Skip to main content
main-content

21.05.2021 | Metformin | CME Fortbildung | Ausgabe 5/2021

CME 5/2021

Moderne Antidiabetika nach Metformin

Was als zweiter Schritt sinnvoll ist

Zeitschrift:
CME > Ausgabe 5/2021
Autor:
Prof. Dr. med. Carsten Otto
zum Fragebogen im Kurs

Zusammenfassung

Die Möglichkeiten in der Therapie des Typ-2-Diabetes haben sich in den letzten Jahren erfreulicherweise deutlich verbessert. Während Metformin das Mittel der ersten Wahl bleibt und demnach bei fast allen Typ-2-Diabetikern eingesetzt wird, hat sich vor allem die Zweitlinientherapie gewandelt. So können bei Patienten mit einem niedrigen oder mittleren kardiovaskulären Risiko durchaus weiterhin Sulfonylharnstoffe, DPP-4-Hemmer und Insulin zusätzlich zu Metformin eingesetzt werden. Bei Betroffenen mit einem sehr hohen kardiovaskulären Risiko setzen sich aber aufgrund der beeindruckenden Langzeit-Studiendaten zunehmend die SGLT-2-Hemmer und die GLP-1-Analoga durch. In diesem Übersichtsartikel wird beschrieben, welche Patienten welche Medikamente in der Zweitlinientherapie zusätzlich zu Metformin erhalten sollten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2021

CME 5/2021 Zur Ausgabe

Langerhanssche Inseln Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft

Kurz, prägnant und aktuell: Die Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft basieren überwiegend auf den evidenzbasierten Leitlinien und den evidenzbasierten nationalen Versorgungsleitlinien der DDG und werden jährlich dem Stand der Wissenschaft angepasst. 

Bildnachweise