Skip to main content
main-content

08.12.2021 | Mehrlingsschwangerschaft | Leitthema

Warum bleibt die Zwillingsrate nach Verfahren der assistierten Reproduktion in Deutschland weiter hoch?

Versuch einer kritischen Ursachenanalyse

Zeitschrift:
Gynäkologische Endokrinologie
Autoren:
Prof. Dr. Heribert Kentenich, Dr. med. Andreas Tandler-Schneider
Wichtige Hinweise

Redaktion

H. Kentenich, Berlin
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Zusammenfassung

Die mit Mehrlingsschwangerschaften verbundenen Probleme für Mütter und Kinder sind allgemein bekannt, insbesondere wegen der sich ergebenden Risiken durch eine Frühgeburt. Im europäischen Vergleich ist die Zwillingsrate pro Geburt nach Verfahren der assistierten Reproduktion in Deutschland weiterhin sehr hoch. Die Ursachen dürften in der geringen Rate elektiver Single-Embryo-Transfers im Vergleich zum Ausland liegen. Juristische Ursachen sind die gesetzlichen Grundlagen im Embryonenschutzgesetz, die es nicht erlauben, aus einer Vielzahl von Embryonen den besten für eine mögliche Schwangerschaft auszuwählen. Oft ist den Kinderwunschpaaren nicht bewusst, dass die Risiken bei Mehrlingsschwangerschaften erhöht sind, sodass sie gern Mehrlinge als ein erwünschtes Ergebnis bevorzugen. Die Kosten der Behandlung sind ein Risikofaktor für Mehrlingsschwangerschaften, da die Eigenbelastung (insbesondere bei nicht verheirateten Paaren) als recht hoch anzusehen ist. Es bestehen Hoffnungen seitens der Paare, dass der Kinderwunsch nach Transfer von mehreren Embryonen schneller und kostensparender erfüllt wird. Beispiele aus dem Ausland (Belgien, Großbritannien, Niederlande) zeigen aber, dass eine Koppelung der Bezahlung an die Einbeziehung des elektiven Single-Embryo-Transfers zur Reduktion von Mehrlingsschwangerschaften beiträgt bei ähnlich hoher Schwangerschaftsrate. Eine nicht erfolgreiche Kinderwunschbehandlung verleitet Paare und Ärzte gleichermaßen dazu, bald zum Transfer von mehreren Embryonen überzugehen. Die gemeinsame Enttäuschung ist oft auch der Hintergrund, warum Add-ons angeboten werden, die mit hoher Wahrscheinlichkeit die Schwangerschaftsrate nicht erhöhen, aber zur zusätzlichen finanziellen Belastung beitragen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Gynäkologische Endokrinologie 4 x pro Jahr für insgesamt 189,00 € im Inland (Abonnementpreis 165,00 € plus Versandkosten 24,00 €) bzw. 199,00 € im Ausland (Abonnementpreis 165,00 € plus Versandkosten 34,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 15,75 € im Inland bzw. 16,58 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 2. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Sie können e.Med Gynäkologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Arterielle Hypertonie

Klinische Daten bestätigen renale Denervation mit Ultraschall

Neue TRIO-Daten zeigen RDN mit Ultraschall („Paradise“-System) als sinnvolle Therapieergänzung zur Blutdrucksenkung bei unkontrollierter Hypertonie. Die überaktiven Nierennerven werden durch eine 360°Sonikation verödet. Das Kühlsystem „HydroCooling“ im Ballonkatheter schützt die Arterienwand.

Bildnachweise