Skip to main content
main-content

05.02.2018 | Originalien

Marginale Protektion retinaler Zellen durch Bisperoxovanadium

Geeignete Therapie im Modell der retinalen Ischämie?

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe
Autoren:
M. Glaser, M. Palmhof, D. Schulte, H. Schmid, G. Stute, H. B. Dick, PD Dr. S. C. Joachim

Zusammenfassung

Hintergrund

Ischämische Prozesse führen in der Regel zu einer Destruktion retinaler Zellen und spielen bei vielen Augenerkrankungen eine entscheidende Rolle.

Ziel der Arbeit

Bisperoxovanadium sollte erstmals hinsichtlich eines potenziellen neuroprotektiven Effektes in einem Tiermodell der retinalen Ischämie untersucht werden.

Material und Methoden

Initial wurde in einem Auge eine Ischämie mithilfe eines Ischämie/Reperfusionsmodells induziert. Drei Tage später folgte eine 14-tägige medikamentöse Behandlung bei einem Teil der Tiere. Dafür wurde Bisperoxovanadium alle 3 Tage intraperitoneal appliziert. Im Anschluss erfolgte die Auswertung der Ganglienzellzahl, der Apoptoserate, der Amakrinzellen, der Makroglia, der Mikroglia und ihres Aktivierungszustandes sowie der Photorezeptoren mittels Histologie und Immunhistochemie.

Ergebnisse

Bei den ischämischen Augen konnten im Vergleich zur Kontrollgruppe ein signifikanter Ganglienzellverlust, eine signifikante Reduktion der inneren Schichten sowie eine Abnahme der Photorezeptorenzahl und der Amakrinzellen ermittelt werden. Gleichzeitig kam es zu einer Zunahme der Anzahl an Mikroglia. Bei den mit Bisperoxovanadium behandelten Tieren stellte sich kein signifikanter neuroprotektiver Effekt in Bezug auf Ganglienzellzahl, Apoptoserate, Makroglia, Amakrinzellen und Photorezeptoren ein. Es konnte jedoch eine geringere strukturelle Degeneration der Photorezeptoren beobachtet werden. Auch bei den Mikroglia und ihrer aktivierten Form wurden niedrigere Zahlen nach Behandlung mit Bisperoxovanadium festgestellt.

Diskussion

Bisperoxovanadium scheint sich nur marginal neuroprotektiv auf die ischämische Retina auszuwirken. Es wäre zu prüfen, ob früherer Therapiebeginn, höhere Dosis oder eine andere Verabreichungsform diese Effekte verbessern können oder ob dieser Therapieansatz nicht geeignet ist.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Ophthalmologe 12x pro Jahr für insgesamt 438 € im Inland (Abonnementpreis 403 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 478 € im Ausland (Abonnementpreis 403 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 36,50 € im Inland bzw. 478 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde