Skip to main content
main-content

14.06.2016 | Industrieforum | Ausgabe 6/2016

Im Focus Onkologie 6/2016

mCRC mit RAS-Wildtyp: Heiße Debatte um optimale Erstlinientherapie

Zeitschrift:
Im Focus Onkologie > Ausgabe 6/2016
Autor:
Katharina Arnheim
_ Mit FIRE-3, PEAK und CALGB/SWOG 80405 gibt es drei Head-to-Head-Studien, in denen die Erstlinientherapie mit Anti-EGFR- bzw. Anti-VEGF-Antikörper bei Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) mit RAS-Wildtyp verglichen wurde. Eine aktuelle Metaanalyse dieser Studien verdeutlicht, dass eine Standardchemotherapie in Kombination mit einem Anti-EGFR-Antikörper wie Panitumumab (Vectibix®) in diesem ausgewählten Kollektiv gegenüber der Chemotherapie plus Bevacizumab Vorteile hat [Khattak MA et al. Clin Colorectal Cancer 2015;14(2):81-90]. Denn die Anti-EGFR-basierte Erstlinientherapie führt im Vergleich zur Anti-VEGF-Therapie zu einer signifikanten Verlängerung des Gesamtüberlebens mit einer Reduktion des Sterberisikos um relativ 21 % (Hazard Ratio [HR] 0,79). Auch das Ansprechen wird gegenüber der Anti-VEGFR-Therapie signifikant verbessert (HR 0,85). ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2016

Im Focus Onkologie 6/2016 Zur Ausgabe

Daten,Fakten,Hintergründe

Stärker und doch schonend bestrahlen

Neu im Fachgebiet Onkologie

 

 

 
 

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise