Skip to main content
main-content

09.02.2020 | Melanom | Journal club | Ausgabe 1-2/2020

Fortgeschrittenes und metastasiertes Melanom
InFo Hämatologie + Onkologie 1-2/2020

Hohe 5-Jahres-Überlebensraten nach Immuncheckpointblockade

Zeitschrift:
InFo Hämatologie + Onkologie > Ausgabe 1-2/2020
Autor:
Prof. Dr. med. Andreas Schalhorn
Hintergrund und Fragestellung: Jahrzehntelang war die Prognose für Patienten mit fortgeschrittenem (Stadium III) und metastasiertem malignem Melanom extrem schlecht. Das änderte sich mit der Einführung zunächst vom BRAF-Inhibitor Vemurafenib und später von weiteren BRAF- und MEK-Inhibitoren bei Patienten mit einem BRAF V600-mutierten malignem Melanom. Nahezu zeitgleich wurden die Immuncheckpointhemmer zugelassen: der CTLA-4-Antikörper Ipilimumab (Ipi) und die PD-1-Antikörper Nivolumab (Nivo) und Pembrolizumab (Pem). Die neuen Substanzen führten zu einem beeindruckenden Anstieg der Remissionsraten, des progressionsfreien Überlebens (PFS) und des medianen Gesamtüberlebens (OS) bei Patienten mit fortgeschrittenem malignem Melanom [ 1, 2, 3, 4]. Deshalb lag es nahe, die Ergebnisse nach fünf Jahren von zwei Phase-III-Studien zu bestimmen: für Nivo versus Ipi in der Studie CheckMate-067 [ 5] und für Pem versus Ipi in der Studie KEYNOTE-006 [ 6]. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2020

InFo Hämatologie + Onkologie 1-2/2020 Zur Ausgabe

Passend zum Thema


Prof. Schumann im Interview: Ansprechdauer in der Praxis


Die Immunonkologie hat die Therapie beim fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) revolutioniert. Klinische Studien konnten anhaltendes Therapieansprechen und Langzeitüberleben zeigen [1]. Was davon für die Praxis relevant ist, diskutiert der Lungenexperte Prof. Schumann.

Mehr
Bildnachweise