Skip to main content
main-content

12.04.2017 | Original Paper | Ausgabe 2/2018

Urolithiasis 2/2018

Metabolic syndrome contributes to renal injury mediated by hyperoxaluria in a murine model of nephrolithiasis

Zeitschrift:
Urolithiasis > Ausgabe 2/2018
Autoren:
Javier Sáenz-Medina, E. Jorge, C. Corbacho, M. Santos, A. Sánchez, P. Soblechero, E. Virumbrales, E. Ramil, M. J. Coronado, I. Castillón, D. Prieto, J. Carballido

Abstract

Metabolic syndrome (MS) individuals have a higher risk of developing chronic kidney disease through unclear pathogenic mechanisms. MS has been also related with higher nephrolithiasis prevalence. To establish the influence of MS on renal function, we designed a murine model of combined metabolic syndrome and hyperoxaluria. Four groups of male Sprague–Dawley rats were established: (1) control group (n = 10) fed with standard chow; (2) stone former group (SF) (n = 10) fed with standard chow plus 0.75% ethylene glycol administered in the drinking water; (3) metabolic syndrome group (MS) (n = 10), fed with 60% fructose diet; (4) metabolic syndrome + stone former group (MS + SF) (n = 10), 60% fructose diet and 0.75% EG in the drinking water. MS group showed a significant injury to renal function when hyperoxaluria was induced. It was demonstrated by a significant decrease of creatinine clearance (p < 0.001), with higher tubular damage (34.3%, CI 95% 23.9–44.7, p < 0.001), produced by deposition of crystals, and increased tubular synthesis of osteopontin as a response to tubular damage. Induction of hyperoxaluria in rats with MS causes severe morphological alterations with a significant impairment of renal function. This impairment is not produced in rats without MS. Therefore, this model can be useful for the study of the influence of MS in stone formation.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

Urolithiasis 2/2018 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Urologie

Meistgelesene Bücher in der Urologie

2016 | Buch

Anogenitale Hautkrankheiten

Erkennen, Befunden, Behandeln

Hautkrankheiten im Bereich Genitale werden werden oft erstmals von einem Facharzt beobachtet, der sich mit anderen genitalen Beschwerden beschäftigt – der Urologe bei Männern oder der Gynäkologe bei Frauen. Dieses Buch schult den Blick für anogenitale Dermatosen und gibt Tipps zur Therapie.

Herausgeber:
Walter Krause, Isaak Effendy

2015 | Buch

Inkontinenz- und Deszensuschirurgie der Frau

Harninkontinenz ist eines der häufigsten Symptome in der Urologie und Gynäkologie. OP-Atlas, unverzichtbarer Ratgeber, kompaktes Nachschlagewerk in einem: Mithilfe dieses Buches werden Sie Spezialist in Sachen Inkontinenz- und Deszensuschirurgie.

Herausgeber:
Rainer Hofmann, Uwe Wagner

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise