Skip to main content
main-content

28.01.2020 | Review

Menstrual migraine: what it is and does it matter?

Zeitschrift:
Journal of Neurology
Autoren:
Letizia Maria Cupini, Ilenia Corbelli, Paola Sarchelli

Abstract

The diagnostic criteria of menstrual migraine (MM), migraine related to menstruation and pure menstrual migraine, are placed in the appendix of the International Classification of Headache Disorders and are still primarily considered as research criteria that need validation. Although there is a great wealth of knowledge about the neurobiological processes underlying MM and its symptoms, the mechanisms by which an attack starts during the menstrual cycle remain baffling, and the disease is still undertreated. In this narrative review, we aim to summarize recent data on pathophysiology, epidemiology, burden of disease and treatment of MM. The vast majority of the literature focuses on the relationship between MM and hormonal factors. The role of falling in estrogen levels is believed to increase the susceptibility of blood vessels to prostaglandins, which have been implicated in neurogenic inflammation. Moreover, fluctuations of ovarian steroid hormone levels modulate calcitonin gene-related peptide in the trigeminovascular system. In addition, it has been observed that gonadal hormones modulate cortical spreading depression susceptibility in animal models. Sex hormone influences on MM affect not only the frequency and severity of headache attack but also its treatment. Understanding the mechanisms that contribute to neuroendocrine vulnerability in some women and some menstrual cycles may yield possible marker of the disease opening treatment options specifically targeting MM. An increased interest for future research on the subject will further elucidate how to manage this debilitating type of migraine.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise