Skip to main content
main-content

06.10.2017 | Originalien | Ausgabe 2/2018

Rechtsmedizin 2/2018

Medikamente und toxische Substanzen in der Sterbehilfe

Zeitschrift:
Rechtsmedizin > Ausgabe 2/2018
Autor:
Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Math. G. Skopp

Zusammenfassung

Für die Hilfe im Sterben bzw. zum Sterben werden je nach Konzeption unterschiedliche Medikamente oder Substanzen eingesetzt oder empfohlen. In der Palliativversorgung steht die Schmerzlinderung im Vordergrund; zum Einsatz kommen Opioide der Stufen II und III des World-Health-Organization(WHO)-Stufenschemas. Ist die orale Aufnahme nicht möglich, stehen alternative Applikationsformen zur Verfügung. Als Stufe-III-Opioide der 1. Wahl gelten Morphin, Oxycodon und Hydromorphon; für Morphin liegt ausreichende Evidenz bezüglich der Linderung von Atemnot vor. Antiemetika und Laxativa reduzieren die wesentlichen, unerwünschten Effekte einer Therapie mit Opioiden. Mittelgradige bis schwere Depressionen bedürfen neben psychotherapeutischen Maßnahmen einer medikamentösen Therapie. In der Sterbephase soll die medikamentöse Therapie auf Opioide, Antipsychotika, Benzodiazepine und ggf. Anticholinergika beschränkt werden. Bei der palliativen Sedierung zur Linderung unerträglichen Leidens gelangen Benzodiazepine, vorrangig Midazolam, Phenothiazine wie Levomepromazin und Haloperidol zum Einsatz; Phenobarbital und Propofol gelten als Mittel 2. Wahl. Medikamente und toxische Substanzen, die von Sterbehilfeorganisationen zur Durchführung eines assistierten Suizids oder einer Tötung empfohlen oder bereitgestellt werden, umfassen Pentobarbital und Chloroquin mit vorausgehender Antiemese und Sedierung, eine orale Aufnahme von Kaliumcyanid und das Einatmen von Helium. Es sind Kombinationen von Barbituraten mit i.v.-Verabreichung von Kaliumchloridlösung und nichtpolarisierenden Muskelrelaxanzien beschrieben. Muskelrelaxanzien, Barbiturate, Cyanid und Helium führen zum Ersticken, Kaliumchlorid und Chloroquin zu Herzrhythmusstörungen und -block.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Jetzt abonnieren und bis 25. Juni einen 50 € Amazon-Gutschein sichern.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

Rechtsmedizin 2/2018Zur Ausgabe

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 516€ im Inland (Abonnementpreis 488 € plus Versandkosten 28 €) bzw. 534 € im Ausland (Abonnementpreis 488 € plus Versandkosten 46 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 43 € im Inland bzw. 44,50 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Rechtsmedizin

02.05.2018 | Übersichten | Ausgabe 3/2018

Altersschätzung auf Basis der DNA-Methylierung

Reif für den Einsatz zur „Feststellung“ des chronologischen Lebensalters von jungen Migranten ohne valide Identitätsdokumente?

27.04.2018 | Schwerpunkt: Digitale Medizin 2018 | Ausgabe 3/2018

Umsetzung des Leitfadens „Digitale Pathologie in der Diagnostik“

Unterstützende Systeme und ihre Funktionalität

26.04.2018 | CME | Ausgabe 3/2018

Die neue S3-Leitlinie „Prävention des Zervixkarzinoms“

Was ist wichtig für die Pathologie?

24.04.2018 | Schwerpunkt: Digitale Medizin 2018 | Ausgabe 3/2018

Digitale Pathologie

Die Zeit ist reif!