Skip to main content
Erschienen in: Psychotherapeut 3/2013

01.05.2013 | Editorial

Medikalisierung

verfasst von: Prof. Dr. Dr. Wolfgang Schneider, Bernhard Strauß

Erschienen in: Die Psychotherapie | Ausgabe 3/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Unter dem Begriff der Medikalisierung wird die Ausweitung medizinischer Begriffe, Kategoriensysteme (z. B. Diagnosen) und Handlungsmuster auf „normale“ gesellschaftliche und alltägliche soziale Phänomene verstanden. In der Mitte des letzten Jahrhunderts bestand im Vergleich zu heute eine hohe Sensibilität für entsprechende Medikalisierungsprozesse, als deren Motive die Allmachtsfantasien einer zunehmend technologisch und naturwissenschaftlich ausgerichteten Medizin sowie die ökonomischen Interessen der Medizinakteure, einschließlich der Pharmaindustrie (Illich 2007), aufgefasst wurden. In der Psychiatrie und in der Psychotherapie – z. B. der Antipsychiatrie, aber auch der Psychoanalyse – wurden gesellschaftliche Pathologisierungstendenzen als Ausgrenzung von sozial nichtakzeptablem Erleben und Verhalten kritisiert oder als Versuch gewertet, potenziell Widerständiges – so werden in der Psychoanalyse die Neurosen durchaus auch heute noch verstanden – zu entschärfen. …
Literatur
Zurück zum Zitat [Illich 2007] Illich I (2007) Die Nemesis der Medizin. Die Kritik der Medikalisierung des Lebens, 4. Aufl. Beck, München (1975) [Illich 2007] Illich I (2007) Die Nemesis der Medizin. Die Kritik der Medikalisierung des Lebens, 4. Aufl. Beck, München (1975)
Zurück zum Zitat Rudolf G (2012) Opfer-Überzeugungen. Die „neuen“ Störungsbilder – Faszination und Schwierigkeiten. Forum Psychoanal 28:359–372CrossRef Rudolf G (2012) Opfer-Überzeugungen. Die „neuen“ Störungsbilder – Faszination und Schwierigkeiten. Forum Psychoanal 28:359–372CrossRef
Metadaten
Titel
Medikalisierung
verfasst von
Prof. Dr. Dr. Wolfgang Schneider
Bernhard Strauß
Publikationsdatum
01.05.2013
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Psychotherapie / Ausgabe 3/2013
Print ISSN: 2731-7161
Elektronische ISSN: 2731-717X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00278-013-0981-9

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2013

Psychotherapeut 3/2013 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Suizidalität

Isotretinoin-Therapie kann in seltenen Fällen Albträume hervorrufen

13.06.2024 Akne Nachrichten

Isotretinoin ist zwar eine hochwirksame Behandlung bei Akne, wird aber mit einer Reihe potenzieller neuropsychiatrischer Nebenwirkungen, einschließlich Stimmungsschwankungen, in Verbindung gebracht. Dermatologen aus den USA berichten aktuell auch von Albträumen, die ihre Patientinnen erlebten.

Notfallreform: Lauterbach nimmt KVen und ausgewählte Kliniken in die Pflicht

06.06.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Die Ampelkoalition nimmt einen neuen Anlauf für die Reform der Notfallversorgung. Der Gesetzentwurf zeigt: Die Vertragsärzte müssen sich auf erhebliche Veränderungen in der Organisation der Notdienste einstellen.

Mehr Zeit in den sozialen Medien kann zu Angststörungen führen

Eine Studie aus Finnland hat die Social-Media-Nutzung unter 16-jährigen Mädchen genauer unter die Lupe genommen. Lange Nutzdauer von Instagram & Co. war mit höheren Raten an Angststörungen assoziiert. Insgesamt waren rund 17% der Mädchen abhängig von Social Media.

Intoxikation ohne Alkoholaufnahme: An das Eigenbrauer-Syndrom denken!

05.06.2024 Internistische Diagnostik Nachrichten

Betrunken trotz Alkoholabstinenz? Der Fall einer 50-jährigen Patientin zeigt, dass dies möglich ist. Denn die Frau litt unter dem Eigenbrauer-Syndrom, bei dem durch Darmpilze eine alkoholische Gärung in Gang gesetzt wird.