Skip to main content
main-content

29.06.2021 | Melanom | Topic | Ausgabe 7-8/2021

best practice onkologie 7-8/2021

Adjuvante Therapie des Hochrisikomelanoms

Zeitschrift:
best practice onkologie > Ausgabe 7-8/2021
Autoren:
S. C. S. Simon, Prof. Dr. J. Utikal
Wichtige Hinweise

Redaktion

H.-J. Schulze, Münster

Zusammenfassung

Mit der Einführung der zielgerichteten Therapie und der Immuntherapie hat für das maligne Melanom ein neues Zeitalter begonnen. Nicht nur im fernmetastasierten Stadium, sondern auch für Patienten mit lokoregionär ausgebreitetem Melanom haben sich die Therapieoptionen und damit die Prognose deutlich gebessert. Für Patienten mit Lymphknotenmetastasen wurden vor rund 3 Jahren adjuvante Therapien mit den Proteinkinaseinhibitoren Dabrafenib plus Trametinib sowie mit den Checkpointinhibitoren Nivolumab und Pembrolizumab zugelassen. Unter all diesen Behandlungsansätzen zeigt sich das progressionsfreie Überleben der Patienten deutlich gesteigert. Doch die Therapien gehen auch mit potenziell gefährlichen unerwünschten Wirkungen einher, sodass die adjuvante Behandlung unter gemeinsamer Nutzen-Risiko-Abwägung mit den Patienten erfolgen sollte. Ein weiteres großes Potenzial steckt in neuen neoadjuvanten Behandlungsstrategien, die sich aktuell in klinischer Prüfung befinden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7-8/2021

best practice onkologie 7-8/2021 Zur Ausgabe

Praxis- und Klinikmanagement

Patientendaten ohne Karte einlesen

onko-aktuell

onko-aktuell

Editorial

Editorial

Passend zum Thema

Fortschritte der Onkologie

Therapeutischen Herausforderungen mit neuen, präzisen Ansätzen begegnen

Die großen Fortschritte in der Präzisionsonkologie eröffnen, insbesondere bei bislang nicht ausreichend behandelbaren Tumoren, der Behandlung von Refraktärität oder Resistenzen neue Perspektiven. So steht bereits heute eine Vielzahl präzise wirkender Therapieansätze zur Verfügung, die es patientenindividuell auszuwählen gilt.

Bildnachweise