Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.05.2011 | Leitthema | Ausgabe 3/2011

Der Nephrologe 3/2011

Membranöse Glomerulonephritis

Zeitschrift:
Der Nephrologe > Ausgabe 3/2011
Autor:
Prof. Dr. H. Pavenstädt

Zusammenfassung

Die membranöse Glomerulonephritis (MGN) ist die häufigste Ursache für ein nephrotisches Syndrom. Eine idiopathische wird von einer sekundären Form unterschieden, welche durch Malignome, Medikamente, Infektionen oder Autoimmunerkrankungen ausgelöst wird. Die MGN ist eine Podozythopathie, bei der es zur Bildung von Antikörpern gegen Podozytenantigene kommt. Kürzlich konnten im Serum von Patienten mit idiopathischer MGN Antiköper gegen den M-Typ-Phospholipase A 2-Rezeptor nachgewiesen werden. Die Spontanremissionsrate der MGN liegt bei bis zu 30%. Patienten ohne Spontanremission und mit großer Proteinurie haben allerdings eine schlechte renale Prognose. Der Zeitpunkt und die Art der immunsuppressiven Therapie bei Patienten mit MGN werden kontrovers diskutiert. Neben der symptomatischen Therapie sollten Risikopatienten zunächst mit Cyclophosphamid oder Cyclosporin A in Kombination mit Kortikoiden therapiert werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.
NUR FÜR KURZE ZEIT 100€ SPAREN!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2011

Der Nephrologe 3/2011Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGIM

DGIM-Mitteilungen

Leitthema

Vaskulitiden

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 212,- € im Inland (Abonnementpreis 185,- € plus Versandkosten 27,- €) bzw. 229,- € im Ausland (Abonnementpreis 185,- € plus Versandkosten 44,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 17,67 € im Inland bzw. 19,08 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Hier die Ernte einfahren und sparen!

Erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel, Fachzeitschriften und die dazugehörigen Fortbildungen und sparen Sie dabei 100€ im ersten Jahr!

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

24.09.2017 | DGU 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Unkritischer Umgang mit Antibiotika

24.09.2017 | Nierenkarzinom | Kongressbericht | Nachrichten

Roboterassistierte Op bei adipösen Patienten?

23.09.2017 | DGU 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Nierenteilresektion: Erfolge mit roboterassistierter Chirurgie

23.09.2017 | DGU 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Immunonkologie beim Nierenzellkarzinom

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.