Skip to main content
Erschienen in: Die junge Zahnmedizin 3/2021

18.05.2021 | praxis Zur Zeit gratis

Mehr Durchblick im App-Dschungel

verfasst von: Dr. Swanett Koops

Erschienen in: Die junge Zahnmedizin | Ausgabe 3/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Drei Millionen - diese beeindruckende Zahl bringt man vielleicht spontan mit irgendwelchen Statistiken zur Corona-Pandemie in Zusammenhang. Ausnahmsweise geht es hier allerdings mal nicht um Corona, sondern um die Anzahl der aktuell im Google Playstore erhältlichen Apps (Stand Februar 2021, [1]). Dazu kommen dann noch die im Apple-Store zur Verfügung gestellten Anwendungen. Im April 2019 waren insgesamt 4,4 Mio. Apps in den Stores verfügbar, wie das Unternehmen Statista ermittelt hat [2]. Reden wir also nicht lang drum herum: Wir ertrinken in den sogenannten Applikationen!! Da ist es nicht leicht, die ein oder andere Perle, die das Leben in der Zahnmedizin leichter macht, herauszufischen. Wir haben trotzdem mal die Angel ausgeworfen. …

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

Die junge Zahnmedizin 3/2021 Zur Ausgabe

inhalt

Einstieg

„Übersichtlicher Wegweiser“: Lauterbachs umstrittener Klinik-Atlas ist online

17.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Sie sei „ethisch geboten“, meint Gesundheitsminister Karl Lauterbach: mehr Transparenz über die Qualität von Klinikbehandlungen. Um sie abzubilden, lässt er gegen den Widerstand vieler Länder einen virtuellen Klinik-Atlas freischalten.

Klinikreform soll zehntausende Menschenleben retten

15.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Gesundheitsminister Lauterbach hat die vom Bundeskabinett beschlossene Klinikreform verteidigt. Kritik an den Plänen kommt vom Marburger Bund. Und in den Ländern wird über den Gang zum Vermittlungsausschuss spekuliert.

Darf man die Behandlung eines Neonazis ablehnen?

08.05.2024 Gesellschaft Nachrichten

In einer Leseranfrage in der Zeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology möchte ein anonymer Dermatologe bzw. eine anonyme Dermatologin wissen, ob er oder sie einen Patienten behandeln muss, der eine rassistische Tätowierung trägt.

Ein Drittel der jungen Ärztinnen und Ärzte erwägt abzuwandern

07.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Extreme Arbeitsverdichtung und kaum Supervision: Dr. Andrea Martini, Sprecherin des Bündnisses Junge Ärztinnen und Ärzte (BJÄ) über den Frust des ärztlichen Nachwuchses und die Vorteile des Rucksack-Modells.

Update Zahnmedizin

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.