Skip to main content
main-content

04.11.2021 | Medikamente in Schwangerschaft und Stillzeit | Aktuelle Medizin | Ausgabe 19/2021

Therapie der Wahl: Orale Eisensubstitution
MMW - Fortschritte der Medizin 19/2021

Eisenmangel in der Schwangerschaft und post partum

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 19/2021
Autor:
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Peter Nielsen
Wichtige Hinweise

Supplementary Information

Zusatzmaterial online: Zu diesem Beitrag sind unter https://​doi.​org/​10.​1007/​s15006-021-0456-9 für autorisierte Leser zusätzliche Dateien abrufbar.
Von einer Eisenmangelanämie sind weltweit etwa 1,2 Milliarden Menschen betroffen. Die mildere Form, ein Eisenmangel ohne Anämie, ist die häufigste Mangelerscheinung weltweit. Ursache ist ein Missverhältnis zwischen der individuellen Eisenaufnahme durch die Nahrung und einem erhöhten Eisenbedarf, z. B. während der Schwangerschaft. Ein schwerer Eisenmangel bei schwangeren Frauen kann zu Reifungsstörungen beim Neugeborenen führen und auch die Gesundheit der Mutter gefährden. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 19/2021

MMW - Fortschritte der Medizin 19/2021 Zur Ausgabe

Aktuelle Medizin

Corona-Splitter

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise