Skip to main content
main-content

01.11.2010 | Cerebrovascular Disorders | Ausgabe 6/2010

Current Treatment Options in Neurology 6/2010

Management of Patent Foramen Ovale and Stroke

Zeitschrift:
Current Treatment Options in Neurology > Ausgabe 6/2010
Autoren:
MD Mouhammad A. Jumaa, MD Lawrence R. Wechsler

Opinion statement

Paradoxical embolization is a rare but well-recognized cause of stroke. Some studies have suggested a link between patent foramen ovale (PFO) and a higher risk of ischemic stroke through this mechanism. PFO is more commonly seen in patients with cryptogenic stroke, but a clear causative relationship between the two is not well established. Other anatomic features associated with a PFO could increase the risk of a recurrent stroke, including an atrial septal aneurysm (ASA), a large PFO, and spontaneous right-to-left shunt at rest. An underlying hypercoagulable state should be ruled out if a PFO is found in a patient with a stroke or transient ischemic attack who has no other identifiable source. Options for secondary prevention in these patients include antiplatelet therapy, anticoagulation, and surgical or endovascular closure. Studies have not shown any advantage of warfarin over aspirin. Surgical closure is a less favorable option because of its high perioperative risks. To date, retrospective studies show variable results of endovascular closure for prevention of stroke. Several randomized prospective studies currently under way are expected to conclusively answer this question. Until these data is available, antiplatelet therapy remains the first-line treatment and endovascular closure should be considered in selected cases.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2010

Current Treatment Options in Neurology 6/2010 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher