der neuesten Evidenz erörtert.

verfasst von:
Prof. Dr. A. Lebeau, C. Denkert, P. Sinn, M. Schmidt, A. Wöckel
Krebspatientin stretcht sich

08.01.2019 | Sport bei Krebspatienten | CME

CME: Körperliche Bewegung von Brustkrebspatientinnen während der Chemotherapie

Neben dem Krankheitsverlauf beeinflusst körperliche Bewegung bei Frauen mit Brustkrebs verschiedene Beschwerden positiv. Mechanismen, Effekte, Gründe und praktische Implikationen werden in der CME-Fortbildung dargestellt.

verfasst von:
Dipl.-Psych. H. Helbrich, K. Friese, K. Härtl
Operation

07.12.2018 | Operationen der Mamma | Zertifizierte Fortbildung

CME: Aktuelle Therapiestrategien beim primären Mammakarzinom

In der aktualisierten S3-Leitlinie Mammakarzinom sind Aktualisierungen für die Behandlung des frühen Brustkrebses enthalten. In dieser Übersicht werden die Neuerungen bezüglich der therapeutischen Schritte beim primären Mamma-Ca. näher erläutert.

verfasst von:
Dr. med. Jasmin Festl, Prof. Dr. med. Achim Wöckel
Hand mit Tabletten

22.11.2018 | Naturheilverfahren und Komplementärmedizin bei Krebspatienten | CME Zertifizierte Fortbildung

CME: Komplementäre Therapien in der Onkologie

Komplementärmedizin wird im Sinne einer integrativen Onkologie ergänzend zur konventionellen Medizin eingesetzt. Diese Übersicht gibt einen Überblick über Leitlinien, seriöse Informationsquellen und evidenzbasierte Therapieempfehlungen, um beim Erwerb einer fundierten Beratungskompetenz zu unterstützen.

verfasst von:
Dr. med. Petra Voiß, Silke Lange, Dr. rer. medic. Anna E. Paul, Prof. Dr. med. Gustav Dobos, Prof. Dr. med. Sherko Kümmel
Frau tastet Brust ab

10.07.2018 | Onkologische Therapie | Gynäkoonkologie

CME: Aktuelle Therapiestrategien beim primären Mammakarzinom

Im Dezember 2017 wurde die aktualisierte Version der S3-Leitlinie für die Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms veröffentlicht. Die Neuerungen bezüglich der therapeutischen Schritte beim primären Mammakarzinom werden in diesem Beitrag erläutert.

verfasst von:
Dr. med. Jasmin Festl, Prof. Dr. med. Achim Wöckel
Krebspatientin bekommt Tabletten

29.06.2018 | Palliativmedizin | CME

CME: Palliativmedizinische Maßnahmen bei gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinomen gemäß S3-Leitlinie

Palliativmedizin kann bei Patientinnen mit fortgeschrittenen gynäkologischen Tumorerkrankungen und Mammakarzinom die Lebensqualität verbessern. Dieser Beitrag gibt einen Überblick zur Schmerz- und Symptomkontrolle und zur empathischen Kommunikation mit der Patientin und den Angehörigen.

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. M. Schmidt, Dr. C. Gerlach
Kernspintomografie der linken Brust

05.12.2017 | Onkologische Therapie | zertifizierte fortbildung

CME: Vorgehen bei limitiertem axillärem Lymphknotenbefall des Mammakarzinoms

Berücksichtigung, Diagnostik und Therapie des axillären Tumorbefalls haben sich bei Brustkrebs-Patientinnen erheblich gewandelt – und ändern sich weiter. Wie ein Mammakarzinom mit limitiertem Lymphknotenbefall zurzeit leitliniengerecht behandelt wird und was in Zukunft zu erwarten ist, lesen Sie in dieser Fortbildung.

verfasst von:
Prof. Dr. Frank Zimmermann, Alexandros Papachristofilou, Marcus Vetter, Walter Weber
Mammografie

03.10.2017 | Strahlentherapie | zertifizierte fortbildung

CME: Personalisierte adjuvante Strahlentherapie beim nodal-negativen Brustkrebs

Wann lässt sich auf eine adjuvante Radiotherapie verzichten, wann reicht eine Bestrahlung des Tumorbetts? Wann ist eine hypofraktionierte Radiatio von Vorteil, wann eine Dosiseskalation? In der personalisierten Strahlentherapie des Mammakarzinoms sind viele Aspekte zu berücksichtigen. Ein Überblick.

verfasst von:
Anna-Lena Hottinger, Alexandros Papachristofilou, Prof. Dr. Frank Zimmermann

05.09.2017 | Gynäkologische Onkologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Genexpressionsanalysen bei Patientinnen mit frühem Brustkrebs

Genexpressionsanalysen liefern wichtige Zusatzinformationen bei Patientinnen mit einem HR-positiven HER2-negativen frühen Mammakarzinom und bis zu drei befallenen Lymphknoten. Die CME-Fortbildung bespricht verschiedene Genexpressionstest mit guter Evidenzbasis, zwei sogar mit prospektiven Studiendaten.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Nadia Harbeck
Non-puerperaler Brustabszess

12.04.2017 | Erkrankungen der Brust | CME

CME: Die gerötete Brust – harmlos oder Warnzeichen?

Hautrötungen an der Brust können ätiologisch ganz unterschiedliche Ursachen haben. Die CME-Fortbildung stellt die verschiedenen Krankheitsbilder sowie deren Differenzialdiagnosen vor und bringt den Leser hinischtlich der leitliniengerechten Therapie und Rezidivprophylaxe auf den aktuellen Stand.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Alexander Strauss
Pipetten mit blauer Flüssigkeit

27.03.2017 | Molekular- und Tumorbiologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Genexpressionsanalysen bei Patientinnen mit frühem Brustkrebs

Genexpressionsanalysen können bei manchen Patientinnen mit frühem, Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem Mammakarzinom die Entscheidungsfindung für oder gegen eine Chemotherapie unterstützen. In Deutschland sind mehrere Tests kommerziell erhältlich, die über eine breite Evidenzbasis verfügen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Nadia Harbeck

14.02.2017 | Mammakarzinom | Zertifizierte Fortbildung

Adjuvante endokrine Therapie des Mammakarzinoms

Bei Brustkrebspatientinnen mit Östrogen- und/oder Progesteronrezeptor-positiven Tumoren ist eine adjuvante endokrine Therapie indiziert. Neben Risikoprofil und Nebenwirkungen sollte für die Therapie der Menopausenstatus der Betroffenen Beachtung …

verfasst von:
Steffi Hartmann, Prof. Dr. Toralf Reimer, Angrit Stachs
Frau betrachtet Mammografiebefunde

16.01.2017 | Gynäkologische Onkologie | CME

CME: Früherkennung bei Brustkrebs – wie geht's und was bringt's?

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung und die häufigste krebsbedingte Todesursache von Frauen in Deutschland. Nach Lektüre dieses Beitrags können Sie Früherkennungsmaßnahmen erläutern und Ihre Patientinnen zu Vor-und Nachteilen der Brustkrebsfrüherkennung beraten.

verfasst von:
M. R. Noftz, J. Hübner, Prof. Dr. med. A. Katalinic
Brustkrebs in MRT-Aufnahme

07.12.2016 | Gynäkologische Onkologie | zertifizierte fortbildung

CME: Adjuvante endokrine Therapie des Mammakarzinoms

Bei Brustkrebspatientinnen mit Östrogen- und/oder Progesteronrezeptor-positiven Tumoren ist eine adjuvante endokrine Therapie indiziert. Neben Risikoprofil und Nebenwirkungen sollte für die Therapie der Menopausestatus der Betroffenen Beachtung finden.

verfasst von:
Steffi Hartmann, Prof. Dr. Toralf Reimer, Angrit Stachs

24.11.2016 | Gynäkologische Onkologie | CME

CME: Diagnostik, Therapie und Nachsorge beim Mammakarzinom

Dieser Fortbildungsbeitrag liefert eine Übersicht über diagnostische Verfahren bei Brustkrebs einschließlich ihrer aktuellen Neuentwicklungen. Darüber hinaus wird ein Überblick über die medikamentösen Behandlungsoptionen und die chirurgischen Therapiestrategien gegeben sowie über  interdisziplinäre Nachsorge gemäß den aktueller Leitlinien.

verfasst von:
PD Dr. med. M. T. van Mackelenbergh, PD Dr. med. C. Schem

06.09.2016 | Gynäkologische Onkologie | CME

CME: Bildgebende Diagnostik des Mammakarzinoms

Ein Update

Die digitale Mammographie gilt als der „Goldstandard“ für die frühzeitige Brustkrebserkennung. Die Mammasonographie oder die kontrastmittelgestützte MR-Mammographie vervollständigen die diagnostische Palette. Doch auch neue Methoden sind im Anmarsch. Unsere Fortbildung gibt Ihnen dazu ein komplettes Update.

verfasst von:
Prof. Dr. M. Funke

01.09.2016 | Pathologie | CME

Krebsfrüherkennung des Zervix- und des Mammakarzinoms

Die Früherkennungsuntersuchungen auf Gebärmutterhals- und Brustkrebs führen zu einer deutlichen Reduktion der Sterblichkeit durch diese Erkrankungen. Neben dem Mammographiescreening sollen ab 2018 auch die Früherkennungsmaßnahmen für das Zervixkarzinom im Rahmen eines organisierten Programms angeboten werden.

verfasst von:
J. Wilm, S. Schüler-Toprak, O. Ortmann

06.07.2016 | Krebsvorsorge in der Gynäkologie | CME

Krebsfrüherkennung des Zervix- und des Mammakarzinoms

Sowohl die Früherkennungsuntersuchungen für Brustkrebs als auch – ab 2018 – für Gebärmutterhalskrebs werden als organisierte Früherkennungsprogramme strukturiert sein. Wie die Screenings genau durchgeführt werden sollen, lesen Sie in dieser Übersicht.

verfasst von:
J. Wilm, S. Schüler-Toprak, O. Ortmann

06.06.2016 | Onkologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT

Hohe Heilungschancen bei Brustkrebs

Das Mammakarzinom ist der häufigste maligne Tumor der Frau weltweit. Aufgrund der hohen Patientinnenzahlen existiert eine Vielzahl von Studien, die die gesamte Diagnostik und Therapie der Erkrankung in viele Facetten gliedern und daher schwer zu überblicken sind.

verfasst von:
PD Dr. med. Mathias Krockenberger, Prof. Dr. med. Achim Wöckel, Prof. Dr. med. Rolf Kreienberg

01.02.2016 | Mammakarzinom | CME

Krebs und Lebensstil

Was hilft wirklich?

Die stetig wachsende Zahl an Patienten, die ihre Krebserkrankung überleben (Langzeitüberlebende), und deren spezielle Lebenssituationen bedingen einen zunehmenden Bedarf an Beratungen zu den Themen Lebensqualität und Rezidivprophylaxe. Diese …

verfasst von:
PD Dr. U. Seifart

01.01.2016 | Nachsorge und Beratung | CME

Nachsorge und Rehabilitation nach gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinom

In den letzten Jahrzehnten ist die Prävalenz von Krebserkrankungen in Deutschland deutlich angestiegen, während die Mortalität bei vielen Entitäten gesunken ist. Dieser Trend führt zu einer wachsenden Anzahl an Patientinnen in der onkologischen …

verfasst von:
Dr. med. E. C. Bauer, E. Leinert, T. Gundelach, N. de Gregorio, P. Widschwendter, V. Fink, W. Janni, L. Schwentner

Passend zum Thema

ANZEIGE

ESMO Breast: Reduktion des Rezidivrisikos beim frühen Brustkrebs

Neben der endokrinen Therapie steht für Patientinnen und Patienten mit frühem HR+, HER2- Mammakarzinom und hohem Rezidivrisiko nun eine weitere Therapieoptionen zur Verfügung.

ANZEIGE

AGO-Leitlinie 2022: Update zu CDK4/6-Inhibitoren in der Adjuvanz

Die AGO hat ihre Leitlinien aktualisiert. Welchen Stellenwert haben CDK4/6-Inhibitoren in der adjuvanten endokrinen Therapie des HR+, HER2- eBCs sowie in der Erstlinientherapie des HR+, HER2- mBCs?

ANZEIGE

Die Bedeutung der CDK4 & 6 Inhibition beim HR+, HER2- Mammakarzinom

Es erwarten Sie praxisrelevante Patientenfälle, kompakte Studiendarstellungen, informative Experteninterviews sowie weitere spannende Inhalte rund um das HR+, HER2- Mammakarzinom. 
 

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Specialist Care

Trastuzumab-Deruxtecan – Chance bei fortgeschrittenem HER2-positivem Brustkrebs

Trastuzumab-Deruxtecan ist ein gegen das HER2-Protein gerichtetes Antikörper-Wirkstoff-Konjugat der neuesten Generation von Daiichi Sankyo, das zusammen mit AstraZeneca weiterentwickelt wird. In Monotherapie verzögert es die Progression von intensiv vorbehandeltem inoperablem oder metastasiertem HER2-positivem Brustkrebs.

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Specialist Care

Sacituzumab Govitecan – Überlebensvorteil beim metastasierten triple-negativen Mammakarzinom

Sacituzumab Govitecan von Gilead Sciences ist das erste zur Behandlung des rezidivierten/refraktären triple-negativen Mammakarzinoms zugelassene Antikörper-Wirkstoff-Konjugat. Bei Betroffenen mit mindestens zwei Vortherapien verdoppelte das Medikament das Gesamtüberleben im Vergleich zu Chemotherapien.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.