Skip to main content
main-content

14.06.2016 | Industrieforum | Ausgabe 6/2016

Im Focus Onkologie 6/2016

mCRC mit RAS-Wildtyp: Heiße Debatte um optimale Erstlinientherapie

Zeitschrift:
Im Focus Onkologie > Ausgabe 6/2016
Autor:
Katharina Arnheim
_ Mit FIRE-3, PEAK und CALGB/SWOG 80405 gibt es drei Head-to-Head-Studien, in denen die Erstlinientherapie mit Anti-EGFR- bzw. Anti-VEGF-Antikörper bei Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) mit RAS-Wildtyp verglichen wurde. Eine aktuelle Metaanalyse dieser Studien verdeutlicht, dass eine Standardchemotherapie in Kombination mit einem Anti-EGFR-Antikörper wie Panitumumab (Vectibix®) in diesem ausgewählten Kollektiv gegenüber der Chemotherapie plus Bevacizumab Vorteile hat [Khattak MA et al. Clin Colorectal Cancer 2015;14(2):81-90]. Denn die Anti-EGFR-basierte Erstlinientherapie führt im Vergleich zur Anti-VEGF-Therapie zu einer signifikanten Verlängerung des Gesamtüberlebens mit einer Reduktion des Sterberisikos um relativ 21 % (Hazard Ratio [HR] 0,79). Auch das Ansprechen wird gegenüber der Anti-VEGFR-Therapie signifikant verbessert (HR 0,85). ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2016

Im Focus Onkologie 6/2016Zur Ausgabe

Literatur kompakt_Mammakarzinom und gynäkologische Tumoren

Lohnt sich bei Zervixkarzinom das operative Staging vor der Radiochemotherapie?

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise