Skip to main content
main-content

01.02.2021 | Übersichten | Sonderheft 1/2021

Trauma und Berufskrankheit 1/2021

Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) in der gesetzlichen Unfallversicherung

Aktuelle Diskussion und Ergebnisse aus der MdE-Expertengruppe

Zeitschrift:
Trauma und Berufskrankheit > Sonderheft 1/2021
Autoren:
Ass. jur. D. Scholtysik, M. Wich
Wichtige Hinweise
Bei der vorliegenden Publikation handelt es sich um einen Nachdruck anlässlich der abschließenden Ausgabe der Zeitschrift Trauma und Berufskrankheit. Der vorliegende Beitrag wurde erstmals publiziert in Trauma Berufskrankh 2018 · 20 (Suppl 4):S244–S250, https://​doi.​org/​10.​1007/​s10039-018-0366-y, online publiziert: 17. April 2018, © Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018.

Zusammenfassung

Die Expertengruppe unter der Schirmherrschaft der DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) hat die MdE(Minderung der Erwerbsfähigkeit)-Werte nach Gliedmaßenverlusten in einem interdisziplinären methodischen Ansatz umfassend, systematisch und wissenschaftlich überprüft. Grundlage der neuen Vorschläge sind die Gesundheits- bzw. Funktionsstörungen in Anlehnung an die ICF (International Classification of Functioning, Disability and Health) und die sich daraus ergebende Einteilung in vergleichbare Funktionsstörungsklassen. Untersucht wurde, von welchen Einschränkungen am Arbeitsmarkt für Versicherte mit unfallbedingten Funktionseinschränkungen heute auszugehen ist. Dazu wurden eine rehabilitationswissenschaftliche Literaturrecherche und eine Befragung der maßgeblichen arbeitswissenschaftlichen Institute der Bundesrepublik Deutschland durchgeführt. Im Ergebnis konnten daraus jedoch keine validen Arbeitsmarktdaten zu verschlossenen Beschäftigungsmöglichkeiten generiert werden. Um ihrem Auftrag und den Anforderungen des § 56 Abs. 2 Satz 1 SGB (Sozialgesetzbuch) VII unter den gegebenen Umständen gerecht zu werden, hat die multiprofessionell zusammengesetzte Expertengruppe ihr vielfältiges Fachwissen über Funktionsstörungen und deren Auswirkungen im Erwerbsleben zugrunde gelegt und darauf aufbauend neue MdE-Eckwerte konsentiert, die jeweils differenziert hergeleitet und begründet wurden. Die Vorschläge der Expertengruppe sollen zu einem gesellschaftlich, juristisch und sozialverträglichen Konsens führen und damit auch gewährlisten, dass die Unfallrente (MdE) auch zukünftig ihrer wichtigen Rolle als sozialem Befriedungsfaktor gerecht wird.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2021

Trauma und Berufskrankheit 1/2021 Zur Ausgabe

Implantatentfernung

Metallentfernungen

  1. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Arthropedia

Arthropedia

Grundlagenwissen der Arthroskopie und Gelenkchirurgie. Erweitert durch Fallbeispiele, DICOM-Daten, Videos und Abbildungen. » Jetzt entdecken

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise