Skip to main content
Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 10/2021

Open Access 15.09.2021 | Originalien und Übersichten

Medizinische Zwillingsforschung in Deutschland

verfasst von: Paul Enck, PD Dr. med. Miriam Goebel-Stengel, Olaf Rieß, Jeannette Hübener-Schmid, Karl Oliver Kagan, Andreas Michael Nieß, Henning Tümmers, Urban Wiesing, Stephan Zipfel, Andreas Stengel, TwinHealth-Konsortium

Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz | Ausgabe 10/2021

Zusammenfassung

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden weltweit Zwillingskohorten aufgebaut, die inzwischen ca. 1,5 Mio. Zwillinge umfassen und zwischen 1950 und 2012 über 2748 Zwillingsstudien hervorgebracht haben. Diese Zahl steigt jedes Jahr um weitere 500 bis 1000. Die Unterrepräsentanz deutscher Zwillingsstudien in diesen Datenbanken lässt sich nicht allein durch den Missbrauch medizinischer Forschung im Nationalsozialismus erklären. Entwicklung und Ausbau großer Zwillingskohorten sind ethisch und datenschutzrechtlich eine Herausforderung. Zwillingskohorten ermöglichen jedoch die Langzeit- und Echtzeiterforschung vieler medizinischer Fragestellungen; und die Zwillingsstudien tragen auch nach der Entschlüsselung des Humangenoms erheblich zur Beantwortung der Frage nach Anlage oder Umwelt als mögliche Erkrankungsauslöser bei.
Derzeit gibt es 2 deutsche Zwillingskohorten: die biomedizinische Kohorte HealthTwiSt mit ca. 1500 Zwillingspaaren und TwinLife, eine soziologisch-psychologische Kohorte mit ca. 4000 Zwillingspaaren. Daneben gibt es krankheitsspezifische Kohorten. 2016 startete das TwinHealth-Konsortium der Medizinischen Fakultät der Universität Tübingen mit dem Ziel, eine forschungsoffene und nachhaltige Zwillingsforschung am Standort Tübingen zur Bearbeitung unterschiedlicher Fragestellungen zu etablieren.
Der Artikel bietet mithilfe einer systematischen Literaturrecherche und einer medizinhistorischen Betrachtung einen Überblick über die weltweite und nationale Entwicklung von Zwillingsstudien und -datenbanken der letzten 100 Jahre. Anhand der Tübinger TwinHealth-Initiative beleuchtet er den Aufbau eines Zwillingskollektivs und dessen juristische, ethische und Datenschutzaspekte.

Einleitung

Deutschland führt im Vergleich mit anderen Ländern, in denen es nach dem Zweiten Weltkrieg zum Aufbau großer Zwillingskohorten kam, im Bereich der Zwillingsforschung ein wissenschaftliches Schattendasein. Die skandinavischen Länder beispielsweise führen bereits Zwillingskohorten in der zweiten und dritten Generation. Von mehr als 2750 veröffentlichten Zwillingsstudien zwischen 1950 und 2012 kommen nur 40 aus Deutschland [1]; im Vergleich dazu sind im gleichen Zeitraum in den USA 945, im Vereinigten Königreich 371, in Australien 227, in den Niederlanden 190, in Dänemark 156 und in Finnland 148 Arbeiten publiziert worden.
Diese Übersicht geht den Fragen nach, warum dies so ist, welche Art von Zwillingsforschung in Deutschland betrieben wird, ob es seit der Entschlüsselung des Humangenoms im Jahr 2008 überhaupt noch einer Zwillingsforschung bedarf und welche Anforderungen an eine zeitgemäße Zwillingsforschung gestellt werden. Sie beschreibt ebenfalls die Tübinger Initiative TwinHealth zum Aufbau eines landesweiten Zwillingskollektivs zur Durchführung von Genexpressions‑, Genom- und Epigenomanalysen, die aber auch klassische Zwillingsstudien – und darüber hinaus vorzugsweise mit einem Zwillingsfamiliendesign – zulassen soll.

Warum gibt es in Deutschland keine großen medizinischen Zwillingskohorten?

Im Jahr 1875 war Francis Galton, der Begründer der Eugenik, mit einer Arbeit hervorgetreten, die erstmals Zwillinge zur Bestimmung des Einflusses von Vererbung und Umwelt auf den Menschen untersuchte. Danach setzten sich Zwillingsstudien international durch. Basierend auf einem Vergleich zwischen eineiigen (monozygoten, MZ) und zweieiigen (dizygoten, DZ) Zwillingen hat Otmar Freiherr von Verschuer die „deutsche“ Tradition der Zwillingsforschung und später weltweite Standardmethode begründet. Er legte auch die ersten deutschen Zwillingsarchive an. Sein Schüler Josef Mengele verfügte als SS-Hauptsturmführer in Auschwitz über einen ungehinderten Zugang zu menschlichen Studienobjekten. Dokumentiert sind Mengeles Blutprobenentnahmen bei Minderjährigen, Untersuchungen zur Heterochromie der Augen und die Tötung verbliebener Zwillinge zum Zwecke der pathologischen Gewebeuntersuchung, nachdem ein erkrankter Zwilling verstorben war. Die Gräueltaten des Nationalsozialismus (NS) haben die Wahrnehmung und Durchführung wissenschaftlicher Experimente auf der ganzen Welt nachhaltig geprägt und die Zwillingsforschung in Deutschland nach 1945 in Verruf gebracht.
Es gibt jedoch Gründe, diese Interpretation zu hinterfragen: Mengeles Verbrechen drangen erst im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts ins Bewusstsein einer breiteren Öffentlichkeit. Alexander Mitscherlichs berühmte Dokumentation von 1947 über den Nürnberger Ärzteprozess widmete der Zwillingsforschung kein eigenes Kapitel, im Personenverzeichnis fand Mengele keine Nennung und auch im Frankfurter Auschwitz-Prozess wurde nicht gegen Mengele verhandelt. Erst in den 1980er-Jahren entstanden Studien, die dezidiert auf Mengele fokussierten [2, 3]. Des Weiteren ist zu erklären, weshalb in der Nachkriegszeit ausgerechnet die Zwillingsforschung durch das Stigma des NS belastet wurde, während andere NS-Unrechtstaten wie Sterilisation oder Euthanasie wieder Diskursmacht erlangten. Zuletzt kollidiert die Tatsache mit dem oben aufgeführten Argument, dass just in den 1990er-Jahren, als die Erforschung der Medizin im NS Fahrt aufnahm und viele Details der Verbrechen ans Licht brachte, in Deutschland Zwillingskohorten aufgebaut wurden. Zusammengenommen existieren damit gute Gründe, sich der Genese der Zwillingsforschung im 20. Jahrhundert noch einmal aus historischer Sicht anzunehmen. Welche Konsequenzen sollten aus der Erfahrung des NS gezogen werden? Hierzu muss differenziert werden: Die Zwillingsforschung im NS war rassistisch motiviert und missachtete Menschenrechte grob. Die gegenwärtige Forschung in Deutschland verfolgt diese Ziele nicht und unterliegt zahlreichen Regulationen, die die Rechte der Beteiligten schützen. Man kann nicht sagen, dass Zwillingsforschung an sich stets moralisch fragwürdig ist. Wohl aber müssen die Art und die Ziele der Zwillingsforschung ethisch ausgewiesen werden. Insofern lässt sich aus der NS-Erfahrung kein Argument gegen eine ethisch vertretbare Zwillingsforschung ableiten, wohl aber eine besondere Aufmerksamkeit für Menschenrechtsverletzungen und historische Entwicklungen.

Gegenwärtige Zwillingsforschung in Deutschland

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es in beiden Teilen Deutschlands faktisch keine Zwillingsforschung, wohl jedoch in begrenztem Umfang in Österreich [4, 5]. Erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts kam es zum Aufbau von Zwillingskohorten, welche über viele Jahre und Generationen weitergeführt werden können, sodass Zwillinge in ihrer Lebensentwicklung, der Entstehung von Krankheiten, deren Behandlung und der Bewältigung von Krisen beobachtet werden können. Dies waren ab etwa 1996 zunächst die medizinische HealthTwiSt-Kohorte an der Berliner Charité (Dr. Busjahn; [6]) und einige Jahre später das Projekt TwinLife [7] der Universitäten Bielefeld (Profs. Riemann und Diewald) und Saarbrücken (Prof. Spinath). TwinLife ist ein soziologisch-psychologisches, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) seit 2013 gefördertes Projekt zur Untersuchung des Einflusses von Genetik und Umwelt (einschließlich Familie) auf soziale Ungleichheit. Es hat bundesweit insgesamt über 4000 Zwillingsfamilien rekrutiert und mittels Interviews und standardisierten Fragebögen soziale und psychologische Daten erfasst [7]. In einer aktuellen zweiten Phase (seit 2020) werden allerdings auch genetische Analysen eingeschlossen, die eine einmalige Entnahme von Blut- oder Speichelproben erfordern. TwinLife erfasst einige Gesundheitsdaten und -verhaltensweisen, aber keine speziellen Messungen zu Körperfunktionen oder zu Gesundheits- und Krankheitsstatus. Vorläufer von TwinLife waren lokale Zwillingsstichproben aus Jena und Bielefeld (JeTSSA, BiLSAT, GOSAT; [810]). Es gab außerdem eine Reihe von Begleitprojekten (CoSMoS, SOEP-Zwillingsanalysen, ChronoS) mit vergleichbaren Fragestellungen und Methoden (mit Ausnahme der Genomanalysen; [11]), die schließlich in TwinLife gebündelt wurden.
Die Gruppen um HealthTwiSt und TwinLife publizierten mehr als die Hälfte der genuin deutschen Zwillingsstudien, die in der im Jahr 2015 von Polderman veröffentlichten größten Metaanalyse 1950–2012 („Polderman-Datenbank“; [1]) enthalten sind. Seit 2012 sind etwa gleich viele (40) Studien aus Deutschland hinzugekommen, davon wiederum etwa die Hälfte aus diesen beiden Zwillingskohorten. Erst in den letzten 10 Jahren hat das Interesse an der Zwillingsforschung deutlich zugenommen.

Spezielle Zwillingskollektive

Unter den Zwillingskohorten mit spezieller medizinischer Fragestellung ragt v. a. die in Hamburg und Kiel geführte Kohorte von Zwillingen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED), insbesondere M. Crohn [12], heraus. Die Kohorte wurde über die Patientenvereinigung Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV e. V.) rekrutiert und ging, wie viele der medizinischen Zwillingskollektive, der Frage nach, welche Gene dafür verantwortlich sind, dass auch bei MZ-Zwillingen manchmal nur ein Zwilling erkrankt (Diskordanz) und manchmal beide Zwillinge an der gleichen Erkrankung leiden (Konkordanz). Das Projekt hat eine Vielzahl von Publikationen hervorgebracht und Fortschritt in der Beantwortung der Frage gezeigt, welche Gene bei CED eine Rolle spielen. In letzter Konsequenz hat es auch gezeigt, dass die Frage Gene oder Umwelt selbst bei vermeintlich gesichert genetisch bedingten Erkrankungen neu diskutiert werden muss [13].
Ein weiteres Beispiel für eine Zwillingskohorte mit spezieller medizinischer Fragestellung ist die Multiple-Sklerose-Zwillingsstudie (MS TWIN STUDY) der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität des Saarlandes. Hier konnten anhand von Mikrobiomanalysen, translationaler Forschung mit Transferexperimenten in krankheitsspezifischen Tiermodellen sowie umfassenden epigenetischen, mitochondrialen und immunologischen Untersuchungen krankheitsspezifische Erkenntnisse, aber auch für die Grundlagenforschung bei Zwillingen relevante Ergebnisse erhoben werden [1417].

Einzelne Zwillingsstudien

Medizinische Zwillingsstudien wurden auch in Bonn, Leipzig und Marburg/Mainz zu neurologischen Krankheitsbildern, zu metabolischen Fragestellungen bzw. zu psychiatrischen und psychosomatischen Erkrankungen, wie z. B. Essstörungen, durchgeführt [18, 19]. In diesen Fällen fällt es aber schwer, von einer Kohorte zu sprechen, da diese Gruppen offenbar nicht weiter „aufgefüllt“ werden und dadurch keine langfristige Perspektive bekommen. Stattdessen dienen sie ausschließlich zur Beantwortung einer spezifischen Fragestellung. Das trifft auch auf einzelne Zwillingsuntersuchungen bei gesunden Zwillingen zu, z. B. zur Schmerzempfindlichkeit und Placeboanalgesie in einer Tübinger Studie [20], deren Probleme bei der Rekrutierung von Zwillingen in der Bevölkerung Anlass für die Entwicklung eines breiteren Ansatzes zur Zwillingsforschung in Tübingen war.

Gibt es nach der Entschlüsselung des Genoms noch Bedarf an Zwillingsforschung?

Zunächst einmal scheint es erstaunlich, dass es nach der Entschlüsselung des humanen Genoms im Jahr 2008 eher zu einem Anstieg als zu einer Reduktion der Zwillingsforschung gekommen ist, war doch die Zwillingsforschung in ihren Anfängen angetreten, die Frage „Anlage oder Umwelt“ eindeutig zu beantworten, gerade für komplexere soziale und psychische Merkmale wie Verhaltensweisen oder Intelligenz. Demgegenüber erschien die Frage für biologische Prozesse und Körpermerkmale eher sekundär, z. B. bei angeborenen Fehlbildungen. Aber bereits die frühen Zwillingsforscher wie von Verschuer mussten feststellen, dass die Aussage, ein Merkmal sei überwiegend vererbt, nur bedingt hilfreich ist, solange man die Regeln dieser spezifischen Vererbung (gemäß Mendel) nicht kennt [21]. Diese erfordern zusätzliche Familienuntersuchungen und die Registrierung des Auftretens des Merkmals über Generationen hinweg – darauf kann die Zwillingsforschung auch heute nicht verzichten. Nach der Entschlüsselung des Genoms kam eine weitere Erkenntnis hinzu: Eine Erkrankung, wie beispielsweise M. Crohn, wird gemäß Zwillingsuntersuchungen als überwiegend genetisch bedingt angesehen [13]; gleichzeitig zeigen Untersuchungen von diskordanten eineiigen Zwillingspaaren bis zu 200 verschiedene Genabschnitte zwischen erkranktem und nicht erkranktem Zwilling, die potenziell die Erkrankung erklären können. Es braucht daher zusätzliche Annahmen über Einflussfaktoren, die heute unter dem Oberbegriff „Epigenetik“ zusammengefasst werden: biologische Bedingungen, Lebensereignisse, soziale Umstände und individuelle Verhaltensweisen, die ein zunächst prinzipiell identisches Genom nach der Geburt noch verändern [22]. Dies zeigt, dass die Genetik die Zwillingsforschung benötigt – auch wenn beide nach wie vor allein auskommen können. Forschung zu diesen Fragestellungen könnte zwar auch in einer allgemeinen Gesundheitsstudie, wie z. B. der 2014 gestarteten Nationalen Kohorte der Helmholtz-Gemeinschaft (NAKO; https://​nako.​de), durchgeführt werden, aber der Anteil der Zwillingspaare (und nicht nur einzelner Zwillinge) in dieser Kohorte dürfte für die meisten Fragestellungen zu gering sein.
Dass die Genetik ein fundamentales Interesse an Zwillingen und an der Zwillingsforschung hat, ergibt sich noch aus einem anderen Umstand: Selbst bei einer seltenen, angeborenen Erkrankung wie dem Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom, einer Fehlbildung der weiblichen Genitalien, finden sich unter MZ-Zwillingen einige diskordante Paare [23], was darauf hinweist, dass selbst bei MZ-Zwillingen das Genom bei der Geburt nicht zu 100 % identisch ist. MZ-Zwillinge, bei denen eine komplette Genomsequenzierung (GWAS) durchgeführt wurde, wiesen bis zu 60 unterschiedliche Mutationen auf, die teils Spontanmutationen und teils über die Eltern vererbt worden waren [24]. Möglich ist, dass 15 % der MZ-Zwillinge substanzielle Mutationen aufweisen, die nur bei einem Zwilling nachweisbar sind [25]. Anders als die klassische Zwillingsforschung konzentriert sich die Genetik, z. B. in Tübingen, dabei insbesondere auf MZ-Zwillinge mit seltenen Erkrankungen, da bei DZ-Zwillingen die genetische A‑priori-Variation heute noch viel zu groß ist, um eindeutige Schlussfolgerungen zuzulassen. Auf diese Weise wollen wir zeigen, dass auch die molekular- und epigenetische Forschung vom Zwillings- und Zwillingsfamiliendesign profitieren kann.

Notwendigkeit zum Aufbau weiterer Zwillingskohorten

Eine Vielzahl systematischer und praktischer Gesichtspunkte bei der Etablierung von Zwillingskohorten ist in der Literatur, insbesondere in den Zeitschriften Twin Research und Twin Research and Human Genetics enthalten [26]. Es folgt eine Diskussion einiger dieser Aspekte aus deutscher Sicht.
Wie oben ausgeführt, braucht die Zwillingsforschung heute nicht nur ergänzend die Familienforschung, um den Erbgang über die Generationen hinweg zu erkunden, sondern auch die Genetik, um die für die Vererbung eines Merkmals verantwortlichen Gene identifizieren zu können – und sei es nur als hypothesengenerierendes Verfahren. Da aber genetische Analysen in aller Regel große Stichproben benötigen, ist schon heute in der Zwillingsforschung absehbar, dass auch große Zwillingssamples nur dann zu brauchbaren Ergebnissen kommen, wenn diese mit denen anderer Stichproben gepoolt werden [1]. Aufgrund des technischen Fortschritts bei der Genomsequenzierung entwickelt sich die Zwillingsforschung weg von der allein beschreibenden Darstellung von Unterschieden oder Gemeinsamkeiten hin zur biologischen umfassenden direkt vergleichenden Analyse von Zwillingspaaren. Die neuen Technologien erlauben potenziell auch den Einschluss multipler äußerer Faktoren (Umwelt, Belastung, Lebensführung wie Ernährung und Sport usw.) in die Ursachenforschung, indem sowohl die Aktivität der Gene (Expression) als auch die Modifikation des Genoms (Epigenom) miteinbezogen wird (sogenannte Multi-Omics-Analysen). Dies dürfte einer der Gründe sein, warum auch in jüngster Zeit immer noch neue Kohorten gegründet werden (Tab. 1). Es gibt jedoch auch Kohorten, die nicht weitergeführt werden, wie der Vergleich zwischen der Übersicht 2012 [27] und 2019 [28] ergibt.
Tab. 1
Weltweite Zwillingskohorten 2019, alphabetisch sortiert innerhalb der Kontinente. Angegeben sind die Anzahl der in den jeweiligen Kohorten eingeschlossenen Mehrlinge (nicht: Zwillingspaare), die Anzahl der Kohorten in jedem Land und eine Literaturangabe (für die jeweils größte Kohorte, wenn mehr als eine)
Land
Anzahl Kohorten
Anzahlb
(F = Familien)
Seit wann?
Referenz der jeweils größten Kohorte, wenn mehr als eine
Europa
Belgien
2
21.200
1964
EFPTS: [30]
Dänemark
1
175.000
1950
DTR: [31]
Deutschland
2
10.000
2003
TwinLife: [7]
Vereinigtes Königreich
3
47.000
1992
TwinsUK: [32]
Finnland
2
30.500
1975
Finntwin: [33]
Israel
1
1650 (F)
2006
LIST: [34]
Italien
1
29.000
2001
ITR: [35]
Niederlande
2
255.700
1987
YNTR: [36]
Norwegen
2
42.000
2009
NTR: [37]
Portugal
1
12.300
1999
PTR: [38]
Schweden
1
216.200
1960
STR: [39]
Serbien
1
1650
2011
[40]
Spanien
1
3540
2006
MTR: [41]
Ungarn
1
2100
2007
HTR: [42]
Amerika
Brasilien
1
4826
2017
Painel USP: [43]
Kanada
1
1324
1995
QNTS: [44]
Mexiko
2
145
2019
TwinsMX: [45]
USA
20
151.800
1975
MATR: [46]
Ozeanien
Australien
2
90.000
1980
ATR: [47]
Asien
China
3
66.000
2015
CNTR: [48]
Iran
1
1000
2017
ITR: [49]
Japan
5
39.000
1990
WJTHOMBR: [50]
Südkorea
1
4050
2001
SKTR: [51]
Afrika
Guinea-Bissau
1
3600
2009
BHP: [52]
Nigeria
1
12.300
2010
NTSR: [53]
International
Int. Consortiaa
3
881.600
2013
CODATwins: [54]
aEnthält Zwillinge aus den nationalen Kohorten
bAnzahl Zwillinge, nicht Paare
Das letzte Argument ist auch einer der Gründe dafür, dass es nicht einfach ist, neue Fragestellungen (und neue Methoden) in bereits existierende Kohorten einzuarbeiten: Kohorten, die über lange Zeit aufgebaut worden sind, lassen einen Quereinstieg nur dann zu, wenn dieser für die Kohorte – und nicht (nur) für den Quereinsteiger – von Vorteil ist.

Zwillingskohorten für die biomedizinische Forschung?

Prinzipiell sind die Erhebungsmethoden in biomedizinischen Kohorten invasiver als bei psychologisch-soziologischen Fragestellungen. Bei vielen Kohorten werden mittlerweile jedoch regelhaft Blutentnahmen durchgeführt oder Speichelproben zur DNA-Bestimmung gewonnen [28]. Höhere Belastung durch Untersuchungen reduziert die Bereitschaft zur Aufnahme in die Kohorte oder zur Teilnahme an speziellen Untersuchungen. Diese Schwelle ist bei auf Paper-Pencil beschränkten Methoden (Fragebögen, Tests, Interviews) deutlich niedriger. Gleichzeitig ändern sich die Untersuchungsmethoden in der biomedizinischen Forschung schneller (s. oben) und variieren zwischen den beteiligten Laboren vermutlich erheblich mehr, bevor sie zu einem medizinischen Goldstandard werden. Als Beispiel mag hier die Untersuchung des Mikrobioms im Darm dienen: Dies war vor der Jahrtausendwende vermutlich in keiner der in der Tab. 1 gelisteten Kohorten eine Fragestellung, für die Stuhlproben von Zwillingen gesammelt und gespeichert wurden. Heute aber ist dies beim gegenwärtigen Kenntnisstand zur Rolle der Darmmikrobiota für Erkrankungen ein wichtiges Forschungsthema, für das es inzwischen entsprechende Zwillingsuntersuchungen gibt [29]. Biomedizinische Kohorten müssen daher ihr Untersuchungsinstrumentarium schnell an neue Entwicklungen und Erkenntnisse anpassen, um auf dem neuesten Stand der Wissenschaft zu bleiben. Die Vielfalt der verschiedenen Fragestellungen bei den weltweiten Kohorten ist augenfällig [28].
Körperliche Untersuchungen erfordern darüber hinaus Präsenz in den Untersuchungszentren und das ist mit erhöhtem Aufwand (und Kosten) für die Zwillinge, aber auch für das Labor verbunden. Solche Untersuchungen werden daher in den meisten Kohorten auch nur für einen Teil der Kohortenmitglieder gemacht – gleichzeitig beschränkt dies die Belastung der Zwillinge, weil die Teilnahme an Untersuchungen immer auf Freiwilligkeit beruht, selbst wenn die prinzipielle Zustimmung zur Aufnahme in die Kohorte gegeben wurde (s. unten). Selektive Teilstichproben tragen aber das Risiko für einen (Selbst‑)Selektionsbias und dieser ist umso größer, je kleiner die Kohorte insgesamt ist. Die Art der Stichprobengewinnung hat weitreichende Auswirkungen auf die Zulässigkeit statistischer Methoden und das Problem der Selektivität und muss daher bei der Planung und Durchführung der Analysen Berücksichtigung finden.
Biomedizinische Zwillingskohorten haben daher in vermehrtem Umfang unvollständige Datensätze und sind somit in besonderem Maße darauf angewiesen, den biomedizinischen Kerndatensatz möglichst genau und umfänglich zu definieren und Bedingungen festzulegen, unter welchen ein Zwillingspaar überhaupt in die Kohorte aufgenommen werden kann.

Wie wird eine Zwillingskohorte aufgebaut?

Wie oben ausgeführt, fangen Zwillingskohorten mit sehr unterschiedlichen, meist spezifischen wissenschaftlichen Fragestellungen an. Prinzipiell lassen sich jedoch 3 Wege unterscheiden:

A: Zwillinge werden bei der Geburt registriert

Dies scheint der einfachste, aber auch der längste Weg zu einer Zwillingskohorte zu sein, es sei denn, es gibt organisatorische Unterstützung von staatlichen, regionalen oder lokalen Behörden. Diese erlauben es, eine große Zahl von Mehrlingsgeburten in einem kurzen Zeitraum zu identifizieren – wenn dies national und datenschutzrechtlich möglich ist. Deutlich im Vorteil sind hier insbesondere die skandinavischen Länder mit großen Registern, die noch dazu verbunden werden können (Geburts‑, Krankheits‑, Sozialregister), was sich in der frühen Anlage von Zwillingsregistern in diesen Ländern niederschlägt (Tab. 1). In Deutschland gibt es zwar an allen Wohnorten ein vergleichsweise gutes Melderegister, aber dort kann der Zwillingsstatus eines Individuums nur indirekt über das gleiche Geburtsdatum am gleichen Wohnort und denselben Geburtsnamen erschlossen werden. Die Kooperation der Meldebehörden ist dabei keinesfalls einheitlich und gesichert.
Naturgemäß beschränken sich Zwillingsuntersuchungen bei Neugeborenen auf biomedizinische Aspekte der Reifung und Entwicklung und pädiatrische Krankheitsbilder. Gesellschaftlich bedeutsame Erkrankungen chronischer oder degenerativer Natur treten erst viele Jahre später auf. Ein großer Vorteil von bereits während der Schwangerschaft erfassten Zwillingsföten und späterem Studieneinschluss der neugeborenen Zwillinge liegt in der möglichen Beurteilung des Schwangerschaftsverlaufs. Die Entwicklung der Kinder kann unterschiedlich und deutlich mehr durch die prä- und peripartalen Komplikationen geprägt worden sein als durch die Genetik.
Am einfachsten, weil nahezu vollständig unter lokaler Kontrolle, ist die Rekrutierung von neugeborenen Zwillingen in einer oder mehrerer Kliniken am Standort, so wie in Tübingen geplant (s. unten).

B: Zwillinge werden mit Auftreten einer Krankheit erfasst

Dies ist vermutlich der häufigste Weg zu einer biomedizinischen Zwillingskohorte, was seine Ursache in der großen Bandbreite medizinischer Fachrichtungen hat. Die Situation ist deutlich einheitlicher in der Psychologie, wo es immer (noch) um die Frage der Anlage oder Umwelt (Nature versus Nurture) psychischer Dispositionen jenseits von psychischen Erkrankungen geht.
Zentral bei allen Erkrankungen von Zwillingen ist dabei die Frage der Konkordanz oder Diskordanz, wobei Diskordanz insgesamt häufiger ist und insofern eine Besonderheit darstellt, weil damit die Frage verbunden ist, ob der verbleibende Zwilling eine erhöhte Wahrscheinlichkeit hat, zukünftig zu erkranken. Bei schwerwiegenden, lebensbedrohlichen Krankheiten stellt dies gerade bei MZ-Zwillingen auch eine erhebliche psychische Belastung dar.
Hinzu kommt, dass Konkordanz in den meisten Fällen nur ein relatives Maß ist, wie Tab. 2 zu klassischen neurologischen Erkrankungen zeigt: Sie kann in Abhängigkeit von der Erkrankung zwischen 3 % und 30 % variieren, d. h., selbst wenn sie bei MZ- höher ist als bei DZ-Zwillingen (und damit auf eine genetische Abhängigkeit deutet), treten mehrheitlich (in 70–97 % der Fälle) die Krankheiten nur bei einem Zwilling auf.
Tab. 2
Konkordanz und Diskordanz neurologischer Erkrankungen bei Zwillingen. In der Datenbank von Polderman [1] finden sich für neurologische Erkrankungen nur 4 Studien zu M. Parkinson, 9 zu M. Alzheimer, 6 zu Schlaganfall (Apoplex), 14 zu Migräne, 9 zu Epilepsie und 4 zu multipler Sklerose (MS). Andere neurologische Erkrankungen sind nur in Einzelfällen bei Zwillingen untersucht, in den wenigsten Fällen mit der Frage Konkordanz versus Diskordanz
Krankheit
Anzahl Studien
Anzahl Zwillingspaarea
(MZ und DZ)
Konkordanz
MZ – DZ
Prozent
Genetik vs. Umwelt
Prozent
Literatur
M. Parkinson
4
607
11 – 4
40 – 60
[55]
M. Alzheimer
9
392
(73 – 45)
60–80/20–40
[56]
Migräne
14
211
33 – 12
79 – 21
[57]
Apoplex
6
906
3,1 – 0,3
40 – 60
[58]
Epilepsie
9
1323
18 – 5
(80)
[59]
MS
4
171
24 – 3
(15 – 75)
[60]
Zahlen in Klammern zeigen an, dass sie aus anderen Studien stammen
MZ monozygote Zwillinge, DZ dizygote Zwillinge, MS multiple Sklerose
aIn der Regel sind ca. 2 Drittel der Paare dizygot
Der Tübinger Weg wird hier ein Sonderweg sein, der unseres Wissens bislang noch nicht beschritten wurde (s. unten).

C: Zwillinge werden in der Bevölkerung rekrutiert

Dies ist ein häufiger Weg, um gesunde Zwillinge zu rekrutieren – sei es als Versuchspersonen für physiologische/medizinische Untersuchungen oder als Kontrollgruppe für kranke Zwillinge, die über den unter B genannten Weg rekrutiert wurden. In Ländern, in denen es möglich ist, Geburtskohorten zu identifizieren, führt dies sehr schnell zu einer nach Alter, Geschlecht und anderen Merkmalen geschichteten Kohorte. In Deutschland, in dem dies nur über die lokalen Meldeämter möglich ist [7] und unter den erschwerten Bedingungen einer unklaren und (noch) nicht abschätzbaren Bereitschaft, an biomedizinischen Untersuchungen teilzunehmen, dürfte es gerade zu Beginn mehr dem Zufall überlassen sein, welche soziografischen Merkmale die Kohorte aufweisen wird. Rekrutierungswege sind hier Zeitungsanzeigen und soziale Medien (z. B. Zwillingsgruppen bei Facebook).

Die Tübinger TwinHealth-Initiative

Die Tübinger TwinHealth-Initiative begann 2016 mit einer sehr eingeschränkten Forschungsfrage von 2 Gründungsmitgliedern anlässlich der Planung einer Studie zur Placeboanalgesie [20] und der klassischen Frage nach „Anlage oder Umwelt“. Die technischen Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von Zwillingen über eine vorhandene Kohorte fernab von Tübingen nötigten zu einer Rekrutierung vor Ort. Dies führte im Jahr 2016 zur Überlegung, die Zwillinge nicht nur für diese, sondern auch für andere Studien zu rekrutieren, und im weiteren Verlauf zur Bündelung von Projekten an Kliniken und Instituten mit Interesse an einer koordinierten Zwillingsforschung in Form des TwinHealth-Konsortiums (Abb. 1).
Tübingen wird beim Aufbau des Zwillingskollektivs alle 3 oben skizzierten Wege gehen – dies soll im Folgenden an den derzeit laufenden Studien in diesen 3 Bereichen exemplifiziert werden:

Neugeborene Zwillinge

An der Tübinger Frauenklinik kommen zurzeit etwa 300 Zwillingspaare pro Jahr zur Welt (Stand 2020). Die Mütter werden bereits während der Schwangerschaft engmaschig betreut. Es besteht ein 2020 bewilligtes EU-Projekt (PRETWINSCREEN), an dem die Tübinger Frauenklinik beteiligt ist und das gemäß seinem Titel „Develop a multi-disciplinary approach for a personalized prenatal diagnostics and care for twin pregnancies“ auf der Basis personalisierter pränataler Informationen bei Zwillingsschwangerschaften diagnostische und therapeutische Tools entwickelt. Die über dieses Projekt rekrutierten Zwillinge bzw. ihre Eltern sollen im Verlauf der postnatalen Entwicklung in ein weiteres Projekt (IMA-TWIN; Intestinal Microbiome Analysis in the Tübingen TWIN Cohort) eingeschlossen werden, das bereits bewilligt ist. Hier sollen u. a. der Einfluss des frühkindlichen intestinalen Mikrobioms auf die Frequenz und den Schweregrad von kindlichen Koliken, auf die Inzidenz gastrointestinaler Infektionen, auf das Impfansprechen, auf das frühkindliche Schlafverhalten und auf das kindliche Temperament sowie der Einfluss des väterlichen und des mütterlichen intestinalen Mikrobioms auf das kindliche intestinale Mikrobiom untersucht werden.
Zwillinge aus beiden Projekten sind Teil des TwinHealth-Kollektivs und können im Verlauf für weitere spezifische Studien kontaktiert werden, sofern Zustimmung vorliegt.

Gesunde erwachsene Zwillinge

TwinFIT ist ein Projekt der Abteilung Sportmedizin und untersucht, inwieweit neben der Veranlagung äußere Einflüsse wie Training Krankheitsrisiken und die körperliche Fitness bestimmen. Außerdem wird untersucht, welchen individuellen Einfluss regelmäßige körperliche Aktivität auf Leistungsfähigkeit und kardiometabole Gesundheit hat. Detailliertere Kenntnisse über mögliche Determinanten einer solchermaßen individuell variablen Trainierbarkeit und körperlichen Fitness könnten dazu beitragen, existierende Empfehlungen zu einer regelmäßigen körperlichen Aktivität auf eine personalisiertere Grundlage zu stellen. Neben Umweltfaktoren wie Aufwachsen in einem bewegungsfördernden oder -abstinenten Umfeld, individuellen Erfahrungen mit körperlicher Aktivität und Sport sowie der Ausprägung der intrinsischen körperlichen Fitness gibt es klare Hinweise, dass genetische Faktoren nicht nur das Ansprechen auf ein körperliches Training beeinflussen, sondern dass die Fitness selbst in Teilen genetisch determiniert ist. TwinFIT ist im deutschen Sprachraum das erste große sportmedizinische Zwillingskollektiv. Die Studie läuft bei hoher Rekrutierungsrate über Annoncen erfolgreich seit November 2019, musste jedoch aufgrund der COVID-19-Pandemie zwischenzeitlich immer wieder unterbrochen werden.

Krankheitskonkordanz und -diskordanz bei Zwillingen

Am Universitätsklinikum Tübingen (UKT) werden jährlich stationär ca. 75.000 und ambulant ca. 366.000 Behandlungsfälle versorgt, monatlich sind dies demzufolge etwa 37.000 Behandlungsfälle. Gemessen an der globalen Inzidenz von Zwillingsgeburten in Deutschland, die zwischen 0,5 % und 1,5 % variiert (je nach Geburtskohorte), müssten unter diesen Patientinnen und Patienten monatlich zwischen 180 und 550 Personen mit einem Mehrlingsstatus sein. Selbst wenn man annimmt, dass sich diese 37.000 Behandlungsfälle in jedem Monat nicht auf 12 × 37.000 Patientinnen und Patienten im Jahr aufaddieren (z. B. wegen mehrfacher Vorstellungen/Aufnahme in verschiedenen Kliniken im Jahresverlauf), ist doch anzunehmen, dass sich eine beträchtliche Anzahl von Zwillingen unter den Behandelten am UKT befindet. Auf der Basis dieser Annahme wurde die Erhebung des Zwillingsstatus ab August 2019 in die Stammdatenerhebung bei ambulanter oder stationärer Aufnahme ins Klinikum eingeschlossen, wenngleich die Beantwortung, ebenso wie die nach Konfession und Familienstatus, auf Freiwilligkeit beruht. Eine aktuelle Abfrage ergab eine Anzahl von bislang 3300 erfassten Personen mit Mehrlingsstatus. Die Ethikkommission sowie der Datenschutzbeauftragte des UKT haben dem Projekt TwinCORD zugestimmt, für das diese Patientinnen und Patienten einmalig kontaktiert werden können. Fragen schließen den Anlass der Konsultation, Konkordanz/Diskordanz der vorliegenden Erkrankung beim anderen Zwilling, andere konkordante oder diskordante Erkrankungen in der Vergangenheit und die Bereitschaft, sich für die Zwillingskohorte registrieren zu lassen, ein. Projektstart war August 2020. Das TwinHealth-Konsortium ist sich darüber im Klaren, dass hinreichende Daten zunächst nur für Krankheiten mit hoher Prävalenz in der Bevölkerung erhoben werden können. Für seltene Erkrankungen wird dies bedeuten, dass eine ausreichende Fallzahl erst mit der Zeit erreicht wird oder dass andere methodische Vorgehensweisen, wie z. B. der paarweise Vergleich des gesamten Genoms zwischen eineiigen Zwillingen (s. oben), notwendig werden. Das UKT ist unseres Wissens die einzige Klinik in Deutschland, die den Zwillingsstatus ihrer Patientinnen und Patienten routinemäßig erhebt.
TwinHealth befindet sich 3 Jahre nach seiner Initiierung in der Realisierungsphase. Fördermittel für den Aufbau der Datenbank und Biobank stehen bereit. Die langfristige Finanzierung von TwinHealth muss aus Eigenmitteln der beteiligten Institute und im Rahmen laufender und neuer Einzelprojekte erfolgen. Aktuell werden bereits Zwillinge über alle 3 oben beschriebenen Rekrutierungswege eingeschlossen. Die eigens von der TwinHealth-Initiative gestaltete Webseite www.​Zwillingsgesundh​eit.​de (www.​twinhealth.​de) informiert und dient der Rekrutierung. Im Sommersemester 2021 wird es im Rahmen des Studium generale an der Eberhard Karls Universität Tübingen weitere Informationsveranstaltungen für Interessierte geben.
In interdisziplinärer Zusammenarbeit der medizinischen Kliniken, Psychologischen, Biologischen und Biometrischen Fakultäten sowie des Ethik-Instituts wurden erste Schritte unternommen und Projekte begonnen, um langfristig eine Zwillingskohorte für biomedizinische Projekte und Fragestellungen aufzubauen, die weit über den Raum Tübingen und Zeithorizont der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hinaus reichen soll.

Weitere Mitglieder des TwinHealth-Konsortiums

Andreas Dufke (Institut für Medizinische Genetik und Angewandte Genomik, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Deutschland); Sara Y. Brucker (Department für Frauengesundheit, Universitäts-Frauenklinik, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Deutschland); Miriam Linneweh (Department für Frauengesundheit, Universitäts-Frauenklinik, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Deutschland); Katja Fischer (Innere Medizin V, Sportmedizin, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Deutschland); Tobias Renner (Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Deutschland); Julia-Stefanie Frick (Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Deutschland); Peter Martus (Institut für Klinische Epidemiologie und angewandte Biometrie, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Deutschland); Sven Nahnsen (Zentrum für Quantitative Biologie, Universität Tübingen, Tübingen, Deutschland); Katja Weimer (Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm, Ulm, Deutschland)

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

P. Enck, M. Goebel-Stengel, O. Rieß, J. Hübener-Schmid, K.O. Kagan, A.M. Nieß, H. Tümmers, U. Wiesing, S. Zipfel, A. Stengel und TwinHealth-Konsortium geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Alle beschriebenen oder geplanten Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patientinnen und Patienten liegen Einverständniserklärungen vor.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Polderman TJ, Benyamin B, De Leeuw CA et al (2015) Meta-analysis of the heritability of human traits based on fifty years of twin studies. Nat Genet 47:702–709 PubMedCrossRef Polderman TJ, Benyamin B, De Leeuw CA et al (2015) Meta-analysis of the heritability of human traits based on fifty years of twin studies. Nat Genet 47:702–709 PubMedCrossRef
2.
Zurück zum Zitat Massin B (2003) Mengele, die Zwillingsforschung und die „Auschwitz-Dahlem-Connection“. In: Sachse C (Hrsg) Die Verbindung nach Auschwitz. Biowissenschaften und Menschenversuche an Kaiser-Wilhelm-Instituten. Dokumentation eines Symposiums. Wallstein, Göttingen, S 201–254 Massin B (2003) Mengele, die Zwillingsforschung und die „Auschwitz-Dahlem-Connection“. In: Sachse C (Hrsg) Die Verbindung nach Auschwitz. Biowissenschaften und Menschenversuche an Kaiser-Wilhelm-Instituten. Dokumentation eines Symposiums. Wallstein, Göttingen, S 201–254
3.
Zurück zum Zitat Lifton RJ (1988) Ärzte im Dritten Reich. Klett-Cotta, Stuttgart Lifton RJ (1988) Ärzte im Dritten Reich. Klett-Cotta, Stuttgart
4.
Zurück zum Zitat Propping P, Friedl W (1983) Genetic control of adrenergic receptors on human platelets. A twin study. Hum Genet 64:105–109 PubMedCrossRef Propping P, Friedl W (1983) Genetic control of adrenergic receptors on human platelets. A twin study. Hum Genet 64:105–109 PubMedCrossRef
5.
Zurück zum Zitat Gaxiola B, Friedl W, Propping P (1984) Epinephrine-induced platelet aggregation. A twin study. Clin Genet 26:543–548 PubMedCrossRef Gaxiola B, Friedl W, Propping P (1984) Epinephrine-induced platelet aggregation. A twin study. Clin Genet 26:543–548 PubMedCrossRef
6.
Zurück zum Zitat Busjahn A (2013) HealthTwiSt: the Berlin twin registry for health research. Twin Res Hum Genet 16:163–166 PubMedCrossRef Busjahn A (2013) HealthTwiSt: the Berlin twin registry for health research. Twin Res Hum Genet 16:163–166 PubMedCrossRef
7.
Zurück zum Zitat Mönkediek B, Lang V, Weigel L et al (2019) The German twin family panel (TwinLife). Twin Res Hum Genet 22:540–547 PubMedCrossRef Mönkediek B, Lang V, Weigel L et al (2019) The German twin family panel (TwinLife). Twin Res Hum Genet 22:540–547 PubMedCrossRef
8.
Zurück zum Zitat Kandler C, Riemann R, Spinath FM, Bleidorn W, Thiel W, Angleitner A (2013) The Bielefeld Longitudinal Study of Adult Twins (BiLSAT). Twin Res Hum Genet 16:167–172 PubMedCrossRef Kandler C, Riemann R, Spinath FM, Bleidorn W, Thiel W, Angleitner A (2013) The Bielefeld Longitudinal Study of Adult Twins (BiLSAT). Twin Res Hum Genet 16:167–172 PubMedCrossRef
9.
Zurück zum Zitat Spinath FM, Angleitner A, Borkenau P, Riemann R, Wolf H (2002) German Observational Study of Adult Twins (GOSAT): a multimodal investigation of personality, temperament and cognitive ability. Twin res 5:372–375 PubMedCrossRef Spinath FM, Angleitner A, Borkenau P, Riemann R, Wolf H (2002) German Observational Study of Adult Twins (GOSAT): a multimodal investigation of personality, temperament and cognitive ability. Twin res 5:372–375 PubMedCrossRef
10.
Zurück zum Zitat Stössel K, Kampfe N, Riemann R (2006) The Jena Twin Registry and the Jena Twin Study of Social Attitudes (JeTSSA). Twin Res Hum Genet 9:783–786 PubMedCrossRef Stössel K, Kampfe N, Riemann R (2006) The Jena Twin Registry and the Jena Twin Study of Social Attitudes (JeTSSA). Twin Res Hum Genet 9:783–786 PubMedCrossRef
11.
Zurück zum Zitat Hahn E, Gottschling J, Spinath FM (2013) Current twin studies in Germany: report on CoSMoS, SOEP, and ChronoS. Twin Res Hum Genet 16:173–178 PubMedCrossRef Hahn E, Gottschling J, Spinath FM (2013) Current twin studies in Germany: report on CoSMoS, SOEP, and ChronoS. Twin Res Hum Genet 16:173–178 PubMedCrossRef
12.
Zurück zum Zitat Spehlmann ME, Begun AZ, Burghardt J, Lepage P, Raedler A, Schreiber S (2008) Epidemiology of inflammatory bowel disease in a German twin cohort: results of a nationwide study. Inflamm Bowel Dis 14:968–976 PubMedCrossRef Spehlmann ME, Begun AZ, Burghardt J, Lepage P, Raedler A, Schreiber S (2008) Epidemiology of inflammatory bowel disease in a German twin cohort: results of a nationwide study. Inflamm Bowel Dis 14:968–976 PubMedCrossRef
13.
Zurück zum Zitat Goebel-Stengel M, Holtmann G, Enck P (2018) Opportunities of twin research in gastroenterology. Nat Rev Gastroenterol Hepatol 15:325–326 PubMedCrossRef Goebel-Stengel M, Holtmann G, Enck P (2018) Opportunities of twin research in gastroenterology. Nat Rev Gastroenterol Hepatol 15:325–326 PubMedCrossRef
14.
Zurück zum Zitat Berer K, Gerdes LA, Cekanaviciute E et al (2017) Gut microbiota from multiple sclerosis patients enables spontaneous autoimmune encephalomyelitis in mice. Proc Natl Acad Sci U S A 114:10719–10724 PubMedPubMedCentralCrossRef Berer K, Gerdes LA, Cekanaviciute E et al (2017) Gut microbiota from multiple sclerosis patients enables spontaneous autoimmune encephalomyelitis in mice. Proc Natl Acad Sci U S A 114:10719–10724 PubMedPubMedCentralCrossRef
15.
Zurück zum Zitat Gerdes LA, Janoschka C, Eveslage M et al (2020) Immune signatures of prodromal multiple sclerosis in monozygotic twins. Proc Natl Acad Sci U S A 117:21546–21556 PubMedPubMedCentralCrossRef Gerdes LA, Janoschka C, Eveslage M et al (2020) Immune signatures of prodromal multiple sclerosis in monozygotic twins. Proc Natl Acad Sci U S A 117:21546–21556 PubMedPubMedCentralCrossRef
16.
Zurück zum Zitat Souren NY, Gerdes LA, Kumpfel T et al (2016) Mitochondrial DNA variation and heteroplasmy in monozygotic twins clinically discordant for multiple sclerosis. Hum Mutat 37:765–775 PubMedCrossRef Souren NY, Gerdes LA, Kumpfel T et al (2016) Mitochondrial DNA variation and heteroplasmy in monozygotic twins clinically discordant for multiple sclerosis. Hum Mutat 37:765–775 PubMedCrossRef
17.
Zurück zum Zitat Souren NY, Gerdes LA, Lutsik P et al (2019) DNA methylation signatures of monozygotic twins clinically discordant for multiple sclerosis. Nat Commun 10:2094 PubMedPubMedCentralCrossRef Souren NY, Gerdes LA, Lutsik P et al (2019) DNA methylation signatures of monozygotic twins clinically discordant for multiple sclerosis. Nat Commun 10:2094 PubMedPubMedCentralCrossRef
18.
Zurück zum Zitat Hebebrand J, Hinney A, Knoll N, Volckmar AL, Scherag A (2013) Molecular genetic aspects of weight regulation. Dtsch Arztebl Int 110:338–344 PubMedPubMedCentral Hebebrand J, Hinney A, Knoll N, Volckmar AL, Scherag A (2013) Molecular genetic aspects of weight regulation. Dtsch Arztebl Int 110:338–344 PubMedPubMedCentral
19.
Zurück zum Zitat Weise CM, Bachmann T, Pleger B (2019) Brain structural differences in monozygotic twins discordant for body mass index. Neuroimage 201:116006 PubMedCrossRef Weise CM, Bachmann T, Pleger B (2019) Brain structural differences in monozygotic twins discordant for body mass index. Neuroimage 201:116006 PubMedCrossRef
20.
Zurück zum Zitat Weimer K, Hahn E, Mönnikes N, Herr AK, Stengel A, Enck P (2019) Are individual learning experiences more important than heritable tendencies? A pilot twin study on placebo analgesia. Front Psychiatry 10:679 PubMedPubMedCentralCrossRef Weimer K, Hahn E, Mönnikes N, Herr AK, Stengel A, Enck P (2019) Are individual learning experiences more important than heritable tendencies? A pilot twin study on placebo analgesia. Front Psychiatry 10:679 PubMedPubMedCentralCrossRef
21.
Zurück zum Zitat Verschuer OV (1927) Die vererbungsbiologische Zwillingsforschung. Ihre biologischen Grundlagen. Studien an 102 eineiigen und 45 gleichgeschlechtlichen zweiigen Zwillings- und Drillingspaaren. In: Kraus F (Hrsg) Ergebnisse der Inneren Medizin und Kinderheilkunde. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, S 36–118 Verschuer OV (1927) Die vererbungsbiologische Zwillingsforschung. Ihre biologischen Grundlagen. Studien an 102 eineiigen und 45 gleichgeschlechtlichen zweiigen Zwillings- und Drillingspaaren. In: Kraus F (Hrsg) Ergebnisse der Inneren Medizin und Kinderheilkunde. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, S 36–118
22.
Zurück zum Zitat Turner JD, D’ambrosio C, Vogele C, Diewald M (2020) Twin research in the post-genomic era: dissecting the pathophysiological effects of adversity and the social environment. Int J Mol Sci 21(9):3142 PubMedCentralCrossRef Turner JD, D’ambrosio C, Vogele C, Diewald M (2020) Twin research in the post-genomic era: dissecting the pathophysiological effects of adversity and the social environment. Int J Mol Sci 21(9):3142 PubMedCentralCrossRef
23.
Zurück zum Zitat Rall K, Eisenbeis S, Barresi G et al (2015) Mayer-Rokitansky-Kuster-Hauser syndrome discordance in monozygotic twins: matrix metalloproteinase 14, low-density lipoprotein receptor-related protein 10, extracellular matrix, and neoangiogenesis genes identified as candidate genes in a tissue-specific mosaicism. Fertil Steril 103:494–502.e3 PubMedCrossRef Rall K, Eisenbeis S, Barresi G et al (2015) Mayer-Rokitansky-Kuster-Hauser syndrome discordance in monozygotic twins: matrix metalloproteinase 14, low-density lipoprotein receptor-related protein 10, extracellular matrix, and neoangiogenesis genes identified as candidate genes in a tissue-specific mosaicism. Fertil Steril 103:494–502.e3 PubMedCrossRef
24.
Zurück zum Zitat Goldmann JM, Wong WSW, Pinelli M et al (2018) Author correction: parent-of-origin-specific signatures of de novo mutations. Nat Genet 50:1615 PubMedCrossRef Goldmann JM, Wong WSW, Pinelli M et al (2018) Author correction: parent-of-origin-specific signatures of de novo mutations. Nat Genet 50:1615 PubMedCrossRef
25.
Zurück zum Zitat Jonsson H, Magnusdottir E, Eggertsson HP et al (2021) Differences between germline genomes of monozygotic twins. Nat Genet 53:27–34 PubMedCrossRef Jonsson H, Magnusdottir E, Eggertsson HP et al (2021) Differences between germline genomes of monozygotic twins. Nat Genet 53:27–34 PubMedCrossRef
26.
Zurück zum Zitat Odintsova VV, Willemsen G, Dolan CV et al (2018) Establishing a Twin register: an invaluable resource for (behavior) genetic, epidemiological, biomarker, and „omics“ studies. Twin Res Hum Genet 21:239–252 PubMedCrossRef Odintsova VV, Willemsen G, Dolan CV et al (2018) Establishing a Twin register: an invaluable resource for (behavior) genetic, epidemiological, biomarker, and „omics“ studies. Twin Res Hum Genet 21:239–252 PubMedCrossRef
27.
Zurück zum Zitat Hur YM, Craig JM (2013) Twin registries worldwide: an important resource for scientific research. Twin Res Hum Genet 16:1–12 PubMedCrossRef Hur YM, Craig JM (2013) Twin registries worldwide: an important resource for scientific research. Twin Res Hum Genet 16:1–12 PubMedCrossRef
28.
Zurück zum Zitat Hur YM, Bogl LH, Ordonana JR et al (2019) Twin family registries worldwide: an important resource for scientific research. Twin Res Hum Genet 22:427–437 PubMedCrossRef Hur YM, Bogl LH, Ordonana JR et al (2019) Twin family registries worldwide: an important resource for scientific research. Twin Res Hum Genet 22:427–437 PubMedCrossRef
29.
30.
Zurück zum Zitat Derom C, Thiery E, Rutten BPF et al (2019) The East Flanders prospective twin survey (EFPTS): 55 years later. Twin Res Hum Genet 22:454–459 PubMedCrossRef Derom C, Thiery E, Rutten BPF et al (2019) The East Flanders prospective twin survey (EFPTS): 55 years later. Twin Res Hum Genet 22:454–459 PubMedCrossRef
32.
Zurück zum Zitat Verdi S, Abbasian G, Bowyer RCE et al (2019) TwinsUK: The UK adult twin registry update. Twin Res Hum Genet 22:523–529 PubMedCrossRef Verdi S, Abbasian G, Bowyer RCE et al (2019) TwinsUK: The UK adult twin registry update. Twin Res Hum Genet 22:523–529 PubMedCrossRef
34.
Zurück zum Zitat Vertsberger D, Abramson L, Knafo-Noam A (2019) The Longitudinal Israeli Study of Twins (LIST) reaches adolescence: genetic and environmental pathways to social, personality and moral development. Twin Res Hum Genet 22:567–571 PubMedCrossRef Vertsberger D, Abramson L, Knafo-Noam A (2019) The Longitudinal Israeli Study of Twins (LIST) reaches adolescence: genetic and environmental pathways to social, personality and moral development. Twin Res Hum Genet 22:567–571 PubMedCrossRef
35.
Zurück zum Zitat Brescianini S, Fagnani C, Toccaceli V et al (2013) An update on the Italian Twin Register: advances in cohort recruitment, project building and network development. Twin Res Hum Genet 16:190–196 PubMedCrossRef Brescianini S, Fagnani C, Toccaceli V et al (2013) An update on the Italian Twin Register: advances in cohort recruitment, project building and network development. Twin Res Hum Genet 16:190–196 PubMedCrossRef
36.
Zurück zum Zitat Van Beijsterveldt CE, Groen-Blokhuis M, Hottenga JJ et al (2013) The Young Netherlands Twin Register (YNTR): longitudinal twin and family studies in over 70,000 children. Twin Res Hum Genet 16:252–267 PubMedCrossRef Van Beijsterveldt CE, Groen-Blokhuis M, Hottenga JJ et al (2013) The Young Netherlands Twin Register (YNTR): longitudinal twin and family studies in over 70,000 children. Twin Res Hum Genet 16:252–267 PubMedCrossRef
37.
Zurück zum Zitat Nilsen TS, Knudsen GP, Gervin K et al (2013) The Norwegian twin registry from a public health perspective: a research update. Twin Res Hum Genet 16:285–295 PubMedCrossRef Nilsen TS, Knudsen GP, Gervin K et al (2013) The Norwegian twin registry from a public health perspective: a research update. Twin Res Hum Genet 16:285–295 PubMedCrossRef
38.
Zurück zum Zitat Maia JA, Santos D, De Freitas DL, Thomis M (2013) Physical activity, physical fitness, gross motor coordination, and metabolic syndrome: focus of twin research in Portugal. Twin Res Hum Genet 16:296–301 PubMedCrossRef Maia JA, Santos D, De Freitas DL, Thomis M (2013) Physical activity, physical fitness, gross motor coordination, and metabolic syndrome: focus of twin research in Portugal. Twin Res Hum Genet 16:296–301 PubMedCrossRef
39.
Zurück zum Zitat Zagai U, Lichtenstein P, Pedersen NL, Magnusson PKE (2019) The Swedish twin registry: content and management as a research infrastructure. Twin Res Hum Genet 22:672–680 PubMedCrossRef Zagai U, Lichtenstein P, Pedersen NL, Magnusson PKE (2019) The Swedish twin registry: content and management as a research infrastructure. Twin Res Hum Genet 22:672–680 PubMedCrossRef
40.
Zurück zum Zitat Smederevac S, Mitrovic D, Sadikovic S et al (2019) Serbian twin registry. Twin Res Hum Genet 22:660–666 PubMedCrossRef Smederevac S, Mitrovic D, Sadikovic S et al (2019) Serbian twin registry. Twin Res Hum Genet 22:660–666 PubMedCrossRef
41.
Zurück zum Zitat Ordonana JR, Carrillo E, Colodro-Conde L et al (2019) An update of twin research in Spain: the Murcia twin registry. Twin Res Hum Genet 22:667–671 PubMedCrossRef Ordonana JR, Carrillo E, Colodro-Conde L et al (2019) An update of twin research in Spain: the Murcia twin registry. Twin Res Hum Genet 22:667–671 PubMedCrossRef
42.
Zurück zum Zitat Tarnoki AD, Tarnoki DL, Horvath T, Metneki J, Littvay L (2013) Hungarian twin studies: results of four decades. Orv Hetil 154:1579–1586 PubMedCrossRef Tarnoki AD, Tarnoki DL, Horvath T, Metneki J, Littvay L (2013) Hungarian twin studies: results of four decades. Orv Hetil 154:1579–1586 PubMedCrossRef
43.
Zurück zum Zitat Otta E, De Souza Fernandes E, Bueno JA et al (2019) The university of Sao Paulo twin panel: current status and prospects for Brazilian twin studies in behavioral research. Twin Res Hum Genet 22:467–474 PubMedCrossRef Otta E, De Souza Fernandes E, Bueno JA et al (2019) The university of Sao Paulo twin panel: current status and prospects for Brazilian twin studies in behavioral research. Twin Res Hum Genet 22:467–474 PubMedCrossRef
44.
Zurück zum Zitat Boivin M, Brendgen M, Dionne G et al (2019) The Quebec newborn twin study at 21. Twin Res Hum Genet 22:475–481 PubMedCrossRef Boivin M, Brendgen M, Dionne G et al (2019) The Quebec newborn twin study at 21. Twin Res Hum Genet 22:475–481 PubMedCrossRef
45.
Zurück zum Zitat Leon-Apodaca AV, Chiu-Han E, Ortega-Mora I et al (2019) TwinsMX: uncovering the basis of health and disease in the Mexican population. Twin Res Hum Genet 22:611–616 PubMedCrossRef Leon-Apodaca AV, Chiu-Han E, Ortega-Mora I et al (2019) TwinsMX: uncovering the basis of health and disease in the Mexican population. Twin Res Hum Genet 22:611–616 PubMedCrossRef
46.
Zurück zum Zitat Lilley ECH, Morris AT, Silberg JL (2019) The mid-atlantic twin registry of Virginia Commonwealth University. Twin Res Hum Genet 22:753–756 PubMedCrossRef Lilley ECH, Morris AT, Silberg JL (2019) The mid-atlantic twin registry of Virginia Commonwealth University. Twin Res Hum Genet 22:753–756 PubMedCrossRef
47.
Zurück zum Zitat Hopper JL, Foley DL, White PA, Pollaers V (2013) Australian Twin Registry: 30 years of progress. Twin Res Hum Genet 16:34–42 PubMedCrossRef Hopper JL, Foley DL, White PA, Pollaers V (2013) Australian Twin Registry: 30 years of progress. Twin Res Hum Genet 16:34–42 PubMedCrossRef
48.
Zurück zum Zitat Huang T, Gao W, Lv J et al (2019) The Chinese national twin registry: a unique data source for systems epidemiology of complex disease. Twin Res Hum Genet 22:482–485 PubMedCrossRef Huang T, Gao W, Lv J et al (2019) The Chinese national twin registry: a unique data source for systems epidemiology of complex disease. Twin Res Hum Genet 22:482–485 PubMedCrossRef
49.
Zurück zum Zitat Gharipour M, Haghjooy Javanmard S, Mansourian M et al (2019) Isfahan twins registry (ITR): an invaluable platform for epidemiological and epigenetic studies: design and methodology of ITR. Twin Res Hum Genet 22:579–582 PubMedCrossRef Gharipour M, Haghjooy Javanmard S, Mansourian M et al (2019) Isfahan twins registry (ITR): an invaluable platform for epidemiological and epigenetic studies: design and methodology of ITR. Twin Res Hum Genet 22:579–582 PubMedCrossRef
50.
Zurück zum Zitat Yokoyama Y (2019) The new West Japan twins and higher order multiple births registry. Twin Res Hum Genet 22:602–605 PubMedCrossRef Yokoyama Y (2019) The new West Japan twins and higher order multiple births registry. Twin Res Hum Genet 22:602–605 PubMedCrossRef
51.
Zurück zum Zitat Hur YM, Kang MC, Jeong HU, Kang IC, Kim JW (2019) The South Korean twin registry. Twin Res Hum Genet 22:606–608 PubMedCrossRef Hur YM, Kang MC, Jeong HU, Kang IC, Kim JW (2019) The South Korean twin registry. Twin Res Hum Genet 22:606–608 PubMedCrossRef
52.
Zurück zum Zitat Bjerregaard-Andersen M, Lund N, Jepsen FS et al (2012) A prospective study of twinning and perinatal mortality in urban Guinea-Bissau. BMC Pregnancy Childbirth 12:140 PubMedPubMedCentralCrossRef Bjerregaard-Andersen M, Lund N, Jepsen FS et al (2012) A prospective study of twinning and perinatal mortality in urban Guinea-Bissau. BMC Pregnancy Childbirth 12:140 PubMedPubMedCentralCrossRef
53.
Zurück zum Zitat Hur YM, Jeong HU, Kang MC et al (2019) The Nigerian twin and sibling registry: an update. Twin Res Hum Genet 22:637–640 PubMedCrossRef Hur YM, Jeong HU, Kang MC et al (2019) The Nigerian twin and sibling registry: an update. Twin Res Hum Genet 22:637–640 PubMedCrossRef
54.
Zurück zum Zitat Silventoinen K, Jelenkovic A, Latvala A et al (2019) Parental education and genetics of BMI from infancy to old age: a pooled analysis of 29 twin cohorts. Obesity (Silver Spring) 27:855–865 Silventoinen K, Jelenkovic A, Latvala A et al (2019) Parental education and genetics of BMI from infancy to old age: a pooled analysis of 29 twin cohorts. Obesity (Silver Spring) 27:855–865
55.
Zurück zum Zitat Wirdefeldt K, Gatz M, Reynolds CA, Prescott CA, Pedersen NL (2011) Heritability of Parkinson disease in Swedish twins: a longitudinal study. Neurobiol Aging 32:1923.e1–1923.e8 CrossRef Wirdefeldt K, Gatz M, Reynolds CA, Prescott CA, Pedersen NL (2011) Heritability of Parkinson disease in Swedish twins: a longitudinal study. Neurobiol Aging 32:1923.e1–1923.e8 CrossRef
56.
Zurück zum Zitat Gatz M, Pedersen NL, Berg S et al (1997) Heritability for Alzheimer’s disease: the study of dementia in Swedish twins. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 52:M117–M125 PubMedCrossRef Gatz M, Pedersen NL, Berg S et al (1997) Heritability for Alzheimer’s disease: the study of dementia in Swedish twins. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 52:M117–M125 PubMedCrossRef
57.
Zurück zum Zitat Gervil M, Ulrich V, Kyvik KO, Olesen J, Russell MB (1999) Migraine without aura: a population-based twin study. Ann Neurol 46:606–611 PubMedCrossRef Gervil M, Ulrich V, Kyvik KO, Olesen J, Russell MB (1999) Migraine without aura: a population-based twin study. Ann Neurol 46:606–611 PubMedCrossRef
58.
Zurück zum Zitat Korja M, Silventoinen K, Mccarron P et al (2010) Genetic epidemiology of spontaneous subarachnoid hemorrhage: Nordic Twin Study. Stroke 41:2458–2462 PubMedCrossRef Korja M, Silventoinen K, Mccarron P et al (2010) Genetic epidemiology of spontaneous subarachnoid hemorrhage: Nordic Twin Study. Stroke 41:2458–2462 PubMedCrossRef
59.
Zurück zum Zitat Corey LA, Pellock JM, Kjeldsen MJ, Nakken KO (2011) Importance of genetic factors in the occurrence of epilepsy syndrome type: a twin study. Epilepsy Res 97:103–111 PubMedPubMedCentralCrossRef Corey LA, Pellock JM, Kjeldsen MJ, Nakken KO (2011) Importance of genetic factors in the occurrence of epilepsy syndrome type: a twin study. Epilepsy Res 97:103–111 PubMedPubMedCentralCrossRef
60.
Zurück zum Zitat Hansen T, Skytthe A, Stenager E, Petersen HC, Bronnum-Hansen H, Kyvik KO (2005) Concordance for multiple sclerosis in Danish twins: an update of a nationwide study. Mult Scler 11:504–510 PubMedCrossRef Hansen T, Skytthe A, Stenager E, Petersen HC, Bronnum-Hansen H, Kyvik KO (2005) Concordance for multiple sclerosis in Danish twins: an update of a nationwide study. Mult Scler 11:504–510 PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Medizinische Zwillingsforschung in Deutschland
verfasst von
Paul Enck
PD Dr. med. Miriam Goebel-Stengel
Olaf Rieß
Jeannette Hübener-Schmid
Karl Oliver Kagan
Andreas Michael Nieß
Henning Tümmers
Urban Wiesing
Stephan Zipfel
Andreas Stengel
TwinHealth-Konsortium
Publikationsdatum
15.09.2021
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz / Ausgabe 10/2021
Print ISSN: 1436-9990
Elektronische ISSN: 1437-1588
DOI
https://doi.org/10.1007/s00103-021-03400-2

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2021

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 10/2021 Zur Ausgabe

Bekanntmachungen – Amtliche Mitteilungen

Richtwerte für 2-Propanol in der Innenraumluft

Newsletter

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.